Befaco Introduces VCMC Voltage-Controlled MIDI Controller (Sneak Preview)

The Voltage Controlled Midi Controller (VCMC) is designed to let you move control tasks from your DAW to your Eurorack system.… Read More Befaco Introduces VCMC Voltage-Controlled MIDI Controller (Sneak Preview)

SoundForce Intros Juno-Inspired Oscillator For Eurorack Modular Synthesizers

The SoundForce DCO is an oscillator for Eurorack, based on the architecture of the Juno-60/106 oscillator section. They describe it as “a modern homage to that sound, using technology from the future.”… Read More SoundForce Intros Juno-Inspired Oscillator For Eurorack Modular Synthesizers

Jomox T-Resonator III – Die dritte Inkarnation kann auch recorden und hat einige Erweiterungen!

Jomox T-Resonator IIIJomox T-Resonator III

Der T-Resonator ist ein sehr spezielles Effektgerät. Die dritte Version kann aber noch deutlich mehr, nämlich aufnehmen. Das betrifft Audio aber auch Knopfbewegungen.

Der neue T-Resonator glänzt durch einen SD-Karten-Schacht und lässt daher zu, die Audioaufnahmen und Knopf-Bewegungen darauf zu sichern und damit der DAW zu fressen zu geben. Außerdem hat der T-Resonator III natürlich auch USB und einen MIDI-Eingang. Audio und Automation von anderen Sessions können selbstredend auch geladen werden.

Das Mehr!

Was in der Zeichnung nicht ganz so gut zu erkennen ist: es gibt ein kleines OLED-Display. So muss man nicht im Dunklen suchen sondern kann Namen geben und Patches und Presets benennen. Die beiden Filter können per Link gleichgeschaltet werden. Außerdem ist die Loop-Funktion über einen Fußschalter erreichbar. Ein Stereo-Aux-Weg lässt das digitale Signal separat abgreifen zur weiteren Verarbeitung, was eine Doppelnutzung möglich macht.

Metal Noise Analogeinspritzung

Um zu dem Effekt noch mehr Obertöne hinzuzumischen, gibt es jetzt auch Metal-Noise Generatoren, sie bereichern den analogen Teil. Außerdem arbeitet ein Limiter am Ende der Signalkette, um keine extremen Dynamikexplosionen zu erhalten und den Pegel besser unter Kontrolle zu halten.

Weitere Information

Bei Jomox gibt es bereits erste Informationen, wobei der Liefertermin und Preis mit „später in diesem Jahr“ angegeben wird und noch nicht exakt zu bestimmen ist. Der Vorgänger kostet aktuell 299€, was der neue vermutlich nicht alten können wird.

Video

Unsere russischen Leser werden dies verstehen, leider ohne Audiobeispiele:

Medusa Synthesizer v2 Hands-On Demo

The Medusa Hybrid Synthesizer is a collaboration between Dreadbox and Polyend. It offers both analog and digital synthesis, hands-on control and a powerful step sequencer. … Read More Medusa Synthesizer v2 Hands-On Demo

Dreadbox Nyx mkII Hands-On Demo

At Superbooth 2019, Dreadox introduced the Nyx mkII – an updated version of their paraphonic synthesizer that adds modular patch points and more.… Read More Dreadbox Nyx mkII Hands-On Demo

Soundmachines Intros A New Type Of Eurorack Module With EuroTouch Series

The EuroTouch series features unique lightstrip control, offering a new way to control and interact with your modular system.… Read More Soundmachines Intros A New Type Of Eurorack Module With EuroTouch Series

Sinevibes Brings New Powers To Korg Synthesizers

Sinevibes offers three oscillator plugins, each of which brings a new capabilities to your synth.… Read More Sinevibes Brings New Powers To Korg Synthesizers

Instruments Of Things Intros Eurorack Sensor Interface

It can be used with mobile devices and wireless sensors, via WiFi and Bluetooth, to control up to 16 outputs. … Read More Instruments Of Things Intros Eurorack Sensor Interface

Superbooth 2019 – Top 5 – Synths – Was musste man unbedingt sehen?

Superbooth Top 5 SynthsSuperbooth Top 5 Synths

Die Superbooth war die größte und best besuchteste Messe zu dem Thema und es gab sehr viele Neuvorstellungen und Erstauftritte von großen und kleinen Firmen. Davon waren einige angekündigt, andere waren plötzlich dort. Einige andere Projekte gibt es schon länger und sind nun etwas weiter oder sogar fertig oder zumindest in einem sehr weiten Stadium. Bei Synthesizern, die noch ein gutes Jahr benötigen, gibt es eine Sondererwähnung.

Top 5

Ohne Frage gab es zwei besonders belagerte und ständig erwähnte Stände und Namen, eigentlich sogar drei, die ohne Frage zu DEN Themen gehörten, die auf der Superbooth herum gereicht wurden. Es gilt daher, diese in eine Reihenfolge zu bringen, es wären auch 10 möglich, denn für mich waren auch Dinge wie der Red Panel Buchla aus der System 100-Reihe spannend, da der Oszillator wirklich richtig gut sägen kann und sehr obertonreich zusammen mit dem Mixer als FM-Noise-Maschine sehr gut geeignet ist, dennoch ist dieses System ein Remake des ersten Systems, was Don Buchla heraus brachte und unter diesem Label wieder her stellen.

Nun aber zur Liste selbst:

Platz 1 – Soma Pulsar 23

Ohne Frage der große Kultfaktor geht an die Russen, genauer Vlad Kreimer von Soma Labs mit dem sehr ungewöhnlichen Halb-Modularsystem mit Drum-Orientierung. Es ist kein Drumcomputer, wie vielfacht geschrieben wird sondern eine Art Looper, bei dem man die einzelnen Instrument durch berühren der Sensoren in verschiedenen Lautstärken (weitere Sensoren) aufnehmen oder löschen kann. Das System kann zwar Bassdrum und Hihats erzeugen, jedoch kann es darüber hinaus viel mehr und hat Delay und Reverb an Bord und eine Menge an Möglichkeiten, die eine TR808 langweilig aussehen lässt.

Soma Pulsar 23 Drum-Synthesizer

Soma Pulsar 23 Drum-Synthesizer

Platz 2 – UDO – Super 6

Dieser Synthesizer sieht aus wie ein Roland Jupiter 6 und hat nahezu exakt dessen Struktur, wird aber digital bis zum Filter und dann weiter mit analogen Filtern ausgestattet und ist kein Clone und keine Emulation. Für Briten klingt UDO sicher ganz cool, für uns ist es wohl wie wenn man den Synthesizer Jochen oder Ulf nennen würde. Er war permanent von irgendwelchen Filmer-Hanseln umstellt und belegt. Er hat einen schnelleren LFO Modus und die Filter sind nicht Multimode wie beim Jupiter 6, er erinnerte beim Filter schon an das Vorbild, die Engine jedoch klingt anders – runder und mehr Virus-like aber für die Neuzeit.

UDO Audio Super 6

UDO Audio Super 6

Platz 2b – Superlative SB1

Auf gleichem Stand würde ich den SH101 in schwarz sehen, der fast kaum dicker als eine große Klinkenbuchse mit Gehäuse ist, er klingt offensichtlich genau so gut und ist komplett in schwarz schön anzusehen. Da wurde alles richtig gemacht. Die Tastatur ist ungewöhnlich flach, da sie keine Dynamik hat, sollte das aber ok sein – und dennoch ist der SB1 genau so „groß“ wie ein SH101 – von heute. Spannender als der Clone aus Fernost.

Superlative SB-1/Space Bee

Superlative SB-1/Space Bee

Platz 3 – Gamechanger Motor-Synth

Diese Maschine benutzt Elektromotoren als Oszillatoren und deren Bedruckung formt am Ende die Schwingungsform, alternativ kann auch der reine Magnetismus in Stellung M arbeiten. Das Ergebnis kann gefiltert werden und sogar FM und Ringmodulation sind möglich. Spannend ist auch die Art, wie man ihn spielt, denn er hat 8 Taster, die von einem Sequencer nacheinander ablaufen können und mittels 4 Knöpfen kann man die Motoren manuell stimmen. Das und mehr klingt zuweilen sehr gewaltig und ist ein Spaß für Bassmacher, weiter oben hört man mehr surren, denn die Motoren bleiben eben auch Motoren. Super, dass es sowas mutiges wirklich gibt.

Gamechanger Audio Motor Synth

Gamechanger Audio Motor Synth

Platz 4 – Pittsburgh Modular Voltage Research Labs

Der Synthesizer besteht aus zwei 5-fachen Sequencer-Touch-Flächen Elementen, und einem Synthese-Teil. Beide kann man einzeln kaufen oder in einem smarten und schön kompakten kleinen Holzgehäuse als ein System bekommen, es liegt bei $1.5k und führt die Westküsten-Idee weiter, so wie es der 0-Coast von Make Noise versucht hat. Es gibt komplexe Oszillatoren mit schneller Modulation durch einen zweiten Oszillator, zwei Doppel-Minihüllkurven mit Loopfunktion und zwei erweiterte Lowpass-Gates. Der Synthesizer ist voll mit kleinen und größeren Innovationen und seine geschlossene überlegte Art macht ihn noch attraktiver, er hätte auch locker Platz 1 oder 2 verdient. Aber nach den Aussagen der Leute müsste er auf diesem Platz, denn sie haben die anderen noch mehr betrachtet. Nungut.

Pittsburgh Modular Voltage Research Laboratory

Pittsburgh Modular Voltage Research Laboratory

Platz 5 – Novation Summit

Fast schon etwas „normal“ erscheint Novations Summit. Er ist mit 16 Stimmen ein interessanter Hybridsynthesizer und besteht eigentlich aus zwei Peak-Engines mit zwei wesentlichen Erweiterungen neben einer Tastatur: er kann zwei Hälften verwalten und damit schichten oder doppeln, außerdem hat er ein OSCar-Filter an Bord, welches intern die Wahl zweiter Filtertypen erlaubt, die ein Offset zwischen diesen beiden ermöglicht. Der Peak hat „nur“ ein Filter ohne diesen Zusatz. Das Huggett-Design vom Urvater des OSCar war da sicher hilfreich. Er ist kompakt und modern und klingt dennoch so, wie man ihn möchte, man sah sehr viel Novation auf der Superbooth und man redete auch drüber.

Novation Summit

Novation Summit

Platz 6 – Bald: MFB Synth 8

Dieser achtstimmige analoge Synthesizer mit 3 Oszillatoren und zwei Filtern (Tiefpass 24dB/Okt nebst Multimodefilter mit 12 dB/Okt.) hat viel zu bieten für einen achtstimmigen Synthesizer und wird unter 1000€ kosten, wird aber noch gut ein Jahr in der Entwicklung bleiben müssen, dennoch schlug auch er gute verdiente Wellen im Synthesizerteich.
MFB Synth 8

Würden Sequencer in dieser Liste auftauchen dürfen, so wäre der Xirid Sequencer und ein kleines Ding namens Noodlebox wegen der Optik mit drin.

Hier gibt es einen Rundlauf und Bericht zu dem, was auf der Superbooth gezeigt wurde mit Bildern und Gedanken.

Erica Synths Intros 13 New Eurorack Modules, New Black System II At Superbooth 19

At Superbooth 2019, Latvian synth makers Erica Synths announced a total of 13 new modules, plus the new Black System II.… Read More Erica Synths Intros 13 New Eurorack Modules, New Black System II At Superbooth 19