Sinevibes releases Groove multi-timbral bass/drum machine plugin for Korg synths

Sinevibes has announced the release of Groove, a multi-timbral bass and drum machine plugin for the Korg prologue, minilogue xd and NTS-1 synthesizers. This complex and sophisticated multi-engine plugin employs a network of 14 DSP blocks that reconfigure themselves in real time. Using such immense power, Groove maps bass, drum and percussion instruments onto 7 […]

The post Sinevibes releases Groove multi-timbral bass/drum machine plugin for Korg synths appeared first on rekkerd.org.

Behringers Groovebox „Jam“ kommt?

Behringer JamBehringer Jam

Behringer hat eine neue Group zum Thema DJ Tools eröffnet und dort eine Groovebox gepostet oder zumindest eines Controllers mit Maschine-artiger Konzeption.

Worte gibt es bei Behringer eher selten. So auch hier. Das Gerät kann somit eine Art Gegenentwurf zur MPC. Der erkennt man an den Klassikern wie 16-Levels oder Note Repeat. Sie sind ein wenig anders angeordnet, jedoch ist es eindeutig ein klassisches Konzept der Akai MPC Serie, welche man faktisch bei der 2000er Serie beginnen kann.

Quadratisch MPC’isch

16 vermutlich dynamische Pads scheinen auch die Eingabe für den Step-Modus zu sein, der ebenfalls als Taster schon vorhanden ist. Man findet Tracks, Mutes und ähnliches als kleine Taster, die gruppiert um ein Eingaberad liegen und dazu noch Plus- und Minustasten, welche auch zur Tempoeinstellung genutzt werden können.
Ungewöhnlich ist wohl der 12Bit-Taster – Ziemlich klar ist, dass das Gerät direkt Sampling unterstützt „Sample Edit“ und zudem Looper-Funktionen und natürlich Automation bereit stellt. Vier Knöpfe neben dem Display liegen hier zwar an anderer Stelle, nutzen also die Breite des Displays aus, um genutzt zu werden. Sie sind aber insgesamt nah am Original, scheinen aber doch einige sinnvolle Schnellzugänge insgesamt zu wichtigen Funktionen zu bieten.

Können?

Wer meint, dass Behringer keine DSP- oder DigitalSpezialisten haben soll, kann sich aktuell den Monopoly oder andere Synths ansehen. Sie sind zwar analog, jedoch werden die Hüllkurven dort digital umgesetzt. Das man so etwas wie eine Groovebox bauen kann wird man auf keinen Fall mit „das können die nicht“ abtun, auch wenn sie aktuell primär ElektronikGeräte klassisch nachbauen und dazu noch eher sich an Originale halten und weniger an eigene Neuentwicklungen. Das eine solche „MPC“ auf M-Tribe/Behringer-Basis möglich ist. Wieso das DJ Werkzeuge sind und Synths nicht weiss nur der Wind.

Weitere Information

Wie so oft bei Ankündigungen, gibt es außer der Group noch keine Information auf den Behringer / Music-Tribe Websites.

Beepstreet Drambo – Ein multitimbraler Modularsynthesizer mit Sequencer

Beepstreet Drambo SynthBeepstreet Drambo Synth

Eigentlich ist es eine Modulare Klangerzeugung mit mehreren Slot mit TR-artigem Stepsequencer und somit eine Groovebox für iOS.

Drambo ist aufwendig, denn es kann mehrere verschiedene komplette modulare Patches verwalten, die aus aktuell 124 Modulen zusammengestellt werden können. Jeder dieser Sound oder Patches hat einen eigenen Step-Sequencer, der Roll/Ratchet und Probability beherrscht und im typischen TR-Stil ausgeführt ist für jedes Instrument. Bereits als Klangerzeuger wäre Drambo sehr aufwendig, aber insgesamt ist es dann ein Sequencer-System oder kurz: eine Groovebox.

Neben klassischen Oszillatoren und diversen Hüllkurven und LFOs bietet Drambo auch Sample-Module an, die eingeladene Audiofiles abspielen kann. außerdem sind auch Granular-Oszillatoren vorgesehen in einer späteren Version. Die Module werden nicht in ein großes endloses Rack gestellt, sondern nebeneinander. Sie werden durch eine Art Klappmenüsystem erreichbar und verbindbar und sind daher aufgeräumt und bieten optisch zunächst „nur“ ihre Parameter an. Die Module kann man auf dem iPad schön seitlich weiter schieben, bis man das passende Modul erreicht hat.

Außerdem gibt es Parameter-Locks, also eine Automation der Parameter pro Step. Es gibt Effekte und mehrere Übersichten über die Synths und Patches zum performen sowie eine SequencerÜbersicht.

Weitere Information

Natürlich gibt es die App im Apple Appstore und kostet 21,99€. Beepstreet hat aber auch eine Website.

Video

Polyend Tracker (Sneak Preview)

Polyend shared this sneak preview for its upcoming Tracker instrument.… Read More Polyend Tracker (Sneak Preview)

Elektron Model:Cycles Review With Stimming

Stimming takes a look at the Elektron Model:Cycles, a six track FM based groovebox.… Read More Elektron Model:Cycles Review With Stimming

Elektron Model Cycles Review & Hands-On Demo

Like its predecessor in the company’s ‘Model’ line, the Model:Cycles is designed to offer much of the power of Elektron’s flagship instruments, but also to be more budget- and beginner-friendly.… Read More Elektron Model Cycles Review & Hands-On Demo

Elektron launches Model:Cycles FM based groovebox

Elektron Model Cycles

Following the in the footsteps of the Model:Samples, Elektron has introduced its new Model:Cycles 6-track FM synthesizer based groovebox. Bringing exploring into the heart of sound sculpting, the Model:Cycles comes with 6 unique Machines in one lightweight unit, letting you mold rhythm and melody across the digital spectrum using instant, tactile controls. “This little groovebox […]

The post Elektron launches Model:Cycles FM based groovebox appeared first on rekkerd.org.

Sonicware Liven Groovebox – 8Bit Wraps

Sonicware LivenSonicware Liven

Sonicware ist nicht mehr unbekannt. Sie brachten den ELZ1 aus Japan mit. Das ist ein Synthesizer mit diversen ungewöhnlichen „LoFi“ Syntheseformen, die es bisher so nicht gab – wohl aber die Methoden. Jetzt kommt eine Groovebox!

Der ELZ_1 ist bereits zu haben. Die Ideologie und Idee von „LoFi“ bleibt, was wechselt ist die Kategorie von Synthesizer zu Sequencer und Groovebox mit klassischen Synthesemethoden;

Wavemorphing verschiedenster Art und FM sind die Haupt-Syntheseformen an Bord. Die Effekte bieten Delay, Hall und Plattenhall, Chorus und Flanger. Auch ein Filter mit drei Filtertypen wartet auf den Einsatz.

Das Gerät hat zwei Oktaven mit eigenwilligen Tasten und 64 Steps in jeweils 4 Gruppen als Gesamtlänge anzubieten und speichert das in 128 Patternspeicher. Die Struktur ist relativ einfach und bietet natürlich auch einen LFO zur Modulation an. MIDI und Sync beherrscht das Gerät ebenso und bietet auch USB an. Außerdem ist ein Looper mit integriert und natürlich auch ein Arpeggiator. Der Sequencer-Teil kann per Step und Echtzeit-Einspielung gefüttert werden.

Ganz sicher klingt er nicht wie „jeder andere“ weil es ein Chiptune-Synth ist, dennoch ist nicht alles „LoFi“ im Sinne von zerstörtem oder kaputtem Sound. Das beweist der ELZ_1 bereits jetzt,

Weitere Information

Das Gerät ist noch nicht im Verkauf, denn es soll über eine Kickstarter-Aktion finanziert werden. Sie benötigen 41k€ und sind aktuell bei etwa 3k. Jedes einzelne Gerät kostet 165€, die im Juni fertig werden sollen. Es gibt auch weitere Pakete von zwei Geräten oder einer Kombination mit dem ELZ_1.

Video

Playset Turns Your iPad Into A Drum & Synth Groovebox

The app features a four-channel drum machine, plus bass and lead synth voices. It supports Audiobus, Ableton Link, MIDI, background audio and AU to integrate into mobile music making workflows.… Read More Playset Turns Your iPad Into A Drum & Synth Groovebox

Rample – Sampling Groovebox von Squarp? (Macher des „Pyramid“ Sequencers)

Squarp RampleSquarp Rample

Hermod und Pyramid vom französischen Hersteller Squarp sind schon länger etabliert, jedoch konnte bisher noch kein richtiger „Durchbruch“ gelingen. Sie planen etwas neues und das hört auf den Namen „Rample“.

„Bei uns“ ist das Wort Rampler belegt. Das könnte ein Sampler ohne Audioeingänge sein, also ein Gerät in das man Samples lädt und diese dann dort verarbeitet. Aktuell kann man nur vom Look ausgehen und deren Vergangenheit. So wäre eine Kombination aus dem Pyramid Sequencer und einer Groovebox so etwas wie eine natürliche Partnerschaft, die sehr gut miteinander harmoniert. Die Kombination von Klangerzeuger und Sequencer ist deshalb auch sinnvoll, als das der Sequencer die Parameter kennt und es keinen Umweg über MIDI und Controller gibt.

Natürlich muss es nicht ohne Audioeingänge und Sampling sein, nur weil der Name „Rampler“ und „Rompler“ im Nerd-Sprachgebrauch kursiert. Man muss wohl von Sampling als Basis ausgehen und ob es einen Sequencer hat ist nicht sicher – aber möglich. Sicher ist aber, dass das ein klassischer Klangerzeuger sein muss, denn es gibt Pitch, Filter und andere Elemente und man sieht eine grobe LED-Matrix, die vermutlich Namen der Samples anzeigen kann und vielleicht auch Modulationsroutings oder einfache Symbole. Man findet aber auch noch die Bezeichnung „Waves Sy…“, welche vielleicht Samples und Wavetables zusammenbringt, denn genau diese sind aktuell in nahezu jedem neuen Synthesizer.

Konkrete Information wird folgen…

Weitere Information

Bei Squarp auf der Website ist noch nichts zu finden, Preise und Verfügbarkeit auch nicht – man kann aber von der NAMM als Termin für die Bekanntgabe ausgehen. Der Preis dürfte eher nicht um unteren dreistelligen Bereich liegen, aber auch das ist nur Spekulation bisher.