BOSS GT-1000 update adds bass guitar support, new footswitch modes & more

BOSS GT-1000

BOSS has announced another feature-rich firmware update for the GT-1000 Guitar Effects Processor. Free for all GT-1000 owners, the Version 3 update brings bass guitar support with three AIRD bass preamp types and a large selection of bass-tuned effects. Manual and Pedalboard modes have been added as well, offering even more options for real-time effects […]

The post BOSS GT-1000 update adds bass guitar support, new footswitch modes & more appeared first on rekkerd.org.

Novation’s Bass Station II just got an Aphex Twin mode, crazy features

The Aphex Twin-ification of synths continues – and who’s complaining? Novation’s Bass Station II gets some mind-warping mental sound features, including key-by-key madness from Richard James.

Bass Station II is the powerful analog monosynth from Novation, with sub oscillator, extra acid filter, ring mod, loads of hands-on controls, an arp and keyboard, and all the extras. And like Novation’s full range, it’s also been getting double-stuffed after the fact with extras via firmware updates.

In this case, the headline feature just happens to come from a concept by sonic experimental legend Aphex Twin aka Richard James.

It’s not his first time – as he’s done with some other makers, he encouraged sound design features on the Bass Station II before, in the form of micro-tuning. (Thanks, Richard, for advocating for this feature! Let’s join the revolution.)

So behind unassuming version 4.14, you get an “AFX mode” to get more Aphex Twin-y, and other features:

  • AFX Mode: key-by-key parameters on every note morph your sound (whoa)
  • Fixed duration envelopes (decay slider sets only the duration of the sustain stage instead of when envelopes release)
  • Detunable sub oscillator (so both macro and fine tuning controls can be applied to the sub – that’s the low oscillator beneath)
  • Envelope retrigger count (useful for drum synthesis)
  • Oscillator glide diverge – lets you set the glide time of oscillator 2 relative to oscillator 1 for… uh, diverging glides (think thick, gooey sounds and portamento special effects)

These are actually all potentially useful and deep, but AFX mode is both the most compelling – and the weirdest to explain. Here’s a demo video from Novation’s CALC:

So the basic idea here is, you assign synthesis parameters to each note. It’s a little like having sliced up samples and spread them around the keyboard, only here you’ve done it with different sound parameters. And this goes in different directions – different sounds that you play as an ensemble like a drum kit, what Novation describe as “seed” variations of a single patch, or more nuanced shifts up and down.

Really, it’s an extension of what all keyboard assignments do – only they normally do it only with pitch and crude tracking of pitch to one or two other parameters. Here, you can go further.

Really, it’s a slight misnomer to only make Aphex Twin references here, as you could get quite subtle and practical. But it’s also exciting to imagine going off the deep end with a single, mad preset.

I know people tell me the millennials like video better than reading or something or other like this, so I’ve captured a video of a prominent YouTube influencer trying AFX Mode for the first time and showing his reactions:

And yeah, CALC is … a busy, busy man.

Hella fun to play with. I wonder if something similar might be applied to the Circuit Mono Station. Let’s watch.

https://novationmusic.com/synths/bass-station-ii

The post Novation’s Bass Station II just got an Aphex Twin mode, crazy features appeared first on CDM Create Digital Music.

Serato DJ Pro syncs with Roland TR drum machines with TR-SYNC update

Roland TR 8S Serato TR-SYNC

Roland has announced updates to its iconic TR-8, TR-8S, TR-08, and TR-09 drum machines, making them Serato DJ OSA-ready. This new functionality, named TR-SYNC, is now available as part of the latest Serato DJ Pro 2.1.1 update and allows DJs to effortlessly match the BPM of the TR drum machines with tracks playing on Serato […]

The post Serato DJ Pro syncs with Roland TR drum machines with TR-SYNC update appeared first on rekkerd.org.

Akai Professional announces 3.0.1 firmware update for Force

Akai Pro Force 301 firmware

Following its public debut at NAMM 2019, Akai Professional has announced the release of a 3.0.1 firmware update for Force, introducing a number of new features and workflow refinements to the live performance and music production device. Force arms musicians, DJs and producers with all essential functionality for the modern clipbased workflow including clip launching, […]

The post Akai Professional announces 3.0.1 firmware update for Force appeared first on rekkerd.org.

Waldorf announces major firmware update for Quantum Synthesizer

Waldorf Quantum Synthesizer

Waldorf Music has announced an upcoming firmware update to the Quantum Synthesizer, focused around a new synthesis capability created in close collaboration with fellow German company Vision 4 Instruments. The latest (version 2.0) free firmware incorporates new venture Vision 4 Instruments’ future-facing Kernel synthesis engine. Extending capabilities above and beyond the four — Wavetable, Waveform, […]

The post Waldorf announces major firmware update for Quantum Synthesizer appeared first on rekkerd.org.

Waldorf Quantum mit neuer Firmware 2.0 wird modularisiert: Kernel Synthesis

Waldorf QuantumWaldorf Quantum

Der Quantum kann jetzt schon sehr viel mit seinen vier Synthese-Engines pro Oszillator, mit der neuen Version wird er deutlich erweitert – unter der Haube – Stichwort: FM, aber Deluxe-FM

Die neue Firmware kommt nach der NAMM 2019 für alle kostenlos zum Download und erweitert den Quantum um eine Menge. Waldorf gibt dem neuen System sogar einen neuen Namen der da lautet „Kernel Synthesis“. Dieser Name nimmt Bezug auf die Kerne, die nackte Engine der einzelnen Syntheseformen, die es bereits jetzt im Quantum gibt, nämlich (Multi)-Sampling, Granular-Synthese, Particle, Standard-Oszillator und Wavetables mit Audioanalyse-Möglichkeit. Jeder dieser vier Taster für vier Synthesefelder wird eine Erweiterung bekommen, die mindestens ermöglicht die jeweils anderen Oszillatoren als FM Quelle zu verwenden. Das bedeutet, dass bei Audio-Geschwindigkeit Modulationen möglich sind. Das ist nicht total neu, es gibt sogar einige Hersteller, die das über die Modulationsmatrix tun. Jedoch gibt es hier noch weit mehr als nur „FM“, denn jeder Parameter kann hier einbezogen werden.

Die schnelle Kernfusion

Durch eine schnelle Modulation des Waveindex oder auch der Partikeldichte in Audio-Geschwindigkeit werden ganz neue Dimensionen wahr und machbar. Sampling in einem Standard-Oszillator oder Wavetablde-Oszillator indirekt zu integrieren ist möglich. So wird ein Oszillator immer auch Teil eines anderen und auch sich selbst. Außerdem hat diese Kernel-Abteilung auch eine eigene Hüllkurve für sich, ebenso Panning und Feedback. Das wird und war bereits eine sehr mächtige Synthese-Maschine und wird jetzt faktisch unerreichbar für andere in dem was sie tut. So weit ist man in einem Kompaktsynthesizer bisher noch selten gegangen.

Diese Engine bedeutet letztlich, dass man sich einen Mehr-Operatoren-FM-Gebilde bauen kann. Die Synthese innerhalb der Synthese. Es gibt auch „fertige“ Patches für die Kernel-Synthese, die man dann entsprechend nutzen kann als „Preset“ oder man baut sich selbst etwas.

Mehr Information

Auf Waldorfs Website findet man diese Information noch nicht, jedoch Generelles über den Quantum.

Explore sonic inspiration, via this artist’s approach to Novation’s Peak 1.2

Novation packed new sounds – and 43 new wavetables – into an update for their flagship Peak synthesizer. Sound designer Patricia Wolf writes to share how she approached making some of those new sounds.

Peak, in case you missed it, has been one of the more compelling new synths in recent years. Novation designed a unique-sounding 8-voice polysynth, melding digital wavetable oscillators with analog processing, per-voice filtering and all-important distortion all over the place.

As with other Novation products, they’ve also been adding features in frequent firmware updates, listening to users in the process.

The big deal in Peak 1.2, released this month, is 43 additional wavetables (which evidently some of you were asking for). But you also get:

16 tuning tables
Two more LFOs you can assign to anything (not just per-voice)
Pitch bend wheel modulation (if you like)
A quicker interface for the Mod Matrix
A new four-slot FX Matrix – so you can route four LFOs to effects parameters
A hold stage for the envelopes (on top of the existing ADSRs)
An option to initalize with current knob/fader positions (instead of defaults)
New soundpacks from GForce and Patricia Wolf

More info:
https://novationmusic.com/news/peak-v12-firmware-update

The update is free via Novation’s Web-based tools:
https://components.novationmusic.com/

Now, as it happens, Patricia Wolf wrote us on her own to share what she has done with her 50 sounds. Patricia is leading what sounds like a great career working in sound design, and her approach to these sounds is really musical – including sharing these etudes of sorts fo illustrate them, inspired by the likes of BBC Radiophonic Workshop pioneering composer Delia Derbyshire. Listen:

Here’s what Patricia has to say:

Hello CDM:) I am a sound designer and electronic musician based in Portland, Oregon. I am one of the official sound designers for the Novation Peak synthesizer and just made a sound pack of 50 patches for their firmware update launch. My soundpack is available for free through Novation’s Components App.

I created a recording demonstrating my patches in a musical/artistic way.

Patricia playing live in Seattle for Further Records. Photo Valerie Ann/DJ Explorateur, framed by video art live by Leo Mayberry.

This recording is a demonstration of the sound design work I did for the Novation Peak. I created 50 patches demonstrating some of the new features that the v1.2 firmware update has to offer. My sound pack is available for free with the update through Novation’s Components App. Select the Novation tab on that app to access them as well as GForce Software’s free patches.

The patches are performed with a mixture of Octatrack sequencing (using sequences from songs I have written) and live performance with a MIDI controller. I was inspired by artists like Delia Derbyshire and wanted to record little vignettes and sonatas using the Peak without other sound sources.

I made this recording so that friends can hear the sounds I made and so that other Peak users can get a closer glimpse into how I envision sound design.

The Novation Peak was recorded directly into a Steinberg UR44 interface. No external effects. Subtle mastering from Tokyo Dawn Labs software to balance recordings of different patches.

More on Patricia:

Patricia Wolf is an electronic musician, sound designer, and gallery curator based in Portland, Oregon. After years of working in the synth pop duo Soft Metals, Wolf became interested in exploring non-linear songwriting and new forms of synthesis. Alongside working with Novation, Wolf co-founded the gallery Variform which focuses on sound design and modern composition. Patricia Wolf is a recipient of the Precipice Fund, a grant funded by the Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, to explore synthesis in the contemporary art world.

The post Explore sonic inspiration, via this artist’s approach to Novation’s Peak 1.2 appeared first on CDM Create Digital Music.

Behringer Neutron mit sehr vielen Updates – Die neue Firmware ist da!

Behringer NeutronBehringer Neutron

Gerade erst war das Model D dran mit Updates, jetzt folgt noch ein deutlich umfangreicheres Update der Firmware für den Neutron.

Es wird einen Editor geben, ebenso wie für das Model D. Um die Software sinnvoll zu nutzen, muss dieses neue Update eingespielt werden. Ihn wird es auch für Macs geben, welche Behringer sehr lange Zeit eher Steve-mütterlich behandelt hat. Erstaunlich ist, wie viele Einzelheiten in dem Update stecken, die sehr viel zahlreicher sind als beim Model D.

Die neuen Features

Der LFO bekommt einen One-Shot Modus und kann dadurch wie eine Minihüllkurve genutzt werden, außerdem ist das Re-Triggering optimiert worden. Auch ein Keytracking für den LFO ist jetzt möglich. Außerdem können die Schwingungsformen anders sortiert werden als bisher – und auch doppelt vorkommen. Die Phasenlage lässt sich ebenfalls einstellen, genau so wie die LFO Stärke insgesamt nun von 0 bis 100% justierbar ist.

Beim Filter wurde das Keytracking mit Pitchbend und Portamento erweitert, sodass diese mit einbezogen werden. Außerdem kann Aftertouch, Anschlagdynamik oder das Modulationsrad als Modulationsquelle eingestellt werden, was bisher nicht möglich war. Auch die Filtermodulationsstärke ist von 0 bis 100% justierbar, so wie auch beim LFO.

Jeder Oszillator erhielt ein eigenes Autoglide mit bis zu 12 Halbtönen, ebenfalls lässt sich nun die Pitchbend-Beugungsstärke ändern. Sie war bisher festgelegt. Jetzt kann sie von 0 bis 24 Halbtönen so ziemlich allen Wünschen gerecht werden. Bei der Stimmenverwaltung hat man Note-Priority-Modi hinzugefügt. Das sind die drei bekannten Optionen für tiefere, höhere oder einfach der zuletzt gespielten Note. Diese löst ein neues Triggering der Hüllkurven aus und damit ein virtuoseres Spiel. Interessant ist auch die Einführung eines Splitpunktes für die beiden Oszillatoren. Sie können dadurch ab diesem Punkt aktiv sein oder nicht. Das ist sehr ungewöhnlich für ein Gerät ohne Display und selbst mit ist das bei monophonen Synthesizern bisher selten. Passend dazu kann man auch den Bereich, bei welchen MIDI Noten sich der Neuron angesprochen fühlt, so könnte man theoretisch Drums auf mehrere Neutrons legen und diese auf dem gleichen MIDI-Kanal abspielen.

Der Neuron beherrscht nun SysEx-Kommandos und der zweite Oszillator kann auf Wunsch NICHT auf MIDI reagieren.

Das alles sind schon viele wenn auch speziellere Funktionen, aber man kann Behringer eine sehr umfangreiche Pflege bescheinigen. Das ist sehr gut bis vorbildlich.

Information

Die News von Behringer sind hier zu finden

 

Novation Peak 1.2 Synthesizer Update – Sehr viel Neues und 43 neue Wavetables!

Novation Peak Leak Slant 2 SynthesizerNovation Peak Leak Slant 2 Synthesizer

Der Peak ist ein Hybridsynthesizer von Novation mit Wasp-Filtern und so gesehen ein Kind der Bass-Station 2. Aber Novation wären nicht Novation, wenn sie ihn nicht noch einmal neu erfunden hätten mit dem OS 1.2

Da wären zunächst einmal die neuen Möglichkeiten kurz gelistet:

  • Neue Wavetables, 43 neue sind jetzt vorhanden, nicht gerade wenig
  • Einige Modulationsquellen kommen hinzu: 2 neue LFOs, FX, Bender in 2 Bereichen und als eigenständige Signale
  • Neue Modulationsmatrix mit neuer Bedienkonzeption, schneller und besser
  • Effekte sind Bestandteil der Modulationsmatrix! Bisher waren sie komplett manuell zu bedienen
  • Hüllkurven sind erweitert worden
  • Manual Mode erweitert
  • Microtuning
  • Neue Sounds
  • ab 19.12. gibts den Download dazu

Eine Ladung Neues

Diese Möglichkeiten sind schon mehr als nur eine simple Pflege, denn dazu musste das System intern neu aufgewühlt werden. Die DSPs sind nämlich im Inneren für Klangerzeugung und Effekte bewusst getrennt und daher konnte man die Effekte auch nicht in die Mod-Matrix bringen. Das ist jetzt möglich. Hinter solchen Dingen stecken oft sehr viele Ingenieursstunden. Die Hallräume sind jetzt durch LFOs und so weiter modulierbar und damit Teil eines Klanges.

Als weiteres ist eine Hold-Abteilung gekommen zu den ADSR Hüllkurven, sie sind daher nun ADHSR-Hüllkurven und sind loopbar zwischen Decay und Attack, sodass man aus ihnen auch sehr gut einen schnellen LFO basteln kann mit einer Art Dreieck.

Die Modulationsmatrix fasst 16 Slots, denn endlich ist die Quelle und das Ziel auf der gleichen Page zu sehen. Bisher musste man zwischen Menüseiten wechseln, was zB. für FM-Routings im Oszillatorbereich absolut notwendig ist und das war alles andere als spontan. Das relativiert sich mit diesem Update damit deutlich.

Microtuning ist heute fast sowas wie der Gute Ton und erlaubt mehr als nur chromatische Stimmungen. Außerdem gibts generell neue Patches von Patricia Wolf, die ich mal im Duo „Soft Metals“ auch hierzulande mal live erleben konnte (Synthpop). Ich kann mich nur wiederholen, Novation pflegt alle Geräte gut und langfristig, was vorbildlich ist.

Informationen

Die Updates gibts kostenlos als File von Novations Website hier.

Sequential macht einen DX7 aus deinem Pro 2, kostenlos!

SCI Pro2 V1.4SCI Pro2 V1.4

Wie? DX7? Der ist doch ein FM-Synthesizer? Wie kann denn ein analoger Synthesizer so was schaffen?

Der Pro 2 hat vier Oszillatoren, die schon immer FM und AM miteinander machen können. Dies war schon bald beim Prophet 12, dem „Schwestergerät“, auch als lineare FM angeboten worden. Um es konkret zu machen: Es ist eher ein DX9. Der hatte nämlich 4 Oszillatoren und natürlich sind es keine Operatoren, sondern noch immer ganz normale Oszillatoren, die der Pro 2 hat.

Sequential Pro 2 FM – per Update kommt lineare FM

Per Update auf Version 1.4 bekommt man aber lineare FM, die man für die im DX verwendete Form der FM benötigt. Nun kann man die Lautstärken der einzelnen Oszillatoren über Hüllkurven steuern. Da der Pro 2 auch genug davon an Bord hat, lässt sich das durchaus realisieren. Bei FM-Synthesizern ist in der Regel die Kombination aus einer Hüllkurve und einem Oszillator mit Amp-Abteilung nötig, um vollständig Nutzen aus ihr zu ziehen, denn sonst blieben die Spektren statisch. Der Pro 2 und der Prophet 12 haben Sharc-DSPs für die Oszillatoren und leisten daher einiges.

Es gibt aber nicht „nur“ dies, sondern eine Menge neuer Funktionen für den Sequencer, der ja gerade im Pro 2 besonders gut zu bedienen ist. Das ist sicher auch sicher ein Grund, ihn überhaupt genommen zu haben. Dort kann man dem Arpeggiator eine Synchronisation zum Sequencer aktivieren, sodass der nicht mehr „versetzt“ startet. Etwas, was manche an Korgs Radias ärgerte, weil man dort eben auch recht genau einsetzen muss. Hier nicht mehr!

Außerdem kann der Sequencer jetzt verschiedene Richtungen pro Spur inklusive „Pingpong“, der Variante in der zunächst vor-, dann zurückgesprungen wird. Außerdem gibt es Updates zum Handling wie etwa Editieren der Sequenz und gleichzeitiges Ändern von „Programs“. Ebenso kann man den Rest (Tie-Funktion) jetzt auch auf Spur 1 vernünftig handhaben und aufnehmen. Der Sequencer sendet seine Daten per MIDI aus und kann damit auch externe Synthesizer steuern. Dazu kann er jetzt auch Gate-Signale gezielt ausgeben.

Als ob man sich abgesprochen hat, gibt es auch bei Sequential jetzt einen Microtuning-Modus, in dem alternative Skalierungen für die Tastatur geladen werden können. Diese sind nicht am Gerät einzustellen, sondern wirklich nur zu laden und dann kann man sie einsetzen.

Weitere Infos

Video

Video – der Pro 2 – vor dem Update