filter

Aemit – Ein besonderes Modular-System Post-Buchla

Aemit Modular System

Guy Drieghe ist ein kreativer Geist, der schon so etwas wie ein Urgestein der Synthesizer-Szene ist. Immer wieder gibt es interessante Hardware. Nun auch auch komplettes Modulsystem namens Aemit. Den Anfang machen ein EVC Filter, der wie ein Oberheim SEM auf Steroiden daher kommt und ein Variphase, ein Super-VCO/LFO.

Guy Drieghe?

Bekannt wurde er durch eine Art Zusatzkarte für Buchla. Aber schauen wir mal genauer bei Aemit. Es gibt inzwischen schon eine Reihe von Modulen und ein Gesamtkonzept für ein vollständiges System. Wie immer geht es hier um Details, sinnvolle und akkurate Steuerung und natürlich auch den Klang selbst.

Den Namen Guy Drieghe habe ich zum ersten Mal auf einem Cover von The Klinik gelesen, wer viel über die Belgische Elektro-Szene wissen will, sollte und kann ihn befragen.

Aemit Module

Aemit Module

Schaut man sich die Module an, findet man aufgeräumte und gut beschriftetes Design. Das EVC Filter ist von 6 bis 24 dB / Oktave fließend einstellbar und bringt Tief-, Hoch- und Bandpass getrennt regelbar sowie steuerbare Resonanz mit. Die Schaltung ist ein bisschen wie die des Oberheim SEM, jedoch massiv erweitert, weshalb sie auch bis 24 und nicht nur bis 12 dB / Oktave reicht. Die Steuerung kann auch oktavrein sein, deshalb findet man auch einen V/Oct-Eingang neben den beiden FM-Eingängen.

Ein anderes interessantes Modul ist Variphase, eine Art Super-VCO/LFO mit sehr genau einstellbarer Phasenlage, Modulation und Wahl von 7 Schwingungsformen. Deren Steuerung enthält AM, PM, lineare FM und natürlich V/Okt, damit ist das Modul absolut FM-tauglich und noch mehr PM-tauglich denn die Phasenlage ist komplett und genau steuerbar und hat mehrere Ausgänge für verschiedene Phasenlagen.

Wer gern sehr weit denkt und über das was analoge Synthesizer so können hinaus gehen möchte, wird mit dem Aemit sicher einen guten Weg an der Westküste finden. Post-Buchla!

Mehr Infos

Zen Delay mit Röhren von einem Newcomer aus der Label-Ecke

Ninja Tune Delay Effekt Teaser

Das Londoner Label Ninja Tunes baut nun unter dem eigenen Namen auch Geräte. Kopf der Firma ist Matt Black (Coldcut) und offenbar möchte man nicht nur digital Musik verkaufen sondern auch etwas zum „machen“ anbieten. Ein Delay macht den Anfang.

Zen Delay

Das Zen Delay hat vier Betriebsarten zu bieten: Eimerkettenschaltung aka. BBD (Brigade Bucket Delay, technisch analog), Band-Delay, Ping-Pong– und ein normales Stereo-Delay. Höchst wahrscheinlich wird kein echtes Band verwendet, sondern es ist eine Emulation. Die beiden Knöpfe für Delay, Modus und Feedback erklären sich faktisch selbst. Was und ob man etwas über die Eingänge steuern kann ist noch nicht genau zu erkennen. Ein schwarzes Gehäuse und eine Röhre, die wie R2D2 aus einem Fenster schaut, ist mit griffigen Knöpfen bestückt. Das Tempo lässt sich eintappen.

Offensichtlich gibt es einen stufenlosen Regler für die Filter, die in von Tiefpass über Bandpass bis Hochpass reichen. Dazu kommt ein Drive im Filterweg.

Das Gerät ist noch ein Prototyp, von daher ist das alles noch nicht in trockenen Tüchern. Aber machbar ist es auf jeden Fall – es gibt ja schon etwas in der Richtung von einem anderen Hersteller.

zendelay-prototype-01
zendelay-prototype-10
zendelay-prototype-09
zendelay-prototype-08
zendelay-prototype-07
zendelay-prototype-06
zendelay-prototype-05
zendelay-prototype-04
zendelay-prototype-03
zendelay-prototype-02

Termine und Preise gibt es noch nicht, jedoch lässt sich vermuten, dass der Preis sicher eher über 350 € liegen wird.

Mehr Infos

BltWorks releases FilterOrgan v1.0 plugin (VST/AU)

BltWorks FilterOrganBltWorks has launched version 1.0 of FilterOrgan, an audio effect plugin that features polyphonic tuned filters that can be controlled by MIDI. With FilterOrgan you can add bandpass filters to your audio track whose center frequencies are tuned to musical notes. You can control the filters real-time by MIDI to make them play harmonies and […]

Bitwig offers FREE Fabfilter Volcano or Saturn with Bitwig Studio 2 purchase

Bitwig FabFilter promoBitwig has announced it is running a sales promotion with FabFilter, offering any customer purchasing and registering a Bitwig Studio Standard, EDU, or Upgrade From 8-Track license, a free plugin from FabFilter. Customers can choose between two of FabFilter’s award-winning plugins: the Volcano filter plugin or Saturn, a distortion plugin. It’s that birthday time of […]

AI Synthesis bietet ein MS20-Filter an, optional im Selbstbau

AiSynthesis MS20-VCF

Es ist sicher nicht das erste MS20-Filter, aber nach einer Weile ohne Reinkarnation gibt es jetzt ein neues OTA VCF und auch als Bausatz in verschiedenen „Stufen“.

AI Synthesis möchte eigentlich Leuten das Löten näher bringen, weshalb es verschiedene Kits gibt. Die günstigste Variante ist, die Platine und Frontplatte für 50 US-Dollar zu bestellen. Die „teuerste“ Option ist, ein fertiges Modul zu beziehen. Und zwischen diesen beiden Optionen gibt es auch die „alle Bauteile“-Option.

Rot und auffällig, aber ohne „seltsam“ aussehende Frontplatte ist es. Die Frontplatte stammt von Greyscale, ein Hersteller der ursprünglich ohnehin ausgezogen ist, um lesbare Frontplatten zu machen.

AI004 OTA Filter – ein OTA VCF

Das Filter heißt offiziell AI004 OTA Filter, worauf vermutlich nur Nerds kommen können, denn das ist die technische Basis. In der Beschreibung heißt es, es habe „die Struktur“ des MS20-Filters, weiter unten ist es eine Huldigung. Wie auch immer, wer den genauen Wortlaut und den Shop direkt finden möchte, kann hier einmal nachsehen.

Der Clou des Filters ist die Feedback-Resonanz-Kompensation, die auch den Klang verändert. Es gibt einen Schalter, der die Kompensation aktiviert, um das Filter authentisch nach MS20 klingen lassen zu können. Es kreischt mit hohen Resonanzen, aber dünnt nicht extrem aus. Es gibt Tief- und High-Pass Modes mit 12 dB/Oktave,  beim High-Pass sind es 6 dB/Oktave.

Wer das Modul löten und verstehen will, bekommt die Information, dass man keine komplizierten Dinge tun muss. Ohne Drahtbrücken muss man nur relativ „einfache“ Teile auf das Board bringen. Neben dem MS20-OTA-Filter gibt es noch eine ADSR-Hüllkurve und einen Mixer und das sehr einfache Multiple (was sicher den kleinsten Anspruch stellt) im Programm von AI Synthesis mit Preisen im zweistelligen Bereich.

Video

AI Synthesis Intros AI004 OTA Filter, A Korg MS-20 Filter Clone For Eurorack

AI Synthesis has introduced a new Eurorack module, the AI004 OTA VCF, inspired by the filter design of the classic Korg MS-20.… Read More AI Synthesis Intros AI004 OTA Filter, A Korg MS-20 Filter Clone For Eurorack

HY-Plugins updates HY-Filter3 multimode filter plugin to v1.0.8

HY Filter3 108HY-Plugins has released an update of its multi-mode filter effect plugin for Windows and Mac. Version 1.0.8 of HY-Filter3 comes with a new filter type for the SVF mode, a new level meter and various other improvements and fixes. Changes in HY-Filter3 v1.0.8 Added new filter type to SVF mode. Added swing feature to Step […]

Arturia releases Filters and Preamps plugin collection

Arturia Filters and PreampsArturia has launched 3 Preamps You’ll Actually Use and 3 Filter You’ll Actually Use, two plugin collections that offer models of historic synth filters and some of the finest vintage preamps ever made. Get ready to start using the iconic sound of analog studio gear and synth filters in your digital studio. Shaping the sound […]

ALM Stilprägendes Jungle/DnB-Filter & VCA für Eurorack Mum M8

alm mum m8

Jungle ist die Bezeichnung für Big Beat, Drum and Bass bis hin zu Dubstep. Wie bekomme ich den typischen Jungle/DnB-Filtersound?

Deshalb gibt es das Mumdance Mum M8 (liest sich „Mum Might“-Modul). Gezeigt wird der Akai Sampler S950. Der war eine lange Zeit für Drums ein großes Ding, da er Triggereingänge hatte. Demzufolge hatte dies in zweiter Linie Auswirkung auf bestimmte „Szenen“. Ob das alles genau so stimmt, kann man diskutieren, aber ohne Frage hat der Klang etwas gemacht. Es klingt sehr schön nach einer guten Alternative zu Roland-Synths.

Das Verhalten des Filters mit Resonanz (letztes Demo) ist dabei auch recht interessant. So würden wir das einfach mal anfügen, um den groben Klangcharakter einzuschätzen. Ein bisschen BassStation ist da schon auch drin. Das Filter ist übrigens nicht einfach nur das, sondern hat auch noch ein VCA mit an Bord. Der Sound ist bewusst nicht weich, aber trotzdem angenehm.

Mum M8 für den Jungle/DnB-Filtersound

Die frühen Aka-Sampler konnten wirklich wenig. Aber es gab eben doch ein Filter und offenbar ohne Resonanz – diesen Nachteil ins Gute zu verkehren ist die Idee hinter dem Modul, weil man einfach den Klang mag und damit „typische“ und stilprägenden Sound haben wollte.

Mumdance ist eine Radio-Show bzw. ein Produzent und Radio-Präsentator. Hier lohnt es sich, auf die Empfehlung hin einfach mal reinzuhören. Jungle ist hierzulande nicht ganz so groß wie in UK, jedoch: Die Kinder dessen und was heute daraus wurde gibt es noch, nur unter anderen Namen. Hört auf die Meister und ansonsten – wenn man damit gar nichts am Hut haben will – ist der Klang auch ohne diesen Hintergrund gut. Der Filtersweep unten sollte das durchaus zeigen.

Der Hersteller ist ALM, Mum M8 der Name des Filtermoduls im Eurorackformat mit Resonanz-Modulationseingang und mit einem eigenen VCA!

Infos

Hier eine kleine Demo.

Videos

Hier einfach nur, weil es da ist. Dies ist eher ein „PR-Teaser“

… aber hier kann man genauer hören, wie das Filter wirklich klingt.

Hier ein Drumloop mit entsprechender Filterung. Spätestens hier hört man, wieso das stilprägend war.