Modal Electronics Skulpt Update Adds MPE Support & More

The free update introduces MPE support, new arpeggiator options, new tuning features and more.… Read More Modal Electronics Skulpt Update Adds MPE Support & More

Clevere Idee – Eine YString Controller-Gitarre besteht aus 4 Einzelteilen, nämlich…

yenn-morphyenn-morph

Hier sieht man jeweils zwei Sensel Morph und Joué Controller. Das alles kommt auf ein Brett und so kann es dann losgehen.

Gittouche und MPE

Yann Seven hat es dann einfach mal gewagt und die beiden Touch-Controller kombiniert. Das Problem ist, dass jeweils nur eins nicht „ausreichend“ sein kann, obwohl sie einiges können. Wir haben auch beide bereits besprochen: Joué als Gitarristen-Tool bzw. die generelle Einführung zu Joué und Sensel, welcher primär Buchla-Thunder ähnliche Oberflächen bereit stellt. Im Zeitalter von MPE, also der individuellen Steuerung einzelner Töne und Tonhöhen, ist es möglich ganz andere Controller zu bauen. Dies ist eine MIDI-Vereinbahrung die noch vor MIDI 2 erfolgte und heute immer mehr Synthesizer auch beherrschen.

Zwei sind besser, vier sind zwei mal besser

Wenn man nun zwei von diesen Sensel-Morph-Teilen hintereinander setzt, bekommt man zwei Oktaven Spielumfang. Das ist schon ausreichend. Interessanterweise hat er wohl die beiden verschiedenen Controller irgendwie übereinander montiert, sodass man nicht nur die Overlay-Funktion nutzen kann, sondern die Möglichkeiten von Sensel trotzdem verwenden kann, denn das Joué ist hier ja einfach nur das Overlay für das Gitarren-Griffbrett. Wie auch immer das funktioniert – es scheint den Job zu machen. Man sieht die beiden Hälften der etwa doppelt so breiten Sensel Morph heraus schauen. Hier wäre fast Platz für nocheinmal zwei Joués oder aber ein paar Controller, die man aber umgehängt vielleicht nur mit superkrummen Händen überhaupt nicht mehr spielen könnte? Also lässt Yann sie einfach frei.

Wie es eigentlich sein sollte…

Jedenfalls ist jetzt nicht nur die Note sondern auch die Controller-Funktion vereint – Schieben und drücken bewirkt genau so etwa wie nicht ganz drauf sein. Solche Sachen kann man mittels „Quantisierer“wie beim Haken Continuum aktivieren. Hier ist es ein bisschen „improvisiert“. Das Ergebnis bietet jedenfalls das, wie wie es eigentlich sein sollte, denn keiner schnallt sich bisher ein Haken Continuum der neuesten Generation um. Das Griffbrett des Joué ist lediglich dazu da, die Töne besser und genauer zu treffen und damit auch präziser spielen zu können. Sowas geht auf einem simplen Touchfeld oder einem eigentlich übergroßen Touchpad nicht sehr leicht, denn nichts anderes ist eigentlich das Sensel Morph. Es fehlt ihm nur das sonst übliche Buchla-Overlay. So kann vielleicht der ein oder andere hier noch etwas andere Hand-Controller bauen, ohne wirklich neue Hardware selbst entwickeln zu müssen. Eine sehr kreative Idee. Sensel und Joué sind bewusst beide frei zu konfigurieren und wir würden uns über weitere Ideen freuen. Vielleicht könnten die beiden Firmen sogar kooperieren, um das beste aus beiden Welten als ein Angebot zukommen zu lassen. Besonders bei der Ansteuerung könnte das einfacher sein. Wie dem auch sei. Es funktioniert und zumindest Yann kann es spielen.

Weitere Information

Die gesamte Information stammt aus einem Forum, nämlich KVR-VST: KVR-Link.

Video

"

New Striso Controller Combines Multidimensional Expression With Isomorphic Layout

The unique controller supports MPE and polyphonic aftertouch via MIDI over USB.… Read More New Striso Controller Combines Multidimensional Expression With Isomorphic Layout

Joué Intros Play Modular MIDI Controller

Joué has launched a Kickstarter to fund production of Play, a more affordable version of its modular music controller platform.… Read More Joué Intros Play Modular MIDI Controller

LinnStrument + Modular MPE Performance

Sunday Synth Jam: In this video, Quincas Moreira plays Vangelical Cat, an improvisation for LinnStrument and modular. Here’s what he shared about the technical details: “An improvisation using the Linnstrument 128 and FH2 to control a Multi Polyphonic Expression patch on the Eurorack Modular.”

Polyend Medusa synth-controller gets deeper powers, sleeker skin, lower price

Polyend’s Tracker may be getting all the attention, but the company’s Medusa – an expressive controller and synth combo – just got another batch of improvements. And that builds on one of the more unique and versatile pieces of electronic instrumental hardware around now.

To entice would-be Medusa owners, the latest edition is nire affordable ( 699€ / US$799) and has attractive, minimalistic new letter.

To add to what the Medusa does, it’s got a new firmware with some big features.

It’s not just about finding the new shiny; there’s reward in instruments that grow and evolve with you over time. It’s a two way street; smart makers add depth and respond to users, too.

Medusa was interesting from the start in that it is multi-dimensional. It’s a collaboration between makers (Polyend and Dreadbox), it’s a controller and a synth, and it has analog circuitry (noise and oscillators and filter) but also digital innards (wavetable sounds and digital control and modulation). Of course, it has to then add up to more than those, or you get the dreaded “shampoo plus conditioner in one / shampoo and body wash” effect where it’s trying to be too much at once.

That’s where the digital side comes in. There’s no question the analog sounds are edgy and rich, but with firmware upgrades, you’ve gotten more wavetables, more control, and – crucially, a better and better controller.

Since this thing is long and made of metal, it’s most useful when it also works as a controller for other instruments. And that’s what this firmware 3.0 is all about.

More modulation: as has been often requested (including by me, for instance!), now the Medusa has a random wave LFO.

More controller features:

MIDI Local Off option lets you use the MPE pads to play another instrument while an external controller (or sequencer) play the internal sound set.

That is actually a big deal – because it is pretty common that you might start building sounds on the Medusa, but then want to have a live performance where you use it with something else (like a software or hardware modular rig). Now you can do that and still trigger/sequence/tweak the internal sound engine.

Use envelopes and modulation for control. The Medusa’s grid is expressive and sends MPE, it’s true. But now the powerful LFO and envelope system onboard also spits out MIDI CCs for other gear.

CCs are displayed on-screen. If you are sequencing some elaborate control, you’ll appreciate that there are CC numbers shown on the crisp Medusa screen.

As Jacek from Polyend points out, “With all the LFOs and ENVs being sent out as MIDI CC communicates and the Grid controller working in the MIDI Local off, Medusa becomes a much more potent modulation source/external sequencer/MPE controller. Especially bundled with our Poly2 for Eurorack systems “

It’s also a powerful system for use with VCV Rack, for people like me, I might add.

These are renders of the new hardware, matte black anodized aluminum.

But the firmware is for everyone – including new preset packs. You won’t get the nice new lettering, but all existing Medusa owners can use the new firmware.

The Tracker is really cool, but there are reasons to pay attention to its lesser-known sibling. Medusa is still the box you want if you want a deep synth – and its analog + wavetable + rich hands-on modulation and envelope system is still like nothing else out there. Plus, it remains one of the most unique MPE polyphonic expressive controllers available – and one of the few under a grand that has differentiated pads.

I am literally off to spend some days with this now.

Everything is at:

polyend.com

More videos of the (original edition) in action:

The post Polyend Medusa synth-controller gets deeper powers, sleeker skin, lower price appeared first on CDM Create Digital Music.

ROLI Studio Now Available Unbundled

ROLI has announced that ROLI Studio, a collection of their software synths, is now available unbundled from their hardware.… Read More ROLI Studio Now Available Unbundled

ROLI Studio sound library and production-tool suite now available to anyone

ROLI Studio Player

The ROLI Studio sound library and production-tool suite features two powerful MPE plugins — ROLI Studio Player and ROLI Studio Drums, with many sounds from FXpansion’s Strobe2 and Cypher2, as well as others from ROLI’s Equator software synthesizer built for MIDI Polyphonic Expression. It is now possible for anyone to access ROLI Studio, whether you […]

The post ROLI Studio sound library and production-tool suite now available to anyone appeared first on rekkerd.org.

The Artiphon Orba Is An Instrument & MIDI Controller That Fits In Your Hand

Orba is a $99 portable synthesizer, looper, and MIDI controller that’s designed to let anyone to make music immediately. They describe its minimalist design as “a cross between a gaming controller and half an orange,”.… Read More The Artiphon Orba Is An Instrument & MIDI Controller That Fits In Your Hand

Neues Haken Fingerboard Slim – deutlich flacher,

Haken Continuum SlimHaken Continuum Slim

Ohne Frage dürfte noch immer das Continuum von Haken das beste Controller-Board sein, mit dem man Tonbeugungen wirklich spielen kann und sogar in Akkorden die Töne musikalisch gut spielbar sind. Es war nur immer etwas teuer.

Haken hat jetzt eine flachere und günstigere Variante zu bieten. Sie hat 2 Pedalanschlüsse, Audio, USB Standard und auch MIDI als Miniklinken und SP/DIF Audio in digitaler Form. Der Audioausgang dient der internen Klangerzeugung, die von vielen Spielern nach längerem Probieren mit Synthesizern oft primär verwenden.

Natürlich hat es MPE+ an Bord und kann damit verschiedene Sound und Tonbeugungen aus dem Sound eines Klangerzeugers anfordern oder / und selbst erzeugen. Das Gerät kann nicht nur angetippt werden, es verfügt auch über eine dritte Achse, eine Tiefe und damit einer Erweiterung zu Anschlagdynamik und Druck.

Neu und für Kenner des bisherigen Boards ein Segen: Das Display. Man konnte nämlich die Sounds umstellen, jedoch wusste man nie sicher, ob und welchen Klang man wirklich gewählt hat. Dazu kommt die sogenannte Eagan-Matrix. Der Musiker Ed Eagan hat länger schon auf dem Instrument Demos gemacht und ebenso ein Patch, um verschiedene Dinge damit zu steuern und die entsprechenden Regelbereiche auszuwählen. Den Begriff haben einige vielleicht in Zusammenhang mit dem Osmose Controller schon gehört.

Die „alten“ beiden Fingerboards wird es weiter geben unter entsprechend angepassten Bezeichnungen, sie bleiben aber so „dick“ wie bisher.

Weitere Information

Es gibt zwei Versionen s46L6x, die kleinere 3.5-Oktaven-Version für $4910.00 (oder 4410 bei Vorbestellung jetzt) und das größere 5.5 Oktaven ($6510.00, etwa 5710 bei Vorbestellung) fassende s70L6x. Mehr dazu findet man hier. Zu kaufen gibt es das bei Schneidersbüro.