Novation Circuit crams still more features: 1.8 update

There’s yet another firmware update for Novation’s Circuit, the inexpensive synth/drum groovebox. 1.8 adds new internal expression features like non-quantized recording, plus custom MIDI channels for use with external gear.

Firmware updates are not normally worth making front-page news, but there’s something unique about the unstoppable force of the Circuit.

It’s small. It’s cheap – still around US$350 new, and used for a lot less. It’s simple – the big surprise has been that what first appeared as a basic entry-level instrument has become a sleeper hit packing unexpected powers. And it just keeps adding firmware updates, at this point seeming more like the sort of thing we’d get from hacker users than from the manufacturer.

New in this build:

Record without quantizing. This one’s long overdue – sure, it’s nice that Circuit automatically quantizes for anyone who’s finger drumming skills suck, but it also takes the soul out of the music. Now you can choose.

Per-note velocity. This was another sort of oversight – because Circuit can have more than one note on the same step, but didn’t track the velocity for each note, you had multiple notes that were all stuck with the same velocity. Now each note has its own velocity.

Synth microsteps. Each step has up to six microsteps for still more rhythmic division.

Assignable MIDI channels. Synth 1, Synth 2, and Drums let you choose MIDI channel 1 to 15, useful if your outboard gear doesn’t let you select.

Also a new 1.8 feature (not sure when it was introduced) – CALC has grown a mustache. Erm, 1.8 video:

I think we’re now probably really mostly at the end of the life of Circuit in terms of what the hardware will even run, but it’s still worth noting this longer journey. And actually, just having these additional features might be reason to bring a unit out again, especially with outboard MIDI sequencing.

And there’s a lesson for more long-ter life for gear. MPC die-hards will likely have fond memories of JJ OS, an unofficial alternative firmware for the Akai MPC1000 and MPC2500. Now it’s time for that sort of mindset to apply to official releases.

And why not? Musicians love buying gear. If they got the sense that their hardware would get long-term support rather than being abandoned, they might actually buy more gear. And it’s clear the attention Novation lavished on Circuit has had a halo effect on the whole brand. So manufacturers, take note: musicians invest more in long-term love than they do in planned obsolescence.

So you do hope more manufacturers devote this kind of effort into updates. Novation have been a model for browser-based updates and editing, one you’d hope others follow. And it’d be great where manufacturers don’t devote resources themselves, that they find ways of leaving architectures open for users to modify and extend their gear – whether large manufacturers or small shops.

If it sounds like I may be leading up to discussions of that elsewhere, you bet I am. So other manufacturers working on updates and extensibility, or who would like to talk about those ideas generally, we’d love to hear from you.

More on Circuit:

https://novationmusic.com/circuit/circuit

Grab the update:

https://novationmusic.com/circuit-components

The post Novation Circuit crams still more features: 1.8 update appeared first on CDM Create Digital Music.

Two twisted desktop grooveboxes: hapiNES L, Acid8 MKIII

Now the Nintendo NES inspires a new groovebox, with the desktop hapiNES. And not to be outdone, Twisted Electrons’ acid line is back with a MKIII model, too.

Twisted Electrons have been making acid- and chip music-flavored groovemakers of various sorts. That started with enclosed desktop boxes like the Acid8. But lately, we’d gotten some tiny models on exposed circuit boards, inspired by the Pocket Operator line from Teenage Engineering (and combining well with those Swedish devices, too).

Well, if you liked that Nintendo-flavored chip music sound but longer for a finished case and finger-friendly proper knobs and buttons, you’re in luck. The hapiNES L is here in preorder now, and shipping next month. It’s a groovebox with a 303-style sequencer and tons of parameter controls, but with a sound engine inspired by the RP2A07 chip.

“RP2A07” is not something that likely brings you back to your childhood (uh, unless you spent your childhood on a Famicom assembly line in Japan for some reason – very cool). Think to the Nintendo Entertainment System and that unique, strident sound from the video games of the era – here with controls you can sequence and tweak rather than having to hard-code.

You get a huge range of features here:

Hardware MIDI input (sync, notes and parameter modulation)
Analog trigger sync in and out
USB-MIDI input (sync, notes and parameter modulation)
Dedicated VST/AU plugin for full DAW integration
4 tracks for real-time composing
Authentic triangle bass
2 squares with variable pulsewidth
59 synthesized preset drum sounds + 1 self-evolving drum sound
16 arpeggiator modes with variable speed
Vibrato with variable depth and speed
18 Buttons
32 Leds
6 high quality potentiometers
16 pattern memory
3 levels of LED brightness (Beach, Studio, Club)
Live recording, key change and pattern chaining (up to 16 patterns/ 256 steps)
Pattern copy/pasting
Ratcheting (up to 4 hits per step)
Reset on any step (1-16 step patterns)

If you want to revisit the bare board version, here you go:

255EUR before VAT.

https://twisted-electrons.com/product/hapines-l/

Okay, so that’s all well and good. But if you want an original 8-bit synth, the Acid8 is still worth a look. It’s got plenty of sound features all its own, and the MKIII release loads in a ton of new digital goodies – very possibly enough to break the Nintendo spell and woo you away from the NES device.

In the MKIII, there’s a new digital filter, new real-time effects (transposition automation, filter wobble, stutter, vinyl spin-down, and more), and dual oscillators.

Dual oscillators alone are interesting, and the digital filter gives this some of the edge you presumably crave if drawn to this device.

And if you are upgrading from the baby uAcid8 board, you add hardware MIDI, analog sync in and out, and of course proper controls and a metal case.

Specs:

USB-MIDI input (sync, notes and parameter modulation)
Hardware MIDI input (sync, notes and parameter modulation)
Analog sync trigger input and output
Dedicated VST/AU plugin for full DAW integration
18 Buttons
32 Leds
6 high quality potentiometers
Arp Fx with variable depth and decay time
Filter Wobble with variable speed and depth
Crush Fx with variable depth
Pattern Copy/Pasting
Variable VCA decay (note length)
Tap tempo, variable Swing
Patterns can reset at any step (1-16 step pattern lengths)
Variable pulse-width (for square waveforms)
12 sounds: Square, Saw and Triangle each in 4 flavors (Normal, Distorted, Fat/Detuned, Harmonized/Techno).
3 levels of LED brightness (Beach, Studio, Club)
Live recording, key change and pattern chaining

Again, we have just the video of the board, but it gives you idea. Quite clever, really, putting out these devices first as the inexpensive bare boards and then offering the full desktop releases.

More; also shipping next month with preorders now:

https://twisted-electrons.com/product/acid8-mkiii/

The post Two twisted desktop grooveboxes: hapiNES L, Acid8 MKIII appeared first on CDM Create Digital Music.

Elektron Model:Samples Review

Check out Stimming’s review to see his take on it – and how it measures up to Elektron’s Digitakt and Octatrack. … Read More Elektron Model:Samples Review

Elektron intros Model:Samples 6-track groovebox, available in February

Elektron Model Samples

Elektron has announced the Model:Samples, a six track sample based groovebox that aims to bring massive sound in a compact size. Compact in size, massive in sound. This easy-to-grasp six track sample based groovebox is perfect for entering the world of music making. The sound engine uses high-quality digital samples and the device comes with […]

The post Elektron intros Model:Samples 6-track groovebox, available in February appeared first on rekkerd.org.

Video Teaser: Elektron zeigt neues Gerät – Machinedrum & Monomachine inside? Just…

Elektron justElektron just

Es steht nur dort „Just…“ und Elektron, man sieht einige Symbole und lustiges buntes Zeug. Ach, ja – es ist bald Messe (NAMM) und deshalb zeigt man erst einmal „nichts“, damit wir hier raten können.

Wir werden demnächst die Details erfahren und diesen Text und Bilder auffrischen. Bis dahin können wir grob analysieren. Die Wiedergeburt der Machinedrum wäre möglich. Sie ist schon länger aus dem Programm gefallen und Elektron hat als puristische Drummachine mit Synthese „nur“ eine analoge, nämlich Analog Rytm.

Erste Einordnung und Spekulation

Da man deutlich Begriffe für Drumsounds erkennen kann, sind mindestens Bass(drum?), Cymbal, Hihat und Clap an Bord zu finden. Die Symbole erinnern an Monomachine und Machinedrum, die so genannten „Machines“ scheinen aber auch eine Sample-Engines an die Seite gestellt zu bekommen. Denkbar wären also diverse Synthesizer-Kanäle und die klassischen „virtuellen“ Drum-Modell aus Machinedrum und Monomachine, die durch Samples ergänzt werden. Sample-Drums gibt es auch in der Digitakt, jedoch keine synthetischen Modelle. FM gibt es ebenfalls bereits. Es kann eine Maschine im klassischen Formfaktor sein, um beispielsweise Sampling, Synth-Drums und vielleicht Melodiespuren zu beherbergen oder aber es gibt lediglich Schlaginstrumente. Das ist leider nicht klar zu erkennen.

Begrifflich naheliegend wäre ein kleines Design mit Digit***-Benennung.

Information

Mehr dazu gibt es noch nicht. Aber die Elektron-Website wird es wohl am 24.1. kund tun.

Video

Korg Electribe Wave Review

In this video, Jason Donnelly, aka DJ Puzzle, shares his thoughts on the new Korg Electribe Wave groovebox for iPad. His verdict? ‘Not so stoked’: My honest not so stoked review of Korg Electribe Wave. For the price ($19.99 intro price soon to be $29.99) this app does not pack a lot of sounds and… Read More Korg Electribe Wave Review

Korg Electribe Wave mit 8 Takten und Samples & Wavetables für iPad

Korg Electribe Wave

Grooveboxen auf dem iPad gibt es einige, auch die allerersten Electribes gibt es virtuell, namentlich die Drummachine ER1 mit vier Takten und eine alternative dazu mit anderen Sounds. Aber eine Antwort auf die X-Serie oder die heutigen Tribes gab es nie. Jetzt aber!

Electribe Wave

So heißt das Ding, es hat 8 Takte, also 128 Steps und ist damit so umfangreich wie die MX und SX. Die Electribe Wave hat 8 Synth-Parts und nochmal 8 Drum-Parts und Wavetable-Klangerzeugung. Sie ist also am besten mit der Hardware-Electribe MX zu vergleichen, was die Möglichkeiten angeht und doch ist sie nicht identisch.

Es gibt 70 Wavetables, die man als grafische Landschaft anschauen und auswählen kann. Diese bestehen aus verschiedenen Schwingungen, die man durchfahren kann. Es ist also ein klassisches PPG/Waldorf-System, und auch viele andere bieten das so an. Außerdem gibt es  dazu 70 Samples von Piano bis Noise als Alternativen. Für die Drums sind natürlich weitere Samples in einer langen Liste zu finden, die mit Kategorien ausgestattet sind (Snare, Perc, BD etc.). Dies alles hat mit 2 LFOS und einer AD-Hüllkurve strukturell am meisten Anlehnung an die neueren Tribes.

Außerdem stehen auch die Syntheseformen aus diesen zur Verfügung wie VPM, Sync und Subosc und ein paar weiteren wie Narrow, Reflect und Sub – sie fügen Schmutz und Noise hinzu bzw. einen weiteren Oszillator.

Motion und Unterschiede zu den bisherigen Tribes

Neben dem 8-Takt-Lauflicht gibt es noch eine Akkord-Funktion und eine Art Kross-Pad. Die beiden LFOs haben Audio-Tempo und sind daher gut für interessante neue Verfremdungen geeignet. Jeder Sound hat, wie bei den Hardwaretribes, einen eigenen Effekt für sich. Außerdem gibt es einen übersichtlichen Song-Mode und Mix-Übersicht mit Mutes.

Einzig wirklich schade ist, dass es bisher keine Funktion für eigene Samples gibt. So ist die Electribe mehr eine Luxus-MX oder 2 ohne S. Die Motion-Sequencer sind total übersichtlich mit Fadern einstellbar – das ist ein sehr gutes Arbeiten im Vergleich zur Hardware, die diesen Vorteil nicht hat. Man kann Steps abschalten und die Werte glätten. Das, was auch hier fehlt gegenüber den X-Tribes, ist die Roll-Funktion.

Insgesamt gibt es alle Filtertypen, aber ohne die Emulationen aus dem Kingkorg in der Hardware. Es ist fast schon denkbar, dass es da eine neuere Version gibt, die solche Funktionen vielleicht nachreicht, es ist aber jetzt schon ein großes Pack – dem eigentlich nur die Stroke Machine in dieser Form und als Sequencer der ModStep gewachsen sind.

Infos

Die App kostet aktuell 22 Euro, wird aber wohl teurer werden nach der Einführungszeit. Wo? Wie immer – im Appstore. Und natürlich versteht die Electribe Ableton Link.

Video

ein kleines Werbe-Video gibt’s von Korg auch dazu:

Deluge Groovebox bekommt 2 Updates – Multisamples und Waveform-Anzeige in Version 2.1

Synthstrom Deluge Firmware Update

Synthstrom Deluge ist eine Groovebox mit Sampling und unendlich langen Patterns. Eigentlich das, was man sich wünscht, denn wo andere ihre lächerlich wenigen 4 Takte preisen, macht Synthstrom direkt ein kostenloses Deluge Update 2.1.

Für Electribes, Elektrons und Co. gibt es keine solche Pflege, während in Neuseeland bereits 2 Videos zu den neuen Funktionen existiert. So ist für Ende des Jahres per Video bereits erklärt worden, was es Neues gibt. Da die Videos in einem gewissen Abstand veröffentlicht wurden, könnte es sogar noch weitere Updates geben. Die Versionsnummer wird dann 2.1 sein.

Deluge Update 2.1 – Multisampling

Grooveboxen können sowas eigentlich nicht, nämlich mehrere Samples verschiedener Frequenzen laden und auf die Tastatur verteilen. Der Klassiker dabei ist sicher das Piano, weshalb auch das vorgeführt wird. Dabei erkennt der Deluge die Samples und deren Tonhöhe und mappt die Samples automatisch richtig. Das ist mal eben Bestandteil der neuen Firmware.

Deluge Update 2.1 –Waveform-Anzeige

Vor einiger Zeit gab es bereits diese kleine Neuigkeit zu sehen, die rudimentäre Anzeige der Schwingung. Sicher sind das nur ein paar Quadrate, man kann aber den Verlauf dennoch erkennen. Ein Schlaginstrument wird wie ein kleiner Pfeil aussehen, eine Fläche jedoch wieder anders. So kann man den Einsatz des eigentlichen Klanges auch zur Bearbeitung und Beschneidung der Samples nutzen. Denn so hat man direkt eine optische Hilfe. Wenn das getan ist, lassen sich Loops setzen und ansehen mittels Abspielmarken, die innerhalb des Wellengemüses herumfahren. Außerdem kann man nur in einem relativ kurzen Display Namen anzeigen, weshalb man hier optisch arbeiten kann.

Das Update wird kostenlos bald auf der Site von Synthstrom zu finden sein, bis spätestens Ende diesen Jahres, mit etwas Glück sogar mit weiteren Funktionen, die ähnlich interessant sind.

Videos

Video zum Multisampling / Handling

Video zum Waveform Display

Kostenloser Novation Circuit Editor und Update 1.7

Novation Editor

Novation pflegt ihren Circuit durchaus intensiv. Jetzt gibt es das Novation Circuit Update 1.7  und einen Editor für den Synthesizer-Part.

Man kann sagen, was man will, aber die Updates sind kontinuierlich für das kleine damit attraktive Gerät. Neu in Version 1.7 ist die Möglichkeit Microtimung zu machen. Außerdem lassen sich lange „Drone“-Töne erzeugen, da es nun eine Möglichkeit gibt, Töne zusammenhängend über mehrere Takte hinweg zu „verbinden“. Zudem gibt es für das Chaining die Option jeweils beliebig Patterns hinzuzufügen, bisher konnte man nur zusammenhängende Teile verwenden, dazu hat man eine Art zweite Page erfunden und muss natürlich die Bedienschritte kennen (Shift und Pattern statt nur Pattern).

Novation Circuit Update 1.7 – Editor

Als zweite Neuerung gibt es online einen Editor. Man kann das alles leider nur mit Chrome nutzen, denn die Funktionen verwenden die MIDI-Funktionen des Browsers. So wird dieser zur Update-Maschine und eben auch zu einem kompletten Editor für alles: die Belegung der Macroknöpfe und alle Parameter der beiden Synthesizer. Es gibt auch eine Software, man muss also nicht den Chrome verwenden. So ist der Synthesizer jetzt wirklich vollwertig.

Wer es noch nicht wusste – der Circuit hat zwei Oszillatoren, mehrere Hüllkurven, Sync pro Oszillator und Ringmodulation, Multimodefilter. Man kann also einiges damit machen. Auch die Modulation kann man anlegen und auswählen. Natürlich sind auch die Effekte und globale Einstellungen über den Editor zu erreichen.

Gefühlt erhält man damit eigentlich erstmals die volle Kontrolle über die Sounds. Samples konnte man bereits vorher schon einladen.

Infos

  • Der „Component“ Bereich von Novation befindet sich hier.
  • Die im Video angekündigte Software fehlt noch auf der Downloads-Page, dh. bisher und aktuell kann man „nur“ den Online-Browser-Editor verwenden. Also wird er vermutlich noch „hochgeladen“.

Videos

Was das 1.7 Update kann:

Der Editor funktioniert so

Novation Circuit 1.7 Update Now Available – Here’s What’s New

Novation has released firmware 1.7 for the Circuit 1.7, an update that brings introduces song sequencing capabilities, tied notes and new micro-timing sequencing options. … Read More Novation Circuit 1.7 Update Now Available – Here’s What’s New