CV

Koma just unveiled a whole patchable analog effects toolkit

Koma today revealed a sequel to their crowd-funded smash hit Field Kit. And it’s a whole bunch of patchable effects, for €249 (€219 for funders).

Inside that box, there’s a load of different effects to play with:

  • Looper
  • Frequency Shifter
  • Sample Rate Reducer / Bitcrusher
  • Digital Delay
  • Analog Spring Reverb

Yeah, you read that last one right – there’s actually a physical spring in there for reverb. Behold:

Looping of course means that you could make the FX a hub of performance. And in addition to the other digital effects, that frequency shifter opens up some really interesting possibilities.

So, whereas the first Field Kit depended on you attaching contact mics and working with the mixing functions, the Field Kit FX actually has a lot more sonic possibilities included right out of the box. There’s still a companion book to go with it, and of course this is already intended as a clever

But, for a kind of “weirdo modular effects toolkit” in a case, you also get a bunch of tools for applying these effects, by mixing and sequencing them:

  • 4 Channel VCA Mixer
  • 4 Step Mini Sequencer
  • Envelope Generator

All over the place, you’ve got various patch points. That’s a chance to connect to other analog I/O – which certainly includes Eurorack modulars, but these days a lot of other gear, as well, even desktop units from Novation, Roland, Arturia, KORG, and the like.

And there’s a new 4-Channel CV Interface for bringing it all together, meaning you can come up with pretty elaborate modular connections.

4-channel CV interface for communications with other gear – now not just modular, but a lot of new desktop stuff, too.

In fact, for under three hundred bucks, the whole thing looks a bit like either a shrunken Eurorack modular or a tabletop of analog and digital effects merged together for patching.

Now, this is still definitely geared for advanced users. There’s no MIDI. And the CV routing, while powerful, might be overwhelming to newcomers – for instance, there’s not a single, simple trigger in to clock that sequencer. (That’s not necessarily a criticism – the various CV options mean loads of creative flexibility. But it does probably mean this box is more for people who want to get deep into patching.)

Watch the overview video, natch:

FIELD KIT FX – CV Controlled Multi Effects Processor

The post Koma just unveiled a whole patchable analog effects toolkit appeared first on CDM Create Digital Music.

Bastl Thyme Post Sound Bandecho mit Automation

Bastl Thyme

Thyme von Bastl ist ein Bandgerät ohne Band. Es simuliert klassische und Bandecho-Effekte und auch die Veränderung der Laufgeschwindigkeit. Der “analoge” Touch bleibt erhalten.

Neben den üblichen 9 Einstellungsmöglichkeiten gibt es auch 9 sogenannte Robots. Das sind LFOs, die verschiedene Schwingungsformen haben können und natürlich auch eine Geschwindigkeit. Die Schwingungsform wählt man mittels Tasten am unteren Teil des Geräts. Damit kann subtil, aber auch radikal Bewegung in den Effekt gebracht werden – und ist das Salz in der Suppe.

Thyme – gesteuert via CV

Ein CV-Eingang erlaubt die Steuerung durch analoge Synthesizer. Ein Envelope Follower kann die Lautstärke des angeschlossenen Direktsignals analysieren und in Abhängig davon einen Parameter ändern. Außerdem gibt es einen “Meta Sequencer”. Insgesamt ist das Gerät stereo ausgelegt. Beide Kanäle können unterschiedlich behandelt werden. Speziell die “Robots” können die beiden Kanäle unterschiedlich animieren. Wenn man all diese Dinge eingestellt hat, kann man sie in 8 Speicherplätze verfrachten und direkt abrufen. Der Vorteil ist, dass die Änderung keine Artefakte erzeugen, sondern wirklich nur die Bewegungen ändern und damit hochmusikalisch sind.

MIDI gibt’s auch

Außerdem hat Thyme auch MIDI anzubieten und kann vollständig darüber automatisiert werden. Der CV-Eingang kann dagegen primär die Zeit beeinflussen. Übrigens werden drei Leseköpfe simuliert, nicht nur einer. Die oben erwähnten Robots sind wahlweise LFOs- oder Envelope-Follower-gesteuert.

Auch wenn Bastl für kleine Preise bekannt sind, so hat so eine massive Anzahl an Möglichkeiten durchaus ihren Preis. Allein die Anwesenheit von MIDI und der vielen Modulationsmöglichkeiten sind das Geld aber wert. Thyme ist jetzt direkt erhältlich, denn es wurde schon auf der Superbooth 2017 angekündigt.

439 Euro plus MwSt. kostet das Gerät und ist hier sehr gut erklärt:

Mehr Information: Produktwebsite

Using Theremin To Control Analog Synthesizers With CV & Gate

Swiss thereminist Coralie Ehinger (aka Therminal C) shared this video, demonstrating using a theremin with CV and gate to control other analog gear.… Read More Using Theremin To Control Analog Synthesizers With CV & Gate

Percussa’s new Kickstarter project wants to be the brain of your modular

What if you could merge the patch-ability of modulars with powerful digital DSP – not just circuits? The Percussa SSP is the latest entry to try just that.

It was inevitable: modulars, at first resurrected precisely because they had simple circuitry and knobs in a predictable space, are starting to get computational powers. This isn’t just cramming a computer in a Eurorack. The Percussa uses embedded processing power, in the form of the increasingly ubiquitous ARM architecture – this is what makes your smartphone, your iPad, your Nintendo DS, your Raspberry Pi, and your Canon PowerShot all work.

And that’s the brainpower – lots of open-ended number crunching, sound processing capability. The quad core engine, which will support Percussa’s own stuff as well as third-party C++ code (opening this up to a community), could run loads of effects or oscillators all on a single module, all in parallel. And it’ll run audio at high bit resolution and sample rate.

Oh, yeah, also – clouds of oscillators. (This is cloud as in sound, not cloud as in Internet, unlike this recent Roland Cloud offering.)

Last week, I had a look at another take on the post-PC sound machine – and if that one looks like it was imagined by a guitarist, this one appears to have been envisioned by a lover of embedded computers and Eurorack.

Export to hardware, virtual pedals – this could be the future of effects

While there is some open-ended potential, that’s not to say that this is an empty canvas. There’s a lot of sound capabilities there already. Out of the box, you’ll get some instant capabilities – more depending on how much crowdfunding revenue comes in.

Percussa plans a 3D morphing wavetable oscillator, a sampler, an LFO for modulation, filters, a step sequencer, and building blocks for signal processing.

If that’s not enough, other virtual modules could become available in time – including third-party ones.

And the SSP is looking like a handy hub for a modular rig – and very possibly a replacement for a computer – thanks to SD card recording, loads of patchable I/O, and MIDI and USB (both a device port and a host port, so you can connect various USB gear).

Now, of course, you might still wonder why you wouldn’t just use an iPad or a computer. But there is still a lot of patching possible here, meaning of course the idea is to mix this with other modules. It’s Eurorack ready with 14 inputs.

Stretch goals feature more – there’s already MPE (expressive polyphonic control of MIDI) as one feature. I do kind of hope they get to the 3D accelerated graphics.

Percussa provided some images here. More details on their Kickstarter page.

It looks great, though I do have to wonder – do you really want something like this in Eurorack form, or do you want essentially a dedicated sound computer to take a different form factor (one that might well include some patching)? That is, does this look like the hub of a Eurorack setup, or just a sound machine on its own? (Of course, this could be either of those things to different people as-is – but as we do delve into the post-PC age, all these questions get asked anew.)

Combining this with your analog gear could look something like this:

More details. The project doesn’t come cheap – you’re looking at around 1.5 grand – but looks like over a dozen users are ready to take the plunge, even sight unseen and unheard, in advance.

Percussa Super Signal Processor Eurorack Module

The post Percussa’s new Kickstarter project wants to be the brain of your modular appeared first on CDM Create Digital Music.

Erica Joystick Controller für modulare Systeme

Erica Synths Joystick

Erica Synths sind fleißig. Es gibt schon wieder mehr als nur ein neues Modul, darunter Mixer und ein MIDI-CV-Interface. Neu ist jetzt auch der Joystick. Er ist Teil der ständig wachsenden “Black Series”.

Ein Joystick ist nicht nur fürs Gaming da. Und dieser Joystick ist natürlich analog. Er hat zwei Achsen, die jeweils in eine Richtung eine Steuerspannung erzeugen können. So lassen sich zweidimensional Dinge, die in Zusammenhang stehen, leicht gemeinsam steuern. Ob es die Grenzfrequenz (Cutoff) und die Resonanz eines Filters ist oder die Frequenzmodulationsstärke zweier Oszillatoren und die Frequenz einer der Oszillatoren oder beide Frequenzen und die Stärke wird getrennt geregelt, solche Dinge bieten ein gewisses haptisches Feedback.

Erica Joystick – eigentlich ganz simpel, oder?

Joysticks analoger Art sind eigentlich nur 2 Potentiometer, die eine Spannung aussenden, verpackt in einem Eurorack-Modul. Deshalb ist das Modul auch nur mäßig teuer, nämlich 180 Euro. Dazu kommen, wie immer bei Erica, 21% Steuern. Dafür sind invertierte Ausgänge für jeweils -5 bis +5 Volt vorgesehen, aber auch ein Ausgang für 0 bis 10 Volt. So sind “unipolare” also nur positiv wirkende Steuerjobs auch erfüllend zu meistern.

Die einzige Steuern, die das Gerät nicht machen kann, sind die Lohnsteuern. Schade. Es ist flach – was nicht selbstverständlich ist. Es passt in sogenannte Skiff-Gehäuse. Eine Elektronik sorgt dafür, dass in der Mitte des Joysticks eine kleine Ruhezone ist, somit keine kleinen Bewegungen dort etwas lostreten. Deshalb ist es schon mehr als nur ein Joystick mit zwei Potis.

Erica Website

Roland SE-02 is $499 analog synth with sequencer, actually boutique

Roland today has announced a desktop monosynth that’s all-analog at US$/EUR 499. It’s got a bunch of nicely balanced sound features, plus a sequencer. And it represents a new collaboration for Roland, working with an actual boutique synth maker – Studio Electronics.

Roland has already called a cute set of synths “boutique,” but … it was unclear they knew what that word meant. (Like, small?) But Studio Electronics qualifies as genuinely boutique. Sure enough, Roland is adding this to a new line called the Boutique Designer Series. (Note the additional word “designer.”)

And that means a new direction for the industry, possibly – a small maker doing the design, but a big maker providing the scale (and thus lower cost). I think this could also lead to a bizarro universe where, now that big brands are doing analog at lower cost, boutique manufacturers may wind up embracing digital technology to continue to do things at smaller scale. That contrasts with the landscape from just a few years ago, when it was small makers embracing the analog tech bigger manufacturers had more or less abandoned. (Stay tuned and see if I’m right, or feel free to argue.)

Back to the SE-02, though, it looks great. Oh, yeah, and remember how a certain German manufacturer was going on forums crowing about how it was the only one providing low-cost synths to starving musicians? Uh… about that.

Let’s have a look:
roland_se-02_angledjpg

Three oscillators, temperature stabilized / automatic tuning
Six waveforms
Three types of cross modulation
24 dB low-pass filter
Filter feedback loop
Tempo-syncing LFO with nine waveforms, envelope sweeping and inverting
Oscillator sync
Noise generator
Tempo-synced delay
Nearly one-to-one correspondence of controls to function

So, you get a lot of additional synthesis and sound design functions – which to me is more interesting than another Moog clone, even if this may have a three oscillator architecture like the Minimoog.

That’d really be enough, but in deference to today’s appetites, there’s also a step sequencer with per-step gate, per-step automation of any parameter on the front panel, and adjustable glide, plus sync via trigger, USB, or MIDI DIN. Also, while presets themselves may or may not be interesting to you (there are 384 of them if you do care), what’s really nice is the ability to store presets with the sequences – making this really appealing for live. (There’s ample user memory – 128 (Patch), 128 (Pattern), 16 (Song).)

Per-step control of every parameter is reason enough to have a look at this instrument.

You can also connect to modular rigs with trigger I/O and CV ins.

USB does both audio and MIDI.

Did I mention this is only five hundred bucks?roland_se-02_straight

That puts the Roland head to head with Novation’s Circuit Mono Station, which has its own unique voice architecture and sound capabilities, and the advantage of an 8×4 grid controller (in place of the more conventional step sequencer here). They’re each totally new, totally unique in character, and take a very different approach from one another. I think that adds up to a real win for new designs.

We should have access to the new Roland by next week here in Berlin, so stay tuned for a hands-on.

In the meantime, Roland have done us the favor of posting a sound-only demo. And I love it – it sounds a bit raw and alive and very Studio Electronics. Still, it’s tough to judge by these videos alone; our hands-on will hopefully help. (Just don’t expect me to play live … there’s a step sequencer for a reason, I say. Sorry to my various piano teachers. 😉 )

Full details:

https://www.roland.com/global/products/se-02/

The post Roland SE-02 is $499 analog synth with sequencer, actually boutique appeared first on CDM Create Digital Music.

Leak: Analogue Solutions Fusebox Synthesizer

Analogue Solutions Fusebox

Orange und plötzlich kommt ein neuer großer Synthesizer aus dem Land der seltsamen Wahlergebnisse, Britannien: Fusebox. 

Drei Oszillatoren, ein Multimodefilter mit vier Filtertypen sowie zwei ADS-Hüllkurven mit Release-Schalter und einem LFO mit Einstellungsmöglichkeit für die Pulssymmetrie. Das sieht fast aus wie ein Art Minimoog, denn die Hüllkurven und Schalter-Optik sind so angelegt.

Fusebox Filter & Oszillatoren

Das Filter könnte trotzdem ein 12 dB/Oktave-Typus sein, da es offenbar ein State-Variable-Filter ist. Dafür spricht der Überblendknopf mit dem Bandpass-Modus, was man vom Oberheim SEM und dessen Clones von Analogue Solutions bereits sehr gut kennt. Es ist also eine neue Zusammenstellung und Darreichungsform von Angeboten wie Nyborg, Semblance und Telemark.

Die drei Oszillatoren bieten allesamt Pulsbreitensteuerung an und die ersten beiden erlauben Crossmodulation und Sync mit jeweils zwei Schwingungsformen, Puls und Sägezahn. Der dritte VCO bietet zusätzlich noch Dreieck an. Es wäre vermutlich noch schöner, wenn die “FM” (Xmod/Crossmodulation) auch einen Sinus oder Dreieck anböte. Dies ist aber nicht der Fall.

Analogue Solutions Fusebox
Analogue Solutions Fusebox
Analogue Solutions Fusebox

Fusebox Patternator

Der besondere Teil ist auf der rechten Seite zu finden. Für Analogue Solutions neu ist die Anwesenheit eines Arpeggiators. Noch mehr Aufmerksamkeit findet die Sektion rechts unten mit der Bezeichnung Patternator. Da findet man vier Potis, die offenbar pro Viertelnote eingestellt werden.

Ich würde dabei auf eine Mischung aus Triggergenerator und Probability-Sektion tippen. Diese würde oder könnte jeweils pro Viertelnote sagen, wie wahrscheinlich es ist, dass jeweils eine der Noten gespielt wird. Dafür könnte das Poti pro Viertelnote zumindest eingesetzt werden.

Darunter befinden sich weitere Knöpfe, die eventuell die Längen und Tonhöhen beeinflussen. Selbstverständlich könnte es auch anders herum sein. Die Betonung kann offenbar jeweils auf die erste oder zweite Hälfte gesetzt werden oder auch eine der vier Viertel eindeutig übersprungen werden.

Der Patternator dürfte eine interessante Alternative zwischen Sequencer und Arpeggiator sein und ist höchstwahrscheinlich digital umgesetzt, während der gesamte Klangerzeuger mit ebenso hoher Wahrscheinlichkeit komplett analog ist, denn dafür ist die Firma schon wegen ihres Namen bekannt.

Preise und Veröffentlichung sind natürlich noch unbekannt.

Und wenn der Fusebox Synthesizer kommt, wissen wir auch, was der Patternator wirklich vorhat und ob er uns alle retten kann.

Moog Subsequent 37 – darf’s ein bisschen mehr sein?

Moog Subsequent 37 Seitensicht

Moog hat schon länger den beliebten Sub 37 im Angebot. Nun gibt es ein Sondermodell “Subsequent 37” mit Farbvariation und noch mehr!

Subsequent ist ja eher synonym zu Nachfolger. Weiss-silber ist das neue schwarz. Aber das ist nicht alles: Angesichts der Analog-Welle sind hier CV und Gate-Ausgänge verbaut, bisher hatte er nur CV Eingänge zur Steuerung. Neu ist, dass der Subsequent 37 für beide Seiten der duophonen Oszillatoren-Paraphonie komplett CV und Gate nach außen gibt. So muss das eigentlich auch sein, wenn man externe Geräte richtig ansteuern können möchte.

Die CV/Gate-Anschlüsse lassen sich frei auf 4 CV Ausgänge und 2 Gate Ausgänge belegen, sind nicht fest gepatcht und im Menü zu verteilen. Sie sind sozusagen “modularisiert“. Die klassischen Eingänge auf der rechten Seite sind nach-wie-vor vorhanden. Hier wäre konsequent gewesen, 2 CV Ins anzubieten. Dann wäre es richtig perfekt für die Steuerung des Moog durch die neuere Flut spezieller Sequencer für den Duomode!

Die anderen Erweiterungen betreffen den Ausgang, der mehr Headroom liefern soll. Damit ist der interne Amp (Verstärker) gemeint.
Außerdem wurde der Multidrive verbessert, denn der war deutlich weniger intensiv als beispielsweise der der Phatty-Serie.

Die Tastatur wurde im Spielgefühl ebenfalls verbessert und bietet Aftertouch und Anschlagdynamik. So müsste eigentlich die komplette Serie sein, dennoch handelt es sich um ein zusätzliches Modell, welches den Sub 37 ersetzen könnte. Moog hat sich aber für beide parallel entschieden. Allerdings ist der neue Subsequent 37 auf genau 2000 Stück limitiert. Diese Vorgehensweise kennt man auch von andern Firmen, beispielsweise Arturia bei dem Microbrute.

Die ersten 125 Geräte werden ausschließlich über den US-Vertrieb Guitar Center angeboten. Der Amerikaner sieht manchmal das Leben in Europa nicht, da ist Moog nicht alleine. Ein Preis steht bisher nicht fest, wird aber sicherlich über dem des Sub 37 liegen. Der Grund für die Produktion scheint das Moogfest zu sein, welches auch der Antrieb hinter DFAM ist, einer Abwandlung des Mother 32.

Mehr Details des Spezialmodells gibt es hier zu sehen.

 

How To Make A DIY V-Trigger To S-Trigger Cable

This video takes a look at how to create a DIY V-Trigger to S-Trigger cable.… Read More How To Make A DIY V-Trigger To S-Trigger Cable

Procedural Sequencer – Das ist doch keine Raketenwissenschaft? Doch!

This is not rocket science - 4 neue Module - hier Hüllkurve

“This is not rocket science” ist nicht nur ein inzwischen auch hier bekanntes Meme, sondern auch der Name eines neuen Herstellers, der einige Module für und zur Superbooth 2017 präsentieren möchte.

Insgesamt sind es vier Module, die vorgestellt werden:

  • Tuesday, ein Sequencer
  • Wobbler, LFO mit komplexen Wellenformen
  • Edgecutter, ein Hüllkurvengenerator
  • BigFish, eine komplette Synthesizer-Stimme

Zu sehen im Bild oben ist der Hüllkurvengenerator “Edgecutter”, der per LEDs anzeigt, an welcher Stelle sich die Hüllkurve gerade befindet. Dazu sind offensichtlich alle Segmente modulierbar.

Hochinteressant scheint der “prozedurale Sequencer”, der dazu noch sehr kompakt ist. Dabei scheinen Teile einer Sequenz mittels einfachem Umschalten per Steuerspannung über die Eingänge oder direkt über vier Aspekte einer Sequenz mit jeweils vier LEDs und jeweils einem Taster zu erfolgen. Hier findet man die Auswahl für den Algorithmus, der die Sequenz offenbar generiert, die musikalische Skala, die “Ticks” sowie den Beat. Diese Vier verändern die Sequenz direkt, anstatt selbst eine einzuspielen oder zu speichern.

Für das Tempo gibt es einen Knopf und für die oben genannten vier Elemente jeweils eigene Buchsen. Ganz oben findet man die offensichtlichen Ausgänge für Gate und CV. Außerdem ist noch ein Loop-Eingang vorgesehen. Der Eingang mit dem Ausrufezeichen scheint die Pausen und das Timing zu beeinflussen. Die Melodie-KI für alle, die schnell eine Sequenz oder eine Drumspur brauchen, können sich bei dem Beispiel drauf freuen, dass das Ergebnis brauchbar ist und nicht zu robotisch klingt. Das Demo im Video wurde mit einem 303-Clone gezeigt. Was man davon insgesamt ableitet, ist nach Genuss des unten verlinkten Videos sicher einigermaßen klar.

Die anderen Module sind lediglich zu sehen, aber nicht genauer beschrieben. Da werden sicher noch nähere Erklärungen folgen. Spätestens zur Superbooth ab Donnerstag – wir sind natürlich vor Ort. Preise und Verfügbarkeit sind noch nicht bekannt.

Mehr Infos

Video (Tuesday / Sequencer)