TTSH Synthesizer V4 (ARP 2600 Clone) Now Available To Pre-Order

SynthCube has opened pre-orders for the Two Thousand Six Hundred (TTSH) v4 synthesizer, the latest version of The Human Comparator’s ARP 2600 clone.… Read More TTSH Synthesizer V4 (ARP 2600 Clone) Now Available To Pre-Order

This playlist is full of wonderful ARP music – some might surprise you

As we remember Alan R. Pearlman and the impact his instruments had on music, here’s a survey of the many places ARP sounds appeared in music culture. It’s a reminder of just how profound electronic music tools can be in their influence – and of the unique age in which we live.

Perhaps now is the perfect time for an ARP revival. With modular synthesis reaching ever-wider audiences, the ARP creations – the 2500, 2600, and Odyssey featured here – represent something special. Listen across these tracks, and you’re struck by the unique colors of those ARP creations across a range of genres. It’s also significant that each of these designs in their own way struck a balance between modularity and accessibility, sound design and playability. That includes making instruments that had modular patching capability but also produced useful sounds at each patch point by default – that is, you don’t have to wire things up just to make something happen. That in turn also reduces cable spaghetti, because the patch connections you make represent the particular decisions you made deviating from the defaults. On the 2500, this involves a matrix (think Battleship games, kids), which is also a compelling design in the age of digital instruments and software.

And lest we get lost in sound design, it’s also worth noting how much these things get played. In the era of Eurorack, it’s easy to think music is just about tweaking … but sometimes it’s just as useful to have a simple, fresh sound and then just wail on it. (Hello, Herbie Hancock.)

It’s easy to forget just how fast musical sound has moved in a couple of generations. An instrument like the piano or violin evolved over centuries. Alan R. Pearlman literally worked on some of the first amplifiers to head into space – the Mercury and Gemini programs that first sent Americans into space and orbit, prior to Apollo’s journey to the moon. And then he joined the unique club of engineers who have remade music – a group that now includes a lot of you. (All of you, in fact, once you pick up these instruments.)

So I say go for it. Play a preset in a software emulation. Try KORG’s remake of the Odyssey. Turn a knob or re-patch something. Make your own sound design – and don’t worry about whether it’s ingenious or ground-breaking, but see what happens when you play it. (Many of my, uh, friends and colleagues are in the business of creating paid presets, but I have the luxury of making some for my own nefarious music production purposes that no one else has to use, so I’m with you!)

David Abravanel puts together this playlist for CDM:

Some notes on this music:

You know, we keep talking about Close Encounters, but the actual sound of the ARP 2500 is very limited. The clip I embedded Monday left out the ARP sound, as did the soundtrack release of John Williams’ score. The appearance is maybe more notable for the appearance of ARP co-founder David Friend at the instrument – about as much Hollywood screen time as any synth manufacturer has ever gotten. Oh, and … don’t we all want that console in our studio? But yes, following this bit, Williams takes over with some instrumental orchestration – gorgeous, but sans-ARP.

So maybe a better example of a major Hollywood composer is Jerry Goldsmith. The irony here is, I think you could probably get away with releasing this now. Freaky. Family Guy reused it (at the end). We’ll never defeat The Corporation; it’s true.

It’s also about time to acknowledge that Stevie Wonder combined Moog and ARP instruments, not just Moog. As our industry looks at greater accessibility, it’s also worth noting that Wonder was able to do so without sight.

What about U2? Well, that’s The Edge’s guitar routed through the ARP 2600 for filter distortion and spring reverb. That’s a trick you can steal, of course – especially easily now that Arturia has an emulation of the 2600.

Expect our collective reader knowledge exceeds anything we can contribute so – let us know what other artists using ARP inspired you, and if you have any notes on these selections.

The post This playlist is full of wonderful ARP music – some might surprise you appeared first on CDM Create Digital Music.

Synth pioneer Alan R. Pearlman, founder of ARP, has died

One of the great names in synthesis, founder of a brand that helped define what electronic sound is today, was lost over the weekend. ARP Instruments founder Alan R. Pearlman died Sunday the 6th, and synthesists worldwide remember the legacy he leaves.

Pearlman started ARP and was a principle engineer, specifically of the ground-breaking 2500 and 2600 modular synthesizers.

It may be hard to conceive now, but there was a time when ARP and Moog were major rivals. And it’s worth noting that Pearlman was uniquely advanced in his vision. Even as an engineering student in 1948, he looked forward to a time not so far off “when the electronic instrument may take its place … as a versatile, powerful, and expressive instrument” – provided those engineers paid attention “to the needs of the musician.”

And so in 1977, when Close Encounters of the Third Kind imagined an instrument that was far enough advanced to communicate with aliens, they chose the ARP 2500 that was Pearlman’s first commercial instrument. And Close Encounters were far from alone, as even the Martian voices were ARP 2500 produced in Jeff Wayne’s Musical Version of The War of the Worlds.

Other notable 2500 instrumentalists: David Bowie, Jean Michel Jarre, The Who… and Eliane Radigue:

The 2600 was itself legendary enough to be fairly dubbed a holy grail.

And speaking of space aliens, the one Doctor Who variant that matches Delia Derbyshire’s haunting whoo-whoo sounds with some sparkles and badass bass is also made on an ARP (the Odyssey), by Peter Howell:

And while the Rhodes Chroma originated at ARP was hardly a huge success, it is in many ways a template for the computer-integrated workstation-style instruments to follow.

Remembering Alan:

Richard Boulanger notes the unique musicality of this engineer’s vision and the impact it had – and that leading right up to his illness, he kept dreaming up new instrumental ideas:

.Yes, even at 90 and beyond, Alan R Pearlman was still dreaming of new circuits, modules, and controllers!) Undeniably, Alan R Pearlman was an engineering genius. Everyone recognizes that his synthesizers were beyond brilliant. But I truly believe that the heart and soul in his machines drew their spirit and life from Alan’s musical virtuosity on the piano, his truly deep musical knowledge, his passion and enthusiasm for “all” music, and his nurturing and generous support for young composers and performers, regardless of whether they were into classical, avantgarde, film, fusion, rock or pop. He wanted to make something that we could play with, that we could play on, and maybe even learn about music as we played (check out his “Learning Music Through Synthesizers” book and his MSL boxes). Alan R Pearlman created truly playable electronic musical “instruments”. He made aesthetically and ergonomically beautiful instruments, and beautiful sounding instruments. His synthesizers opened our eyes and ears to new sonic worlds

NAMM has an oral history interview

He recalls first seeing the Buchla, and the impact of Moog’s controller approach. The company was named with his nickname (and initials ) – ARP. And arguably ARP’s approach to matrix switching (ARP 2500) and hard-wired control even with patch cord access (ARP 2600) is still valuable today.

Just how modern can the ARP designs be? That was proven when KORG revived the Odyssey recently, with some input from Pearlman, along with a collaboration with ARP co-founder David Friend.

And while we think of Moog and Buchla, ARP also significantly contributed to a lot of the technological innovations of the modern synth, as evidenced by this list of ARP patents (thanks to Synthtopia for spotting that):

http://www.till.com/articles/arp/patents.html

Various ARP owners have been posting tributes:

And have long sung the magic of these instruments – here’s Marc Doty, giving the instrument extrahuman autonomy:

Surviving daughter Dina Pearlman shared the news yesterday:

ARP employee Rick Parent shares his remembrances, along with ARP’s David A. Frederick:

David Mash remembers:

The post Synth pioneer Alan R. Pearlman, founder of ARP, has died appeared first on CDM Create Digital Music.

ARP Filter als Eurorackmodul – Bau dir deinen ARP doch selbst!

o3 Audio ARP Filtero3 Audio ARP Filter

Das ARP Filter schlechthin gibt es eigentlich nicht, denn inzwischen weiß jeder – es gab schon allein im Odyssey drei verschiedene Filter-Designs. Aber …

Wenn man an die klassischen Aufnahmen mit einem Odyssey denkt, dann doch nicht zuletzt an die älteren Sachen von DAF. Deren von Conny Plank mitgeprägter Sound basiert sehr stark auf dem Sound des ARP Odyssey und offensichtlich war der, den Plank im Studio hatte, ein Modell mit dem ARP 4075 Filter.

Das ARP 4075 Filter war nicht das erste, das es gab, sondern bereits die spätere Version. Diese Version des ARP Odyssey zeichnet sich besonders durch den analytischen Klang aus, den man ihm nachsagte und der aber auch den Klang sehr prägte. Wieso das nicht einfach in ein Modul bringen und für alle zur Verfügung stellen? Das dachte sich O3 Audio offenbar auch und hat es einfach gemacht. Ein selbstgebauter ARP Odyssey kann auch 2 richtige ADSR-Hüllkurven, audioschnelle LFOs (mehr als einen) haben und was man sich sonst noch wünscht. Also vielleicht selbst zusammenstellen?

Resonanz

Besonders ist hier, dass auch die Resonanz per Steuerspannung erreichbar ist. So kann man beispielsweise die Resonanz herunterregeln und mehr Bassdruck erhalten.

279,- US-Dollar muss man ausgeben, um Eigentümer eines ARP 4075 Filter im Eurorack-Format zu werden. Es gibt jeweils zwei Eingänge und auch zwei Steuereingänge. Die Schaltung wurde natürlich so gelassen, wie sie ist und mit Styroflex-Kondensatoren ausgestattet.

Mehr Information

Dort findet man noch einige weitere Module, die hierzulande eher noch nicht so bekannt sind und einen Blick wert, zum Beispiel einen MIDI-to-Drum-Converter und einiges mehr. Da die Firma in den USA sitzt, sollte man allerdings mit 25,- US-Dollar Porto rechnen. Das Porto und das ARP Filter kosten zusammen gute 262,- Euro. Das ist noch immer nicht all zu teuer.

Behringers ARP2600 nun offiziell gepostet

Behringer 2600 Synth

Tja, Leak oder nicht – ich vermutete schon vor einer guten Woche, dass Behringer die meisten der angekündigten Geräte auch bauen wird oder mindestens vorhat, diese zu bauen und dies ernsthafter, als die Dementi™ das sagen.

Ein Gerät in diesem Status ist sicher kein Spaß oder Hobby mehr, sondern eine echte Produktion mit Ziel. Denn eine solch große Firma wird nicht „herumspielen“, sondern hat handfeste, konkrete kommerzielle Interessen. Bei Apple wurde das Apple TV lange als Hobby bezeichnet, was es verglichen mit iPhones auch ist, um der Menschheit zu sagen: Das ist nicht unsere Superinnovation, wir bauen es aber trotzdem so als Zubehör.

Der 2600 kommt

Hier findet man Potis statt langer Fader und ein größeres Patchfeld, was sicher anzeigt, dass das Gerät kleiner sein muss und dem Original nicht all zu ähnlich sehen wird. Man kann und wird vielleicht der Frontplatte ein orange-schwarzes Äußeres geben oder eines, das viele als das erkennen, als was es gemeint ist: als Andeutung.

Das kennen wir vom D-Synth bereits, dessen Anordnung und Farben der Bedienelemente eindeutig Minimoog schreien, aber es natürlich offiziell nicht sind. Den anderen Weg geht Roland mit dem SE-02, der kein Clone ist, aber die Struktur übernimmt und noch ein paar Zusätze anbietet. Behringer hat jedoch dem D-Synth auch einen LFO mitgegeben und sich eher ans Original gehalten, was ihm sicherlich den authentischeren Sound geben wird. Beim B2600 Euro wird auch kein Halltank mit Spiralhall verbaut sein. Man hat genug eigene Technik, die den Job elektronisch erledigen kann mit minimalem Aufwand. Das „Schlagen“ des Gerätes wird also direkt keine Geräusche erzeugen.

Ein neues Bild

Soviel wissen wir durch das Bild. Behringer möchte, dass wir das wissen, deshalb gibt es das Bild frisch von Facebook. Ich oder wir glauben daher: Er wird nicht der Letzte sein. Nach 2600 kommt vielleicht EMS, da es ein großes Feedback erzeugen könnte. Denn der EMS wurde bisher nur unter vorgehaltener Hand geklont und war bisher extrem teuer. Den Odyssey wollte man klonen, was aber Korg als ARP mit ARP als Namen vorher schon getan haten. Daher kann man dort auf den Cat umsteigen – Behringer klont einen Clone, der auch Verbesserungen gegenüber dem Odyssey hat. Mal sehen, wann wir von dem Teile sehen. 

Gezeigt wurde übrigens nach dem unten verlinkten 2600-Bericht auch die Platine des Vocoders VP330 in kleiner und in einem Keyboard-Gehäuse. Also wird es wohl den auch irgendwann geben. Das war offiziell.

Infos

The Clone Wars – Doch ein ARP 2600 Clone vom großen B.?

behringer

War das ein Durcheinander, da veröffentlicht Behringer oder irgendein Webmaster aus Versehen eine Masse von Synthesizern und danach ist alles weg. Was soll das?

Es gibt ein offizielles Statement, in dem natürlich auch viel steht, ohne zu viel verraten zu wollen.  Im Grunde ist da jemand „von der Maus abgerutscht“. Es gibt in diesem Thread am Tag des Leaks 7 Seiten Gesprächsbedarf. Man kann faktisch alles lesen, was man darüber denken kann und mag. Nach all dieser Aktion ist die Glaubwürdigkeit absolut tot. Und jetzt kann die Firma Behringer tun, was sie will, man wird auch nicht viel glauben. Genau deshalb ist auch dieser Beitrag auch für unsere Verhältnisse zu viel, so wie die 7 oder 12 Videos zum Release des DeepMind 12, vermutlich für jede Stimme eins.

Eigentlich war doch schon alles irgendwie bekannt

Man pflegt etwas ein, und dann läuft das Projekt. Die Gerüchte über die geleakten Modelle sind faktisch allesamt alt, man kannte das schon im März 2017. Die Namen und Modelle sind höchstwahrscheinlich schon dort festgelegt worden, und die Firma versucht die Zeit bis zum richtigen Release nun ein bisschen zu vertuschen. Der D-Synth hat länger gebraucht. Viel, viel länger als zum Beispiel der Roland SE-02, der mit dem Speicher und Sequencer dem Behringer ein wenig den Rang abläuft. Denn er ist schlicht und einfach schon da, während man dann doch jetzt 350€ und einen Bestellbefehl hört, den man jetzt tätigen sollte, damit man noch einen der ersten bekäme. Vermutlich Anfang des nächsten Jahres, so nun auch alle Händler, die das Gerät dann auch verkaufen können.

Das ist kein Beinbruch, denn das kennen wir von Korg und Roland ebenfalls und ein SH-01A-Besteller muss aktuell auch bis zum 29.12. warten. Den erwähne ich, weil Behringer einen original-großen Clone indirekt zeigte. Nur weiss man eben nicht, ob das alles wirklich passierte. Den D-Synth gibt es übrigens erst jetzt, weil die Firma im großen Stil umgezogen ist. Da wäre eine kleine Nachricht an die Kunden sicher vorher einfacher gewesen – aber eigentlich spricht das für ein ganz freundliches Chaos.

Große Firmen sind oft deutlich unorganisierter als kleinere, daher erscheint das durchaus realistisch, vielleicht sogar sympathisch. Es gibt Beschreibungen in Job-Portalen, die das weitgehend bestätigen würden, dass dort Image eher Wunsch als gelebte Praxis zu sein scheint. Egal, ob man das freundlich oder kritisch betrachtet, es ist gar nicht so unwahrscheinlich, dass die Sache mit der Veröffentlichung in der Tat ein Versehen war, dennoch die Geräte darin weitgehend „echt“ sind.

Die Idee mit den Drummachines ist übrigens fast so alt wie das Bild des Odyssey-Clones, der offenbar existiert. Weshalb man einen MS20-Clone anfertigen will, ist weder markttechnisch noch sonst sinnvoll, da es eine extreme Sättigung bei diesem Synthesizer gibt.

Jetzt also ein 2600

Kurzum – der nächste soll ein ARP 2600 sein, bei Behringer schlicht 2600 ohne einen speziellen weiteren Namen. Dies weht verbal durch die Luft und wird von Leuten, die offenbar etwas mehr wissen – indirekt verbreitet, jedoch niemals bestätigt. Es gibt möglicherweise, so wie auch beim D-Synth, Schaltpläne von weiteren der geleakten Gerätschaften.

Natürlich ist es möglich, dass das alles gar nicht stimmt und „niemand die Absicht hat einen Synth zu errichten“ – aber wir glauben eher, dass da was kommt. Es ist eher die Frage wer oder was zuerst. Es wird vielleicht manche „nerven“, manche werden es als PR werten oder ganz falsch einsortieren. Aber die machen einfach, und es ist fertig, wenn es fertig ist.

Also – wir bekommen ein Kind – es ist ein ARP 2600. Freuste dich? Es gibt dann noch einen Hinweis vom Chef selbst, dass man den ersten 2600 vergebe und witzelt ein bisschen. Aber das alles ist Noise – der Kram kommt, man registriert nicht aus Spaß OB-X als Marke, also kommt sowieso noch anderes Zeug – wenn alles schläft.

Und vielleicht etwas später. Aber es kommt.

Behringer go nuts, plan to clone every historic synth, drum machine

The ARP 2600, Octave’s The Cat, the Synthi VCS3, Korg MS-20, the Wasp, the 909, the 808, and more… it seems Behringer are going to make cheap versions of just about everything.

In placeholder product pages on their site, you’ll see a whole bunch of remakes of historic classics, from synths to drum machines, Synthi to Roland. Product images aren’t there yet, but a lot of these will ship as keyboard instruments.

Also, in what could disrupt the boutique-heavy modular market, Eurorack versions appear to be planned for many or all of these.

Products:

Synths and Samplers at Music Tribe

Drum Machines

Pricing and availability aren’t there, either, but the timing now suggests that NAMM is coming – and Behringer seem to be in the habit now of pre-empting rivals by teasing stuff before they announce it. (Whether that’s meant to take the wind out of the sails of rival press events, or spook competitors, or amp up would-be customers, or a combination, tough to know.)

The models:

Synthopia break down the synth side of this, bringing together specs and including some videos of the original models:
http://www.synthtopia.com/content/2017/12/13/behringer-teases-arp-2600-wasp-synthi-clones/

But there are drum machines there, too: 808, 909, “999,” an apparent Linn Drum clone (LMX) and Oberheim DMX (OMX here). Synthananatomy.com has a run-down of those:

http://www.synthanatomy.com/2017/12/the-next-bomb-has-burst-behringer-teased-5-new-analog-digital-drum-machines-lmx-omx-rd-999-rd-808-rd-909.html

Some of the product names get slightly scrambled, but others don’t.

Of course, this also means Behringer are now getting into remakes of products whose creators and original brands still exist – KORG, Roland, Roger Linn, Tom Oberheim, and so on. It’s not unexpected – they’ve got access to inexpensive analog filters and oscillators that exactly replicate the originals.

But it does suggest a shakeout is about to happen in the business, especially if these prices are disruptive. Will customers still be willing to pay more for independent makers (let alone other big brands)? Will the availability of cheap remakes make it tough to bring out new designs – or, alternatively, will it effectively mandate coming out with something new to compete?

For now, we’re in the position we so often are with Behringer: speculating, as the brand gets way ahead of everyone else with a teaser, long before the specifics of price and design emerge. And that seems to be part of the design.

But this story may not end here. It’s possible giants like Roland and KORG could find legal reason to go after Behringer, depending on how the products are presented. They might also find other mechanisms in marketing and sales to take action.

You’ll find specs on Behringer’s site. Let us know what you think.

ARP image (CC-BY) Rosa Menkman.

The post Behringer go nuts, plan to clone every historic synth, drum machine appeared first on CDM Create Digital Music.

Behringer bestätigt 6 Synthesizer-Klassiker-Clones und mind. 2 Drummachines

Behringer Klassiker Katalog

Aktuell kann man zwar „nur“ den Juno-Ableger DeepMind wirklich kaufen, aber schon in der Vergangenheit wurde kräftig spekuliert, welche Synthesizer noch gebaut würden.

Der Minimoog-Clone D-Synth wurde schon gezeigt, hat aber noch Probleme in die Läden zu kommen. Gesichert sind folgende Modelle, die auf dem neuen Dachportal Musictribe (bisher Music Group) bereits eigene Produktseiten haben:

  • EMS VCS3 wird bei Behringer VCX3
  • Rolands SH-101 wird MS101, wir hatten bereits ein Bild davon gesichtet
  • EDP Wasp, wir dachten es würde der OSCar
  • ARP 2600 wird als 2600 kommen
  • K20 ist ein MS20, der es aber schwer haben wird, da Korg ihn selbst in vielen Formen angeboten hat und noch immer anbietet.
  • Der ursprüngliche Odyssey-Clone „Octave Cat“ ist nicht identisch mit dem Arp Odyssey, jedoch klingt er fett. Bei Behringer wird er wohl einfach CAT heißen
  • TR909
  • TR808 – die beiden Drum-Klassiker von Roland
  • LMX und OMX werden hier angekündigt – diese könnten LinnDrum und Oberheim sein oder Hybride wie der DeepMind, also weiter entwickelte Maschinen, die in diesem Sinne klingen und arbeiten, jedoch mit der Technik von „heute“ausgestattet wurden.

Die Features sind bereits bekannt

Es gibt zu allen Synthesizern bereits sehr umfangreiche Listen von Features, die so lang sind, dass ich sie bewusst nicht hier mit liste. Die meisten Angebote haben ein paar Modifikationen und auch gelegentlich einen anderen Formfaktor. Voraussichtlich werden sie im Laufe des Jahres 2018 oder 2019 erscheinen.

Da hat man sich enorm viel vorgenommen, und mit der Bekanngabe ist das eine richtig große Kampfansage an alle andern Firmen. Da Behringer in einer Sache gut ist, nämlich dem Preis, wird dieser Kampf sicher primär über den Preis geführt werden und hochinteressante, lang begehrte Synthesizer für die ermöglichen, die sich die Originale niemals hätten leisten können.

Ein Behringer MS20 (K20) wird sicher unter dem Preis des Originals liegen. Mit Original ist das heutige Angebot gemeint. Weshalb man einen so gesättigten Markt aufmacht, ist nicht so klar ersichtlich. Vermutlich ist es die „Originalgröße“, denn der SH-101 (MS101) ist ebenfalls in diesem Formfaktor gezeigt worden.

Auch Korg bietet diesen bisher nicht an, hatte aber ein Kit feilgeboten und den MS20M als flaches „Modul“, beide limitiert auf 1.000 Stück. Korg könnte damit kontern oder Behringer killt Korg damit. Das wäre ein Szenario von vielen.

Dass EMS oder der halboffizielle deutsche Vertriebler unglücklich sein könnten ist sicher anzunehmen. Wohl aber gibt es keine Patente mehr auf die alten Geräte. Wenn sie lediglich „lookalike“ sind, wird es wohl klappen, so wie das jetzt mit dem Juno und dem Minimoog ebenfalls klappt.

Wie findest du das?