Drum-Synthesizer NAAD LD4 mit vielen Parametern fürs Eurorack aus Japan

Naad LD4Naad LD4

Nishiasakusa Audio Developments ist der ausgeschriebene Name des Herstellers aus Japan, nur für unsere Augen etwas uneinprägsam? Also sagen wir NAAD, wie es auf deren Site steht. Ein Display und eine Steuermatrix erinnert eher an Synthesizer ohne Eurorack wie Waldorf Pulse, Blofeld und Evolver, deshalb kann der NAAD LD4 viele Parameter haben.

MIDI In und Out, 4 CV-Ein- und Ausgänge sowie genauso viele Gate-Signale für die Steuerung gibt es. Ansonsten ist eben jene Bedienmatrix im Stile des Microkorg bereit eine AHSR-Hüllkurve, hat einen Oszillator und einen Geräuschgenerator und natürlich Bending und (LFO)-Modulation sowie ein Filter für doch recht viele Möglichkeiten für einen Drumsynthesizer. Er kann allerdings auch Töne machen, was im Demovideo auch zu hören ist.

Das Filter hat alle Filtertypen außer Notch, außerdem sind FM und AM möglich. Um keine Missverständnisse zu erzeugen: Natürlich ist der LFO auch mit an Bord. Im Video und im Bild kann man grob erkennen, wie viele Parameter der Synthesizer hat – das ist viel für ein Modul.

Preise?

Das Modul kostet 19440 Yen, was etwa 156 Euro entspricht (ohne Zoll und Steuer). Man sollte schon mit Porto und 19 % Steueraufschlag rechnen.

Mehr Information

Auf der Webpage von NAAD gibt es mehr zu dem Modul und ein kleines Blockschaltbild mit Hüllkurve zu sehen. Lesbar ist allerdings eher der Shop, denn sonst muss man einfach den Übersetzer anwerfen oder sein eingerostetes Japanisch bemühen.

Video

De:Bug Musiktechniktage Workshop: Leaf Audio

Vom 01. bis zum 3. November ist es wieder soweit: Die DE:BUG Musiktechniktage 2012 finden im Rahmen der BerMuDa im Kater Holzig statt. Drei spannende Tage lang gibt es Workshops von: Leaf Audio, Feeltune, touchAble, Liine, Native Instruments, Koma Elektronik, Livid, Mixvibes, EMS und Serato, die wir euch hier der Reihe nach vorstellen.

Übersicht zu den De:Bug Musiktechniktagen

Übersicht zu BerMuDa @ Kater Holzig

Trigger Bassdrum-Löten mit Leaf Audio

Zu den beliebtesten Veranstaltungen auf den Musiktechniktagen zählen immer die DIY-Workshops von Leaf Audio, bei denen man ohne viel Vorwissen lernen kann, wie Synths und Drummachines im Eigenbau entstehen. Nachdem es 2011 mit dem Bumsss einen fast kompletten Drumsynth zu bauen gab, kommt jetzt die dezidierte Bassdrum dazu. Das Gerät wird genau wie der Bumsss einen Trigger- Sensor haben, durch einen Schlag auf das Gehäuse wird der Sound ausgelöst. Alternativ kann sie über ein Audiosignal am Trigger-Eingang gespielt werden. Auf diese Weise kann sie ohne MIDI professionell programmiert und synchronisiert werden. Die Trigger-Bassdrum wird auf einer der großen Kult-Maschinen basieren: der TR-808 von Roland.

Anmeldung hier

Leaf Audio


Namm 2012: Clavia – Nord Drum

“We started out as a digital drum company back in 1983. After 20 years of sampled percussion, we lost our passion for drums. Now we’re excited again.”

Mit diesen Worten kündigen Clavia ihren neuen Drum-Synthesizer an. Mit dem Nord Drum können über Trigger-Pads oder einen Sequenzer Schlagzeug-Sounds eingespielt werden. Die schwedische Firma hat dabei anscheinend besonderen Wert auf ein breites Spektrum an spielbaren Drum-Sounds gelegt. Mit der Kiste lässt sich also nicht nur ein Standard-Schlagzeug imitieren, sondern es können auch exotischere Klänge erzeugt werden. Clavia formulieren dies folgendermaßen:

“Create classic retro-futuristic percussion with analogue waveforms or use the harmonically complex waveforms together with different colours of noise for results that both sound and respond stunningly organic.”

Besonders für Bands oder Künstler die ihre Beats bei Auftritten gerne selber live einspielen ist solch ein Gerät sicher interessant.

Preis: ca. 500 Euro

Nord Drum