Roland MC707 bekommt „großes“ Update 1.20 und eine Menge Funktionen

Roland MC-707Roland MC-707

Die MC-707 ist schon einige Zeit bei den Kunden und dennoch fehlten einige versprochenen Funktionen, diese reicht Roland mit dem Update 1.2 jetzt nach und legt damit auch wieder etwas vor.

Langerwartete Funktionen

Roland ist nicht gerade bekannt für eine gute Treiber-Pflege, aber nach 1.03 (also 3 kleinen Updates) kommt gefühlt ein größeres mit einer Ladung an Neuerungen.

Dabei ist auch das richtige Sampling von den Eingängen oder auch über USB. Die eigentlich schon vorgesehene Akkord-Funktion „Chord Designer“ ist nun wirklich implementiert. Ebenso gilt das für das Scaling. Vielen fehlte eine anständige Browser-Funktion für Samples – die ist jetzt ebenfalls mit drin – Es gab zwar eine Auswahl aber die war recht rudimentär. Die Audio-Clips können als Ganzes gesichert und geladen werden und so ganze Songparts einfach gesichert werden. Der Looper, der ebenfalls versprochen war ist nun auch tatsächlich Teil der Engine als Option zu Clips, Samples und Drums sowie dem 4-OSC-Synth.

Endlich richtiges MIDI

Was aber besonders schwer wiegt, ist die Tatsache dass endlich MIDI Deklarationen für die Tracks vorhanden sind. Ohne das kann man nicht sinnvoll externe Geräte ansteuern. Außerdem kann man die Pads jetzt genauer einstellen bezüglich ihrer Empfindlichkeit. Es gibt noch ein paar kleine Zusätze wie Handgriffe und Metronom auf Einzelausgänge zu legen und noch ein verbessertes Quantize-Tool, welches jetzt auch eine neue Timing-Struktur hat. Bugs wurden beseitigt und damit legt Roland hoffentlich den Startschuss an die Pflege ihrer Produkte. Jedes Jahr einen Treiber für alle Geräte und vielleicht auch eine neue Firmware mit reizvollen Funktionen die den Kauf rechtfertigen und dazu anregen „die tun was“. Bis hier war das eine Pflicht- und Ehrensache. Ein 2.0 Update erwarten wir als Nutzer sicher auch.

Weitere Information

Das Update ist kostenlos und wird per SD-Karte auf der untersten Ebene mit Shift-Drücken beim Einschalten gestartet und dauert eine gute Minute.  Unter „Downloads“ bekommt man die Anleitung wie man es durchführt, eine kleine Liste der Neuerungen und Hinweis, wie man die Versionsnummer herausfindet (einschalten reicht). Die MC707 kostet aktuell 944€.

Video

How to find the root note of any audio sample with MAutoDynamicEQ

Find root note of any audio samples with MAutoDynamicEQ

Plugin Boutique has posted a tutorial video in which Joshua Caspar shows you how to find the root note of any audio sample using the MAutoDynamicEQ plugin from Meldaproduction. In this video tutorial, you will see how easy it is to discover the root note of any audio sample using any Melda Production EQ. In […]

The post How to find the root note of any audio sample with MAutoDynamicEQ appeared first on rekkerd.org.

Producertech launches Advanced Guide to Music Theory for Producers tutorial course

Producertech Advanced Guide to Music Theory for Producers

Producertech has launched the Advanced Guide to Music Theory for Producers, featuring two and a half hours of streamed tutorials by Rob Jones. In this course, you will learn how to analyze melodic content, how to build simple and complex chords in the major and minor key and how to modulate between keys using the […]

The post Producertech launches Advanced Guide to Music Theory for Producers tutorial course appeared first on rekkerd.org.

Space Drone Synth Project X1L3 Circuit Bending und TR-505 Mod

X1L3 PSS130 BendingX1L3 PSS130 Bending

Dies ist fast schon ein eigener Synthesizer, der diverse Steuerungsmöglichkeiten für das PSS-130 enthält und dessen Basis ist.

In den Achtzigern gab es jede Menge seltsame aber einfachste Keyboards, die man anstatt eines richtigen Synthesizers gerne auch an Kinder verkaufte. Die Geräte basieren nicht selten auf FM-Synthese und sind daher oft mit einem 4-OP-FM Chip ausgestattet. Aber einstellen konnte man an ihnen nur wenig bis nichts. Wieso also dies nicht extern anbauen und sogar noch etwas dazu setzen. Ganz gut zu erkennen sind zwei LFOs und die Atari Punk Console als zusätzlicher Generator. Die Knöpfe links dienen offenbar für die Steuerung des PSS-130 – die rechte Seite enthält ein Delay und jeweils Filter vor und nach (pre/post) dem Delay.

x1l3 pss130

x1l3 pss130

Einen ähnlichen Anbau gibt es offenbar auch für die TR-505 – dort gibt es „Damage Control“ (Gain und Pitch) sowie die Bereiche Filter, Delay und Mixer und eine große Schaltmatrix für die einzelnen Instrumente.

X1L3 tr505

X1L3 tr505

Weitere Information

X1L3 sind die Anbieter ungewöhnlicher Klangerzeuger, wie etwa den Shard. Diese beiden Geräte gibt es offenbar als Angebot zusammen als Auktion und möglicherweise sind sie Einzelstücke. Mehr zu X1L3 gibt es hinter dem Shard-Link – die Website von X1L3 gibt weitere Auskunft, jedoch nicht über die genannten Einzelstücke, dafür aber über andere Mods und Bendings und eigene Gerätschaften.

Video

Beast-Tek Pixeldrum erzeugt Drums und Sounds, die für Drums verwendet werden können

Beast-Tek PixeldrumBeast-Tek Pixeldrum

Pixeldrum ist ein Name, der recht gut andeutet, um was es geht: Drums mit einem Schuss von Anders-sein und das alles ehrlich-digital! 

Wieso eigentlich immer analog? Es kann doch auch mal ein ehrlicher kleiner Computer sein, den Beast-Tek in ihrem Modul verwenden. Es stellt 32 Programme zur Verfügung, die alle Sounds erzeugen von Bassdrum und Snare bis hin zu Noises, die man für Drums verwenden kann. Dabei ist die Tendenz eher in Richtung kreativ als in Richtung Chiptune oder LoFi. Das alles kann selbstverständlich auch durch CV-ins verändert werden. Das passende „Programm“ wird oben groß und breit angezeigt.

Künstlerische Intelligenz

Die Module von Beast-Tek sind zumeist Zellulare Automaten, die Drums, Sequenzen oder Oszillatoren bilden und somit ist Pixeldrum das neueste Modul aus dieser Linie. Die Module kommen aus Melbourne auf der anderen Seite der Erdkugel (Australien). Dreckig, organisch, selbst-generativ – das sind die Module alle irgendwie.

Weitere Information

Den Pixeldrum gibt es für $280 fertig zusammengebaut oder für $175 als Bausatz auf und über ihre Website. Ihre anderen Module hören gern auf die Technik des Cellularen Automaten. Das ist eine Technik, die seit dem „Game of Life“ in der IT ein sehr bekanntes Element irgendwo zwischen simplen Anweisungen und „Lebens-Situation“ ist. Automatentheorien, die noch lange vor „Künstlicher Intelligenz“ genannt werden können. Daraus ergeben sich weitere Drums, Trigger-Sequencer und VCOs.

Video

Orpho Vollrausch Röhren-VCO, Modularsystem und Diodenfilter aus Deutschland

Orpho Vollrausch VCOOrpho Vollrausch VCO

Orpho ist neu und mit Sitz in Deutschland. Es gibt ungewöhnliches Design und auch ungewöhnliche Technik im Eurorack. Nicht nur diese beiden Module, sondern faktisch ein ganzes System bereits zu hören.
Aktuell gibt es einen spannungsgesteuerten LFO (VC-LFO), den 8-schrittigen Sequencer Taktwerk 8, eine Hüllkurven-VCA-Kombination mit dem simplen Namen Envelope / VCA und auch nur einem einzigen Decay-Segment bilden ein absolutes Minimalisten-System. Es geht generell darum, alles aufs Wesentliche herunterzudampfen und anders zu sein. Zumindest wirkt es so – und das gilt nicht nur für den Klang, auch für die Optik.

Vollrausch und Diode

Der Clou ist sowohl klanglich als auch als Alleinstellungsmerkmal das auffällige VCO-Modul mit seinen zwei Röhren und zwei Knöpfen. Nicht ohne Grund, ist einer davon mit Noise bezeichnet und der andere ist offenbar die Tonhöhe. Dennoch kann man kaputte und auch andere Töne entlocken. Der Name des VCOs ist Vollrausch und ist offenbar selbstreferenziell.

Das Filter bietet Tief- und Hochpass mit Resonanz und jeweils CV-Eingänge dazu. Außerdem ist ein Boost-Knopf vorgesehen, welcher offenbar auch ungewöhnlich ist. Das Modul heißt offiziell Diode Filter D/8.

Weitere Information

Auf der Website von Orpho finden sich alle Daten und Preise.

Video

Audio

Vollrausch Demo auf diesem Account: https://soundcloud.com/hox-808

Error Instrument mit zwei neuen Ring-Controller Geräten für Eurorack & Standalone

Error Instruments - Drone Bank - Indian ResonatorError Instruments - Drone Bank - Indian Resonator

Error Instruments hat die Liebe zu kreisförmigen Controllern und Eingabesensoren entdeckt. Sie sind aber nur in der der Steuerung ähnlich, ihre Funktion ist jedes Mal anders.

Drone Bank

Vier Dreieck-Oszillatoren bilden die Basis dieses kleinen Geräts. Es bietet vier Knöpfe für die jeweiligen Frequenzen der Oszillatoren und in der Mitte kann man mit dem Sensor diese zur FM bringen. Dadurch entstehen neue Sounds. Außerdem gibt es eine Beleuchtung aus der Mitte, die recht dekorativ ist. Die Oszillatoren sind hier übrigens digital realisiert. Es gibt auch eine Art LFO-Puls, den der Hersteller „Pushes“ nennt.

Natürlich ist bei Error Instruments eigentlich eine gewisse Verrücktheit immer mit Eingebaut.

Indian Resonator

Hier ist der Name eigentlich schon die richtige Beschreibung. Es wird eine Resonanz erzeugt, die sich aufschaukelt und dadurch ein bisschen wie das Überschlagen einer Flöte klingt. Das ist natürlich mit Fantasie zu betrachten und insgesamt kann es auch noisige kleine Ausbrüche geben, die man „spielen“ kann. Es geht also darum, um diese Resonanz-Wirkung herum eine Performance aufzubauen. Diese kann man über 2 CV Eingänge steuern oder mit der Hand spielen über vier Knöpfe.

Weitere Information

Den Resonator gibt es für 175€, die Drone Bank für 129€ und mehr dazu und den Error Instruments-Shop und Website gibt es hier.

Video

Behringers Warp Drive

behringer-model d-warpbehringer-model d-warp

Behringers Werbung und Hinweise sind immer etwas anders und genau deshalb funktionieren sie auch sehr gut. Sie sind nicht weniger als brillante Werbeleute. Hier kam ein nicht unsympathisches Video…

Eigentlich „spoilert“ man ja nicht, aber dieses kleine Video hat einige Seiten Forumstinte erzeugt. Warum? Also erst einmal gibt es einen kleinen „Geheimcode“. Er lautet GA5 4D und eigentlich sieht jeder, dies bedeutet natürlich GAS for D also übersetzt „Kaufreiz für das Model D“ (GAS steht für Gear Acquisition Syndrome).

Spekulationen um ein neues Model D mit Tasten oder anderen Features, neuer Form oder ähnliches konnte man fast in liebevoller Weise geschrieben finden. Noch besser sind die Deutungsversuche einzelner Szenen im Video, wie dieser hier.

Man kann weiter spekulieren, dennoch ist es einfach ein lustiges Teaser-Video, vielleicht schaut der ein oder andere doch mal auf die Rückseite und schaut nach, wo der Warp Drive ist. Vielleicht will ja auch nicht jeder, dass es verschwindet und explodiert – aber es nur wissen ist auch schon gut. Was denkst du sonst dazu? Also generell zu der Sache, oder zum Video selbst, bedeutet es etwas oder ist es einfach Werbung oder einfach lustig oder weist es auf etwas hin. Wir denken – es weist auf Behringer hin. Nicht weniger.

Video

Plugin Boutique launches Scaler+ Bundle incl. Producer’s Guide to Scaler by Producertech

PIB Scaler Bundle

Plugin Boutique has launched the Scaler+ Bundle, comprising the Scaler Creative Chord Composer plugin and Producertech’s new Producer’s Guide to Scaler video course by Rob Jones. Scaler is a unique and inspirational MIDI effect that makes finding chords and progressions intuitive and fun! With note detection, scale selection and chord suggestions, Scaler is a comprehensive […]

The post Plugin Boutique launches Scaler+ Bundle incl. Producer’s Guide to Scaler by Producertech appeared first on rekkerd.org.

Tiptops drei Eurorack Effekte ZVERB, Z5000 und ECHOZ

Tiptop Effekt SerieTiptop Effekt Serie

Eine ganze Serie von Effektmodulen im Euroformat gibt es von Tiptop, sie haben Jahrzehnt-Tasten!

Man kann wählen zwischen 70er, 80er, 90er-Hall, wenn man den Revers-Spezialisten ZVERB nimmt und Filter, Halbzeit und Qualität steuern.

Beim ECHOZ gilt das für Delays und die Auswahltasten ändern sich in Bandecho, Digital oder Pitch und sind sonst optisch und technisch gleich aufgebaut wie ZVERB und liefern ein Stereo-Effekt-Signal zurück. Zu steuern ist Feedback, Zeit und das Filter, was recht ähnlich beim ZVERB auch der Fall ist (statt Feedback handelt es sich um Modulation dort).

Das dritte neue Modul ist ein Multieffekt, nämlich das Z5000. Hier gibt es dann die Wahl zwischen Reverbs, Delays und Pitcheffekten und ist damit flexibel und hat ebenfalls die gleichen Anschlussmöglichkeiten und Modulationseingänge / CVs parat wie die beiden Spezialisten.

Weitere Information

Bei Tiptop Audio gibt es die drei Module in weiss oder schwarz und kosten jeweils $199. Das ist sicher nicht all zu teuer und zu haben sind sie „jetzt“ bzw. sehr sehr bald.

Video

Audio