Haken’s ContinuuMini is expressive, post-keyboard sound for $899

Want some evidence that the future of expressive digital instruments and MPE is bright? Look to Haken’s ContinuuMini, which emerged over last year, bringing greater portability and a US$899 price to the out-there controller.

Forget anything else, and listen to this gorgeous video (using a clever setup with an Onde acoustic resonator*:

Why does the ContinuuMini matter?

Expression really is a combination of sound and physical control. Say what you will about piano keyboards (and some electronic musicians who hate them certainly do) – the reason an acoustic piano is still expressive has to do with the sound of a piano.

So when we talk about MPE, a scheme for allowing polyphonic expression through MIDI, we’re really talking about allow greater depth in the connection of physical gestures and sound.

If this is going to catch on, it’ll require more than one vendor. I think it’s wrong to assume MPE’s future, then, is tied solely to ROLI as a vendor. From the start, MPE was an initiative of a range of people, from major software developers (Apple, Steinberg) to hardware inventors (ROLI, but also Roger Linn and Randy Jones of Madrona Labs, for instance).

And Haken Audio has been a boutique maker pushing new ways of playing for years – including with MPE on their Continuum. The Continuum may look arcane in photos, but feeling it is a unique experience. The ribbon feels luxurious – it’s actually soft fabric. And the degree of control is something special. But it’s also enormous and expensive – and that means a lot of people can’t buy it, or can’t tour with it since it won’t fit in an overhead.

I believe that what makes an instrument is really finding that handful of people to do stuff even the creators didn’t expect, so if you can lower those barriers for even a run of a few hundred units, you could have a small revolution on your hand.

That’s what Haken have done with ContinuuMini, which closed crowd sourcing late last year and has started shipping of the first hardware.

Here’s what sets it apart:

It’s a Continuum. Well, first, nothing else feels like a Continuum. That feeling may not be for everyone, but it’s still significant as a choice.

It’s continuous. Because you aren’t limited by frets or keys, there’s a continuous range of sound. This is a controller you’ll want to practice, finding intonation with muscle memory and your ear. And there are artists who will want that subtlety.

It has internal sound. Like its larger sibling the ContinuuMini has an internal sound engine. That means that it’s not just a controller. Haken have conceived control and sound in a single, unified design. You can play it without connecting other stuff. And the builders have worked on both the physical and aural experience of what they’ve made. I think that’s significant to anyone making an investment, particularly in an age in which abstract controller hardware tends to stack in our closets.

It’s 8-voice polyphonic, as well. The ContinuuMini isn’t just a controller: it’s a complete, gorgeous polysynth and a controller, for this one price.

It connects to other gear, without software. Bidirectional digital control – MIDI, with MPE, MPE+ – and bidirectional control voltage analog (with converter) are possible. That means you can play the ContinuuMini with gear and software (like recording MIDI and MPE in your DAW for playback), and likewise the ContinuuMini can control your software and gear. There are also two pedal inputs so your feet can get in on the action.

It’s only a quarter kilogram. 9 oz. You can tote the bigger ones with a case but – the ContinuuMini is incredibly portable.

It feels like an extraordinary development.

https://www.hakenaudio.com/continuumini

* Synthtopia has a great, in-depth interview on the Onde and Pyramid, acoustic resonators that make an electronic instrument feel more like an instrument and less like “something disconnected that produces sound through speakers” as with conventional monitors:

La Voix Du Luthier & The New Shape Of Electronic Sound

The post Haken’s ContinuuMini is expressive, post-keyboard sound for $899 appeared first on CDM Create Digital Music.

TUNNELS imagines Eurorack if you could multiply and patch anywhere

Kids today. First, they want synth modules with the power of computers but the faceplate of vintage hardware – and get just that. Next, they take for granted the flexibility of patching that virtual systems in software have. Well, enter TUNNELS: “infinite multiple” for your Eurorack.

TUNNELS is a set of modules that doesn’t do anything on its own. It’s just a clever patch bay for your modular system. But with the IN and OUT modules, what you get is the ability to duplicate signals (so a signal from one patch cord can go multiple places), and then route signals anywhere you like.

“Infinite” is maybe a bit hyperbolic. (Well, I suppose what you might do with this is potentially, uh, infinite.) It’s really a bus for signals. And maybe not surprisingly, this freer, ‘virtual’ way of thinking about signal comes from people with some software background on one side, and the more flexible Buchla patching methodology on the other. TUNNELS is being launched by Olympia Modular, a collaboration between Patterning developer Ben Kamen and Buchla Development Engineer Charles Seeholzer.

There are two module types. TUNNEL IN just takes a signal and duplicates it to multiple outs. In signal to out signal, that’s 1:6, 2:3 (each signal gets three duplicates, for two signals), or 3:2 (each signal gets two duplicates, for three signals).

You might be fine with just IN, but you can also add one or more OUT modules. That connects via a signal link cable, but duplicates the outputs from the IN module. (Cool!) So as you add more OUT modules, this can get a lot fancier, if you so desire. It means some patches that were impossible before become possible, and other patches that were messy tangles of spaghetti become clean and efficient.

Actually, I’m comparing to software (think Reaktor, Pd, Max), but even some dataflow software could use some utility modules like this just to clean things up. (Most dataflow software does let you connect as many outputs from a patch point as you want. Code environments like SuperCollider also make it really easy to work with virtual ‘buses’ for signal… but then hardware has the advantage of making the results visible.)

Tunnels is on Kickstarter, with a module for as little as US$75 (limited supply). But, come on, spring for the t-shirt, right?

Specs:
TUNNEL IN: buffered multiple, duplicate input across multiple outputs
TUNNEL OUT: add additional outputs at another location – chain infinitely for massive multiple banks, or use as sends for signals like clock and 1v/oct

Add more OUTs, and you get a big bank of multiples.

I’d say it’s like send and receive objects in Max/Pd, but… that’ll only make sense to Max/Pd people, huh? But yeah, like that.

On Kickstarter:
https://www.kickstarter.com/projects/639167978/tunnels-infinite-multiple-for-eurorack-synthesizer

The post TUNNELS imagines Eurorack if you could multiply and patch anywhere appeared first on CDM Create Digital Music.

Modal Craftsynth 2 – Komplett neuer und edler Minisynthesizer

Modal Craftsynth 2Modal Craftsynth 2

Der Craftsynth war eigentlich ein Platinen-Verhau mit ungewöhnlich gutem Sound für das, was man da erblickte. Deshalb wurde das haptisch-optisch angepasst: Der Modal Craftsynth 2 ist wesentlich edler.

Modal haben den Taschensynthesizer neu erfunden, denn ihre neue Linie ist robuster, schöner und fertiger, besteht nicht nur aus einer Platine, sondern kann sehr gut mit unterwegs sein, hat ein Batteriefach und kann natürlich viel mehr, als man denkt.

Monophon, aber mit Wavetables ausgestattet und 8 Oszillatoren und 40 wählbaren Schwingungsformen. Einige sind algorithmisch und daher „generativ“, andere sind morphbar und stammen aus der Entwicklung des Modal 002. Effekte sind vorhanden und die Features lesen sich wie die eines großen und nicht einmal sparsamen Synthesizers. So gibt es eine achtfache Modulationsmatrix, Crossmodulation, Amplituden- und Ringmodulation, Sync, PWM, Window Sync und normalen Sync, was zu mehr Obertönen führt (für Leads und Effekte), und dazu 3 Hüllkurven und 2 LFOs. Das ist nicht wirklich wenig.

Mehr drin

Das ist noch lange nicht alles, denn es gibt noch einen aufwendigen Arpeggiator und ein Multimode 2-Pol-Filter, das man stufenlos ummodellierten kann, denn die Filtertypen sind morphbar. Der Synth hat 64 Speicherplätze und eine einfache kleine Tastatur, die auch als Klaviatur spielbar ist. Interessanterweise hat man vollständige MIDI-Buchsen verbaut, sodass trotz der geringen Größe das Gerät nutzbar bleibt und ohne Adapter auskommt. Außerdem gibt es einen Clock-Sync, der zu den Signalen passt, die Korg und Teenage Engineering versenden und empfangen. Das USB-Interface läuft Class-Compliant. Auf diese Weise werden keine speziellen Treiber benötigt, um das Instrument per Rechner zu finden und zu steuern.

Editor

Optional ist der Editor, der natürlich für die vier wichtigen Plattformen (macOS, iOs, Windows, Android) bereitsteht. So kann man neben dem Tablet oder Computer den Craftsynth 2.0 vor sich stellen und unabhängig betreiben, aber auch tiefer editieren. Wie der Vorgänger soll das Gerät per Kickstarter und damit über Crowdfunding finanziert werden, die dazu passende Kampagne wird sehr bald starten.

Mehr Information dazu gibt es bei Modal

Video

Der größere Bruder Skulpt in einem Jam-Video

Controller für Synthesizer-Plug-ins, endlich einfach und übersichtlich?

Rava YamanaRava Yamana

Es gibt schon immer ein Problem für alle, die Synthesizer am Rechner editieren wollen. Der Controller hat zu wenig Knöpfe und man sucht sich einen Wolf, was denn jetzt genau was ist. Wieso dann nicht den Controller wie einen Synthesizer designen? Der Name: Rava Yamana.

Software-Synthesizer sind toll, aber die Bedienung mit einer Maus ist eher unintuitiv. Viele Emulationen, Softsynths und Co. haben aber eine ähnliche Struktur und man würde es nur besser finden, wenn man einen Synthesizer verwenden würde, der auch alle Knöpfe sendet. Bis auf Roland hat noch keiner ein solches Konzept wirklich vorgestellt und gebaut. Prototypen gibt es allerdings schon, sie haben sich oft nur nicht wirklich durchgesetzt.

Rava Yamana – Controller per Crowdfunding

Wie oft gibt es einen kompakten Controller, der nicht genug Knöpfe hat? Wie oft sind die Dinger zu riesig oder passen nicht oder sind vielleicht unpassend? Genau das ist der Grund, weshalb Raphael Huber diesen USB Controller als DIY-Satz machen möchte aber auch als fertiges Gerät kann man ihn bekommen. Die Preise dafür liegen bei 230,– Euro für den Bausatz und 385,– Euro für das fertige Gerät.

Habhaft kann man dem Gerät dann im April 2019 werden. Sicher gab es schon vor vielen vielen Jahren bereits ähnliche Ansätze. Sicher ist es auch schwer für einen Individualisten so etwas anzubieten. Das würde von Behringer vermutlich für noch weniger zu machen sein und dennoch wird es nicht gemacht. Der Roland System-1m Synthesizer kostet kaum mehr und ist dazu noch ein hervorragender Synthesizer. Es ist natürlich auch eine Option, einen solchen zu kaufen. Der Treiber ist Class Compliant und läuft daher auf allen Betriebssystemen ohne Treiber: anschließen – geht. Das kann der Roland übrigens leider nur mit Treibern, so man nicht MIDI verwendet. Nach eigenen Angaben soll es schon einfach sein, das Gerät zu bauen. Wer also mag, kann hier viel Geld sparen.

Um den Preis zu bekommen, den sich der Anbieter wünscht, müssen 200 Geräte verkauft werden. Das gilt auch schon für das Kit. Die Idee ist genau so sinnvoll wie schwer zu erzielen. Die Schweiz ist kein Billigland, dennoch könnte man hoffen, dass dem sympathischen Schweizer keiner die Idee klaut, denn ich frage mich sehr oft, wieso es sowas nicht gibt und die meisten Controller eher ein kleines Set an Knöpfen haben muss, die zudem sehr generisch sind und nicht zu beschriften sind.

Die billigen Hersteller wie Behringer, Icon, bis Akai und Co. scheinen nur voneinander abzugucken und eher keine große Neuheit zu wagen, wieso auch immer. Sie sind es, die so etwas natürlich in Massen und günstig bringen könnten. Das wäre dann die einzige Konkurrenz. Sicher würde der Name da nicht stand halten, aber die Idee vielleicht?

Weitere Infos

Zur Crowdfunding-Seite von Indiegogo

Video

Russische Drone gefährdet den musikalischen Frieden! Semimodular!

Knob Technology MuscarinKnob Technology Muscarin

Irgendwie muss man an eine kleine Version des Soma Lyra denken, der Russe an sich scheint ein Herz für Drone und stehende Geräusche zu haben. Deshalb gibt es Muscarin.

Eine einfache Technik ohne MIDI sagt man dem russischen Lebensstil nach, dafür robust und für den Weltenraum tauglich. Ähnlich wie bei Soma gibt es vier Touch-Zonen in Form von Schrauben, die man zum Starten der Hüllkurve nutzen kann. Das Gerät wird in zwei Gehäuseformen erhältlich werden, nämlich Eurorack und Desktop und erfüllt bereits jetzt die notwendigen Ziele, um gebaut zu werden. Die Crowd hat bereits „gefundet“ und für gut befunden. Der preisliche Unterschied zwischen dem Desktop und dem Eurorack beträgt 30 US-Dollar und ist in Form von Netzteil und Rückwand das Geld auch wert. Danila Mikhaylin aus Kazan freut sich über mehr, aber das Soll ist bereits übererfüllt.

Die Touch-Schrauben sind nicht nur einfach zu berühren, sondern jeweils zwei davon steuern Tonhöhe und Lautstärke. Wie das in der Praxis aussieht, wird im unteren Video gezeigt. Achtung, hier kann man spätestens mit dem LFO-Einsatz bei 2:00 erkennen, dass die Knöpfe nach rechts höher werden, was in der finalen Version umgekehrt sein wird, zumindest ist das so vermerkt.

Es ist nicht der Erste mit diesem Namen, die vier Oszillatoren gab es auch schon in einer früheren Version. Außerdem sind ein LFO mit zwei gleichzeitig nutzbaren Schwingungsformen (Rechteck und Dreieck) an Bord, dazu eine Hüllkurve und ein Filter. Die Nachfrage läuft nicht über einen Shop, sondern über die Funding-Page oder auch über die E-Mail knobtechnology@gmail.com.

Die Preise sind 350 US-Dollar für die Desktop-Variante, bzw. 320 US-Dollar für die Eurorack-Version.

Videos

 

 

 

Der ultimative Name für ein Modul: WTF Oscillator!

dove audio wtf oscillator

Der Name ist super, WTF Oscillator in zwei Größen für das Modulsystem. Er hat ein neues Verfahren, um Schwingungsformen zu „bauen“.

Es wird das Modul mit dem schönen Namen WTF Oscillator in zwei Größen geben, nämlich 5 HE und Eurorack und es hat ein Display, um die resultierende Form anzuzeigen. Es lässt Pulsbreitenmodulation zu, aber seine eigentliche Funktionsweise wird über das gleichzeitige Abspielen verschiedener Schwingungsformen hergestellt. Die beiden Schwingungen werden übereinander gelegt und man kann nun eine Art Segment (Fenster) zur anderen Form öffnen. Sogar zwei sind möglich. So entstehen beispielsweise eine oder zwei „Spitzen“ eines Sägezahns innerhalb eines Rechtecks oder umgekehrt. So werden die Obertöne neu gebaut und eben auch neue Schwingungen.

WTF Oscillator – ein Crwodfunding-Projekt

Der Hersteller ist eine alte Bekannte, nämlich Paula Maddox. Sie ist bekannt von diversen Wavetable-Synthesizern wie dem Modulus Monowave und Projekten und die Arbeit bei Modal. Sie war Gründerin, damals noch unter dem Namen Paul. Man trennte sich schon vor einiger Zeit, es gab also genug Vorlaufzeit für ein neues Projekt, um ein neues Gerät zu entwickeln. Genauer gesagt ist es jetzt gut ein halbes Jahr her.

Der Oszillator ist ein Crowdfunding-Projekt. Das findet man genau hier und startet genau jetzt – um 12:00 Uhr britischer Zeit bei Kickstarter.

Infos

Die offizielle Produkt-Website mit weiteren Informationen ist hier zu finden

Es gibt jeweils auch eine Twitter- und FaceBook-Präsenz, wo vielleicht auch schon früher Dinge zu finden sind. Die „About“-Page liest sich interessant für alle, die noch nicht wissen, wer hier hinter dem Projekt steht.

Videos

Audio-Demo

Ersatz-Boards für Oberheim OB-X – Abstrakt Instruments

OB-X Ersatz Abstrakt Instruments

Mal nicht einen kompletten Synthesizer bauen, sondern Ersatz-Stimmen-Boards oder Hauptplatinen. Dies möchte Abstrakt Instruments anbieten. Das klappt allerdings nur, wenn die Knickstarter-Kampagne erfolgreich ist.

Gedacht ist diese Idee für die Reparatur oder Erweiterung von Stimmen, denn beim OB-X konnte man Stimmenkarten jeweils aufrüsten. Es gibt sie als Platinen zum selbst aufbauen, fertig zusammengebaut und die Steuerelektronik für die Stimmenansteuerung.

Abstrakt Instruments – Kickstarter-Projekt für OB-X-Platinen

Es sind diese konkreten Angebote geplant:

  • *OBX Voice Card Platine
  • *OBX Voice Card Platine, zusammengebaut
  • *OBX Motherboard Platine
  • *OBX Motherboard Platine, zusammengebaut
  • *OBX Motherboard Tray
  • *OBX 4-Voice Expansion Kit
  • *OBX 8-Voice Kit
  • *OBX Filter Control Board, zusammengebaut

Da das fast ein kompletter Oberheim OB-X ist, könnten handwerklich geschickte Leute einen „ganz neuen“ OB-X zusammenbauen. Man müsste dann natürlich noch ein Netzteil aufbauen und ein Gehäuse. Abstrakt Instruments wollen wohl nicht „behringern“ und ein Gerät direkt klonen. Die Idee ist und bleibt im Wesentlichen, für jetzige Nutzer eine Reparatur-Basis aufbauen zu können.

Die Preise für die einzelnen Angebote starten bei etwa  200,– US-Dollar. Ein Viererpack liegt bei  875,– US-Dollar, bzw. zusammengebaut  1.250,– US-Dollar. Benötigt werden mindestens  8.475,– US-Dollar, damit das Projekt überhaupt umgesetzt werden kann. Noch ist das Interesse eher klein, weshalb das Mitmachen hier sehr entscheidend ist, ob es das Angebot von Abstrakt Instruments mal geben wird.

Infos

Shrolca – Volca und Shruti – Sequencer und Synthesizer in Einem.

Shrolca

Shrolca – Shruti meets Volca. Das Innenleben stammt vom Shruti Synthesizer, die Größe ist an die Volcas von Korg angelehnt. Dazu kommt eine 2-Oktaven-Tastatur, zum direkt spielen und den Steq Sequencer zu bedienen.

Shrolca

Der Synthesizer hat zwei Hüllkurven, sowie zwei LFOs, es gibt eine Modulationsmatrix mit 28 Quellen und 27 Zielen. Kurz gesagt: Es gibt alle Eigenschaften des Shruti mit seinem 24 dB / Oktave Tiefpassfilter und den digitalen Oszillatoren, die natürlich nicht nur die Grundwellenformen liefern können – 35 Schwingungsformen sind es genau. Es gibt vier CV und Gate Anschlüsse.

Der Sequencer ist in einem kleinen Gehäuse untergebracht und ähnelt damit konzeptionell den Volcas. Das Gehäuse ist aus Aluminium. Geplant ist langfristig zusätzlich eine Eurorack-Version. Klanglich ist ein Shruti einem Uno oder den analogen Volcas definitiv überlegen. Mit den beiden Versionen dann sowieso.

Der Shrolca Synthesizer ist quasi fertig, es fehlt nur an Geld für die Umsetzung. Deswegen hat Joshua W. Watson ein Projekt auf Kickstarter gestartet. 11000 USD wollen erreicht werden, 7700 USD sind es aktuell von 36 Unterstützern. Ab 250 USD kann man sich ein Shrolca sichern – nicht wirklich teuer. Wobei da noch Porto und Steuern drauf kommen. Später im Handel sollen es 300 USD werden.

Mehr Infos

Video

Ludicrous Ord S.O.L.A.R. RAYY Morphic Dual-Layers Analog PolySynthesizer

S.O.L.A.R. RAYY Morphic Dual-Layers Analog PolySynthesizer

Kickstarter zeigt dieser Tage eine seltsam anmutende Oberfläche, die analog, aber flexibel sein soll. Analog mit digitalen Bedienelementen. Die Firma nennt sich Ludicrous Ord und erinnert an einen Klassiker (Buch und Film). Der Name des Instruments ist S.O.L.A.R. RAYY.

Der Synthesizer sieht eher wie eine Studie aus, denn alles ist bisher gerendert. Man kann also durchaus vorsichtig sein, dennoch enthält er einige Besonderheiten. Er ist komplett analog aufgebaut, dennoch ist seine Oberfläche offensichtlich aus einer Reihe von Touch-Displays aufgebaut, die jeweils bestimmte Baugruppen betreffen. Diese „Displays“ sind auf einer Holztisch-Oberfläche verteilt.

Die Details dieser Anzeigen und deren Features werden aufwendigst geschildert. So gibt es vier Mehrsegment-Hüllkurven und Modulationsmuster, die erzeugt werden können. Es sind zwei Oszillatoren vorhanden, die FM, Sync und klassische Schwingungsformen anbieten, dazu jedoch einen Rauschgenerator und eine Art Bitcrusher und eine Option, zwei Oszillatoren als Paar zu definieren, um eine zweite Schicht zu bilden.

Ludicrous Ord S.O.L.A.R. RAYY

Dazu gesellen sich 4 LFOs mit Sinus und „Slow Noise“, ein tieffrequentes Rauschen. Die Zuweisung von Modulationen erfolgt über T-Tasten, die durch Antippen des Ziels bereits Verbindungen herstellen. Damit gibt es eine Art von Patchmatrix. Außerdem sind zwei Filter mit 6-36 dB/Oktave vorgesehen. Sie bieten Hoch- und Tiefpass (in Filter 2 zusätzlich noch Bandpass).

Am Ende sind auch noch 4 Effekte vorgesehen, wovon 2 analog sind (Chorus) und die anderen beiden Delays, ein EQ gehört auch dazu. Patches kann man morphen und neu würfeln lassen, was bewusst einfach gemacht wird. Das ist zwar keine neue Funktion mehr, aber schön, dass es sie hier auch gibt. Außerdem gibt es eine Art Gater und Arpeggiator für die Rhythmisierung, die auch über die LFOs triggerbar sind.

Das Gerät soll aus Aluminium hergestellt werden und bietet die üblichen Anschlüsse wie MIDI, USB und 4 Audioausgänge sowie 2 Audioeingänge. Auch CV/Gate wird vierfach angeboten und auch eine Erweiterung ist möglich. Das System soll 2-Stimmen-weise aufgebaut sein und ist damit erweiterbar von 2 auf 8. Es soll auch Editoren für Mac/PC geben. Das Projekt ist Open Source. Mal sehen, wie es läuft.

Infos

Mehr dazu auf Kickstarter

Halcyon Miasma will Klassiker-Oszillatoren schöner machen

Halcyon Miasma

Miasma ist ein Oszillator-Modul, das bewusst den Curtis Sound der Klassiker bereit stellen möchte – SH101, SCI Pro One / Prophet 5 und andere.

Ist das nicht etwas, was schon hundert andere gemacht haben? Witzigerweise ist in der Modulwelt ein ganz anderer Trend als der der des Schönklangs oder der Simulation im Vordergrund. Da waren oft eher Buchla und Serge die großen Vorbilder als Moog, Roland und Co.

Es gibt deshalb in dem Format zwar Angebote, jedoch kaum solche, die etwa das zulassen würden, was man sich naiv unter einem Modulsystem vorstellt. Die Zusammenstellung eines Synthesizers, der mit Pro-One Oszillatoren in ein Moog-Filter gehen, und mit 4 LFOs und 3 Hüllkurven arbeitet und die VCAs reagieren bitte so wie der Jupiter 4. Das ist alles bereits existierende Technik, dennoch gibt es diese Konstellation noch nicht.

Da greift Miasma ein, es bietet die drei klassischen Schwingungsformen, Pulsbreitenmodulation und zur Freude bei Klangschaffenden eine interne Crossmodulation an. Außerdem ist die harte und weiche Synchronisation der Oszillatoren möglich, wie man sie vom Oberheim Matrix 6 kennt. Damit kann man zwar auch schneidende Leads und Bässe erstellen, sie sind nur nicht so extrem wie die bekannten Leadsounds.

Crossmodulation heißt natürlich, dass ein Doppeloszillator verbaut ist. Dazu kommt ein Suboszillator – und damit ist der komplette Bereich von klassischen Synthesizern abgedeckt. Und die Sounds aus dem Demovideo bestätigen das!

Das Modul ist fertig entwickelt und soll über Crowdfunding realisiert werden. Der Preis für ein Modul ist etwa 283 Euro, jedoch muss das Ziel von 16000 USD erreicht werden.

Mehr Information

Video