Dexed, der DX7 für’s iPad ist da – 6-OP-FM

Dexed iOSDexed iOS

Er ist nicht der erste FM-Synth und noch nicht einmal der erste 6-OP-FM Synth für iOS, aber vermutlich noch immer der bekannteste, der dem DX7 nacheifert.

Als Plug-in ist er schon sehr lange zu haben, auf dem iPad ist er hingegen recht neu. Neben NFM und KQ Dixie ist er nun mit einer großen Ladung an Patches im Apfel-Store gelandet. Die Konzepte der drei Angebote ist doch ziemlich verschieden. KQ Dixie ähnelt es noch am meisten, denn dort sieht man ebenfalls alle 6 Operatoren gleichzeitig, jedoch ist die Bedienung etwas schwierig, da man dort tatsächlich nicht direkt tippen und wischen kann, um damit einen Knopf zu drehen. Laut Anzeige ist Dexed auch noch nicht in der Version 1.0 und damit „nicht fertig“.

20000 Cartridges wurden ausgelesen, um die Presets auf eine unfassbare Menge ansteigen zu lassen. Im alten DX7 gab es jeweils 32 Sounds in einer Bank, dennoch handelt es sich um wirklich viele Sounds und ist damit auch sinnvoll für Leute, die nur Klänge spielen wollen.

Die Bedienelemente liegen recht dicht gedrängt nebeneinander und lassen sich MIDI Controllern zuweisen. Außerdem ist Dexed als AU in der letzten Version 3 verfügbar.

Weitere Information

Dexed findet man im Appstore. Es gibt auch eine Github-Page, da es sich um ein Open Source Projekt handelt. Die Kosten im Store liegen bei 4,49€ und damit eher niedrig. Dexed läuft auch auf dem iPhone.

Video

Dies ist zwar die Plugin-Demo, aber die Oberfläche ist identisch..

Fingersonic Analog Fusion 6OP-FM und analoge Filter Polysynths!

Fingersonic Analog FusionFingersonic Analog Fusion

Whaaah, was ist denn das? Ein 6 OP FM Synthesizer, Wavetable und analoger Synthesizer in einem? Ziemlicher Knaller?

Diese Firma hat bereits einen 6-Operatoren-FM Synthesizer vorgelegt und jetzt soll dieses neue Teil 6stimmig wahlweise genau das tun oder Wavetables oder als klassischer „Standard-Analoger“ arbeiten können.

Das Geheimnis ist offenbar, dass er hybrid arbeitet, er hat analoge Filter und bietet Ringmodulation, Pulsbreitenmodulation, Sync, hat 3 LFOs, bietet Rauschen und 3 Schwingungsformen und das alles soll diskret – also nicht mit digitaler Technik aufgebaut sein.

Dazu kommt jener oben erwähnter digitaler Teil, der faktisch einem DX7 vergleichbar ist, zumindest nach Zahlen und Technik. Außerdem können alternativ 10 Drums abgespielt werden und zwar in Forum von Sampling. die Maschine hat USB und MIDI und macht den Job mittels dreier ARM Prozessoren. Das alles wird in Italien hergestellt. Einen CV/Gate Anschluss bietet der Synth genau so wie eine Tastatur und Effekte.

Ebenfalls an Bord sind Arpeggiatoren und 5 einzelne Sequencerspuren und ein SD-Kartenschacht um das alles zu speichern.

Außerdem gibt es zusätzlich noch einen kleinen Bass Synthesizer in analoger Form mit klassischem 24 dB / Oktave- Tiefpassfilter.

Die Auslieferung wird noch bis Sommer 2019 benötigen und daher ist ein Preis noch nicht genannt worden. Das ist nun doch mal spannend und kann wirklich nicht wenig.

 

Mehr dazu findet man auf der Fingersonic Website.