D16 Group releases Fazortan 2 phasing effect plugin

D16 Group Fazortan 2D16 Group has announced the release of Fazortan 2, an update to the phasing effect unit with full control over two LFOs. The new version comes than ever to the classic 70s units’ sound character. Fazortan 2 is the new incarnation of Controlable Space Phaser which is part of our SilverLine Collection. No need to […]

Corsynth Intros 5U OTA Lowpass Filter, Updates LFO To Offer Extreme VC LFO Action

This style of filter can be one found in classic synthesizers like Roland Jupiter 8 , Roland System 100m, Roland SH-1 and many more.… Read More Corsynth Intros 5U OTA Lowpass Filter, Updates LFO To Offer Extreme VC LFO Action

Tracktion 7: powerful, free audio production tool (Mac, Windows, Linux)

So you want to start recording, mixing, arranging, and your budget is … you don’t have one. Tracktion runs on every OS, and the latest update adds still more powerful features.

Free production tools are invaluable – not only are they a refuge for the cash-strapped, but they can be a useful common denominator when you want to exchange projects, or if you need to get up and running quickly on something other than your main machine. Tracktion isn’t the only option out there. Notably GarageBand is available to macOS and iOS users. The excellent Cakewalk (formerly called Cakewalk SONAR) is an optimal choice on Windows, now available free from BandLab. For cross-platform tools, there’s the completely free and open source Ardour, though it can be a bit hacky to install and use. And while it’s not free, Reaper has an unlimited demo, meaning you can use the full version for free and send the developer some money after you sell that first TV score.

Where Tracktion stands out: it’s a modern, friendly, single-window DAW that runs on any OS (Mac, Windows, Linux). And of all of these, it may be the friendliest option – with some power features not available from other options.

T7, released this week, sweetens the pot with some unique new additions – including a couple that might even sway you from the DAW you’ve already paid for.

The UI has been refreshed, with a new scheme called “Blue Steel.” (Okay, enough Zoolander references already. Or at least they missed the opportunity to say the new color scheme will help you “Relax.”)

Browsing is also easier, with a visual browser for plug-ins (the likes of which we’ve seen in Reason, but more rarely elsewhere), plus a multi-browser for auditioning and placing multiple audio files.

The real magic, though, is in the ability to get some power over automation and routing:

Modular racks let you create custom signal processing chains.

Clip Layer Effects let you stack on effects and plug-in processing on specific clips, not just on tracks. That makes for a different workflow – no more making a new track every time you want to change audio routing. Tracktion says they’re applying for a patent here.

Clip Layer Effects: no more duplicating tracks just because one section needs a different effects routing than another bit.

Automation patterns are modulation and envelopes that you can apply to any parameter repeatedly. And there’s optional tempo sync support for them. That sounds especially handy for keeping favorite gestures at the ready, and for remixes and dance music (or to go the opposite direction, hyperactive microediting). Speaking of which, you also get….

Automation patterns can now be stored an applied anywhere – including with tempo sync.

LFO Modifiers can be applied to any parameter in the channel strip or in any third-party plug-in. We’ve seen powerful modifiers in Bitwig Studio – and in Ableton Live, though limited to somewhat simple Max for Live add-ons – but here, combined with those Clip Layers and Automation Patterns, they make Tracktion into a powerful DAW for editing.

LFO Modifiers now work with plug-ins.

Okay, so since this is free, how do the developers make any money? They hope you’ll upgrade to Waveform, their next-generation DAW. It’s got all these features, but adds more extensive instrument support, a multi-sampler, Melodyne pitch correction, a fully modular mix environment, more detailed MIDI editing and pattern generation, and other additions.

Also significant: master mix DSP, chord track, track loops, track presets, quick render, Rack ‘stack’ editor,’ plug-in faceplates, plug-in macros, and free online support. And only Waveform has ready-to-play Raspberry Pi support.

That still means Tracktion is a good way to give this approach a try.

https://www.tracktion.com/products/t7-daw

The post Tracktion 7: powerful, free audio production tool (Mac, Windows, Linux) appeared first on CDM Create Digital Music.

VCO und LFO: Fraktale Geräusche aus Sonic Potions Malaclypse

Sonic Potions Malaclypse

Kalisti, liebe Dicordianer! Sonic Potions startet nun die Modulreihe, die man nicht mehr selbst löten muss. Es geht um Fraktale Geräusche die als LFO und Oszillator verwendet werden können. Die Algorithmen dazu stammen aus der Grafik-Programmierung.

Malaclypse

Sonic Potions ist der Kopf hinter der sehr innovativen Drummachine LXR, die sehr viele Funktionen im Bereich Substeps und Auflösung anbieten kann, die andere noch nicht haben. Es gab nur immer einen Haken bei der LXR und den Modulen: Es gab sie nur als Bausatz. Das hat endlich ein Ende und normale Leute können in gut einem Monat das erste Serien-Modul erhalten.

Malaclypse heißt das Modul und ist ein Oszillator und LFO, denn die Frequenz lässt sich sehr weitreichend einstellen und vorjustieren. Die Klänge bestehen eigentlich aus Noises, die aus der Grafik stammen. Das klingt auf jeden Fall unverbrauch und reicht von „rauschhafter“ bis tonaler Struktur. Die Basis bilden fünf Schwingungsformen, die über Similarity und drei weitere Parameter verändert werden können. Eine wahre Fundgrube an Sounds, die sich nur schwer als Text beschreiben lässt. Alles ist per CV steuerbar, intern wird eine Clock generiert, die intern arbeitet, aber auch das Modul als Slave laufen lassen kann.

Wer Module wie Wogglebug, Math und Co. mochte, wird hier noch musikalischere Angebote vorfinden.

Sonic Potions wirbt damit, dass das Modul noch vor BER, dem Flughafen, fertig werden soll. Genauer gesagt in einem Monat. Preislich soll es sich in der Region um 300 Euro bewegen. Weitere Module sollen folgen – etwa ein Touch-Sensor-Feld zur Fernsteuerung von Buchla Easel. Oder ein Modul mit acht Touchpads. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Analogsynth mit Sequencer für 199 Euro (!) – IK Multimedia UNO

IK Multimedia Uno

Klein und günstig aber dennoch komplett analog ist der Synthesizer-Erstling „Uno“ aus Italien. Ja, er wird komplett dort hergestellt und soll im Juli bereits im Laden sein. 

199€ ist eine echte Hausnummer und definiert neu was man für so wenig Geld bekommen kann. Es beginnt also, die absolute Verfügbarkeit für alle zu Taschengeld-Preisen. Der Uno hat zwei analoge Oszillatoren mit den drei klassischen Wellenformen Sägezahn, Dreieck und Puls (inkl. Rechteck) und auch Pulsbreitenmodulation beherrscht das Gerät. Dazu gibt es einen LFO, zwei ADSR-Hüllkurven und ein 12 dB / Oktave – Multimodefilter, was Tief-, Hoch- und Bandpass liefert.

IK Multimedia UNO Synthesizer Slant
IK Multimedia UNO Synthesizer Top
IK Multimedia UNO Synthesizer Rear
IK Multimedia UNO Synthesizer Side

Der Sequencer hat mindestens 16 Steps und hat die Anmutung einer MC202 mit einer Abbildung zweier Oktaven. Dazu ist ein Arpeggiator an Bord und ein Delay ist offenbar auch noch mit integriert. Diese Menge entspricht in etwa der Leistung der Roland Boutique Serie, nur ist dieser hier noch günstiger zu haben. Ob es Sequenzen mit mehr als 16 Steps gibt ist nicht bekannt, dennoch ist der Preis regelrecht sensationell und erinnert eher an eine Art Luxus-Volca gekreuzt mit dem Roland MC202, der in etwa einen vergleichbaren Funktionsumfang bietet.

Der Uno hat noch einen Rauschgenerator und die meisten Parameter werden über ein Matrixfeld angewählt und mit vier Potis entsprechend eingestellt. Das Prinzip kennt man schon von anderen kleinen Synthesizern und stellt keine große Hürde dar.

Mehr Infos

10 Ways To Use An LFO In Modular Synthesis

Here’s a look at 10 Ways To Use An LFO in modular synthesis:… Read More 10 Ways To Use An LFO In Modular Synthesis

Aemit – Ein besonderes Modular-System Post-Buchla

Aemit Modular System

Guy Drieghe ist ein kreativer Geist, der schon so etwas wie ein Urgestein der Synthesizer-Szene ist. Immer wieder gibt es interessante Hardware. Nun auch auch komplettes Modulsystem namens Aemit. Den Anfang machen ein EVC Filter, der wie ein Oberheim SEM auf Steroiden daher kommt und ein Variphase, ein Super-VCO/LFO.

Guy Drieghe?

Bekannt wurde er durch eine Art Zusatzkarte für Buchla. Aber schauen wir mal genauer bei Aemit. Es gibt inzwischen schon eine Reihe von Modulen und ein Gesamtkonzept für ein vollständiges System. Wie immer geht es hier um Details, sinnvolle und akkurate Steuerung und natürlich auch den Klang selbst.

Den Namen Guy Drieghe habe ich zum ersten Mal auf einem Cover von The Klinik gelesen, wer viel über die Belgische Elektro-Szene wissen will, sollte und kann ihn befragen.

Aemit Module

Aemit Module

Schaut man sich die Module an, findet man aufgeräumte und gut beschriftetes Design. Das EVC Filter ist von 6 bis 24 dB / Oktave fließend einstellbar und bringt Tief-, Hoch- und Bandpass getrennt regelbar sowie steuerbare Resonanz mit. Die Schaltung ist ein bisschen wie die des Oberheim SEM, jedoch massiv erweitert, weshalb sie auch bis 24 und nicht nur bis 12 dB / Oktave reicht. Die Steuerung kann auch oktavrein sein, deshalb findet man auch einen V/Oct-Eingang neben den beiden FM-Eingängen.

Ein anderes interessantes Modul ist Variphase, eine Art Super-VCO/LFO mit sehr genau einstellbarer Phasenlage, Modulation und Wahl von 7 Schwingungsformen. Deren Steuerung enthält AM, PM, lineare FM und natürlich V/Okt, damit ist das Modul absolut FM-tauglich und noch mehr PM-tauglich denn die Phasenlage ist komplett und genau steuerbar und hat mehrere Ausgänge für verschiedene Phasenlagen.

Wer gern sehr weit denkt und über das was analoge Synthesizer so können hinaus gehen möchte, wird mit dem Aemit sicher einen guten Weg an der Westküste finden. Post-Buchla!

Mehr Infos

Frequency Central Intros 5U Wave Runner Multi-Waveform LFO

Frequency Central has introduced the Wave Runner, a 5U a multi-waveform sync-able LFO. … Read More Frequency Central Intros 5U Wave Runner Multi-Waveform LFO

TINRS launches Wobbler advanced LFO Eurorack module

TINRS WobblerThis Is Not Rocket Science has launched Wobbler, an advanced LFO module designed to go on stage as well as being a staple in the studio. Wobbler is a modulation source that adds controlled chaos to your sound. Our Wobbler has five shapes, two of which are based on physical modelling. Wobbler also gives you […]

Hybrid Synthesizer Hansy 1010 – hackbar!

0101 Hansy Synthesizer DIY

Immer mal wieder tauchen interessante Projekte auf, die aber klar nur Selbstbau sind oder sie werden als voll aufgebautes Gerät angeboten, sind dann aber geschlossen und geheim. Hansy, kurz für Hybrid Analog Numeric Synth, stammt aus Frankreich und wird in beiden Varianten angeboten. Der Kopf hinter dem Projekt ist Gilles Lacaud aus Grenoble.

Das Konzept ist Open Source und somit offen und für jeden frei zugänglich. Damit sind dem künftigen Erbauer des Atmel-basierten Synthesizers sämtliche Hackversuche nicht nur streng erlaubt, man kann sich auch selbst versuchen, in den Bau von Synthesizern einzuarbeiten und selbst etwas ändern oder beitragen. Durch das verbaute OLED-Display erinnert Hansy mich an Korgs Minilogue, der auch die Schwingungsformen wie in einem Oszilloskop darin anzeigt. Letztere werden digital erzeugt und sind dadurch ziemlich vielfältig generierbar.

Hybrid im Namen deutet auf die digitalen und analogen Elemente hin: Zwei Oszillatoren, ein Filter und zwei LFOs sind an Bord. Dazu kommen drei ADSR-Hüllkuren und ein Arpeggiator. Gesteuert wird der Synthesizer komplett über drei MIDI-Buchsen.

Insgesamt kann Hansy duophon gespielt werden, also beide Oszillatoren getrennt. Fans des ARP Odyssey oder dem neueren Moog Sub 37 sollten hier mal einen Blick drauf werfen. Im Inneren arbeitet ein Atmel-Prozessor, wie sie auch Soulsby für ihre Geräte und Module verwendet, z. B. beim Oscitron.

Wer mal reinhören möchte, kann jetzt unten das Video starten. Wer noch mehr braucht, kann sich eine ganze Reihe von Demos und Songs mit Hansy auf YouTube ansehen.

Detaillierte Infos für potenzielle Hacker, wie die genaue Funktionsweise, den Source Code und Anleitungen findet ihr auf der Projektseite.

Update 05.12.2o17

Es gibt nun auch eine Kickstarter Aktion dazu.

  • Duophonisch, hybrid
  • 256 Speicherplätze
  • Digital Oszillatoren / Analog Filter 4-Pol
  • Waves: Sinus/Tri/Saw/Square/PWM/Random,  TriSquare/SawSquare/Pro2/MKS…
  • über 4300 Wavetables
  • Rauschgenerator
  • Phase Distortion
  • 1 Sub Osc pro Osc mit Sinus/Tri/Saw/Square/Pulse1/Pulse2/Pulse3 –  Mit Oktavlage -2 / -1 / 0 Octave or 5Th Up or 5Th Down
  •  OSC & SubOsc verknüfbar via ADD/MULTIPLY/XOR/INTERLACE
  • Wave Morphing / Wave Shaping (2 Parameter per OSC)
  • 3 LFO
  • LFO Waveform : Sine/Tri/Saw/Inv/Random/Lag
  • LFO Sync: Free/Key/delay
  • 4 ADSR
  • Matrix EG
  • Glide
  • Extern. Analog audio Eingang Midi In & Out mit Soft-Thru
  • Sequencer and Arpeggiator ( 1 Sequence or Arp per Sound), 24 Step 6 Parameter pro step Transpose/Velocity/Cut-off/Gate/Glide/Noise, Swing
  • Sequencer / Arp senden Midi
  • Midi Sync In & Out
  • 2x Aftertouch an 20 Ziele zuweisbar
  • Sound and Library manager software on PC
  • Firmware can be updated easily via USB by dragging and dropping the firmware into the mass storage.