Video

Watch Moogfest kick off with epic 50-hour livestream, lineup – minus men

Women and transgender artists have too often seen their work in electronic music pushed to the margins. Moogfest’s launch this year puts them first.

Moogfest this year promises to have the mix they’ve been brewing in the latest editions: part music festival, part conference, with music and music technology meeting up with larger themes around science and innovation. The difference is, instead of the presence of female and transgender artists being just another box for curators to tick — “hey, look, we booked some women” — here, they’re leading the announcement. That includes both a 50-hour livestream of back-to-back sets from a pretty amazing and diverse set of artists, plus the first wave announcement of artists.

Here’s Madame Gandhi explaining the idea:

The result is a mixture of people you know really well (legends like Suzanne Ciani, Moor Mother) alongside a lot of artists who are almost certainly new to you – particularly as they’ve been drawn from disparate genres and geographies. Indeed, these are the kind of people who have been quietly pushing music in new directions, but who might get lost in the fine print of music programs, or pushed to the side in music headlines. In fact, I think the upshot is a potential victory not only for gender equality, but for independent and out-of-the-mainstream music, too. And knowing CDM readers, irrespective of your gender, I think that’s a value you’re likely to enjoy seeing represented.

As Ciani tells The New York Times:

For Ms. Ciani, the theme for Moogfest 2018 is only natural. “Women have long been intimately connected to electronic music, perhaps because it offered a path outside male-dominated conventional music worlds,” she said. “What has changed is an awareness of women in the field historically as well as a huge influx of contemporary talent.”

Moogfest Shines a Spotlight on Female, Nonbinary and Transgender Musicians

To that I’d add that it’s worth noting that the “influx” and “contemporary” parts are also closely tied to international artists. Our own CDM contributor will have a conversation with a fellow Romanian woman in the Bucharest scene for one link to that; I’ve also had conversations recently with a some Iranian artists about the situation for women making music there (and the resulting international scene as they travel), and … well, look down the list of countries below.

Moor Mother, the ground-breaking experimental project of Philadelphia’s Camae Ayewa, is one of many people deserving of first-wave headliner recognition – and now getting it.

We’ll have some interviews with artists shortly, so Moogfest’s lineup is your gain, wherever you are.

To watch the livestream:

You can watch from anywhere beginning at 12pm ET on Wednesday December 6 until 2pm ET on Friday December 8.
http://AlwaysOn.Live

Or watch here:

I’m also cross-posting to our CDM Facebook page.

The schedule:

The beginning is – starting very radical, in a nice way! Unfortunately, upstream bandwidth / encoding looks … very choppy. Hoping some of the artists sort that out better. (This is a real roadblock of livestreaming, but that’s a topic for another time.)

Livestream artists:

Admina
(Bucharest, Romania)
Adriana T
(Athens, GA, USA)
Alissa Derubeis
(Asheville, NC, USA)
Amy Knoles
(Valencia, CA, USA)
Ana Paula Santana
(Guadalajara, Mexico)
Andrea Alvarez
(Buenos Aires, Argentina)
Annie Hart
(Brooklyn, NY, USA)
Awaymsg
(Durham, NC, USA)
Aseul
(Seoul, South Korea)
Bells Roar
(Albany, NY, USA)
Caz9
(Dublin, Ireland)
Club Chai (8ULENTINA & FOOZOOL)
(Bay Area, CA, USA)
Despicable Zee
(Oxford, UK)
DJ Haram
(Philadelphia, PA, USA)
Dot
(Los Angeles, CA, USA)
Ela Minus
(Bogota, Columbia)
Elles
(London, UK, USA)
Emily Wells
(New York, NY, USA)
Fari B
(London, UK)
FOSIL
(Chile, Santiago)
Galcid
(Tokyo, Japan)
Jil Christensen
(Durham, NC, USA)
KALONICA NICX
(Bandung, Indonesia)
Kandere
(Melbourne, Australia)
Katie Gately
(Los Angeles, CA, USA)
Kim Ki O
(Istanbul, Turkey)
Lauren Flax
(New York, NY, USA)
Lilith Ai
(London, UK)
Lucy Cliche
(Sydney, Australia)
Lya “Drummer”
(London, UK)
Madame Gandhi
(New Delhi, India)
Mileece
(Los Angeles, CA, USA)
Moor Mother
(Philadelphia, PA, USA)
Nazira
(Almaty, Khazakhstan)
Nesa Azadikhah
(Tehran, Iran)
Nicola Kuperus
(Detroit, MI, USA)
Nonku Phiri
(Johannesburg, South Africa)
OG Lullabies
(Washington, DC, USA)
OTOMO X (Fay Milton & Ayse Hassan)
(London, UK)
PlayPlay
(Durham, NC, USA)
Pulpy Shilpy
(Pune, India)
SARANA
(Samarinda, East Borneo)
Sassy Black
(Los Angeles, CA, USA)
Stud1nt
(Asheville, NC, USA)
Sui Zhen
(Melbourne, Australia)
Suzanne Ciani & Layne
(Bolinas, CA, USA)
Suzi Analogue
(Miami, FL, USA)
Therese Workman
(New York, NY, USA)
Vessel Skirt
(Hobart, Tasmania)
Zensofly
(Durham, NC, USA)

Of course, even better than live streaming is – being there in person. (No buffering issues! Or… if there are, seek medical attention!)

Here’s the first-wave lineup announcement, including a couple of friends (and a couple of idols)!

Amber Mark
Annie Hart
Armen Ra
Aurora Halal
Bonaventure
Carla Dal Forno
CEP (Caroline Polachek)
Caterina Barbieri
DJ HARAM
Ellen Allien
Emily Sprague
Fatima Al Qadiri
Fawkes
Gavin Rayna Russom
Helen Money
Honey Dijon
Jamila Woods
Jenny Hval
Kaitlyn Aurelia Smith
Karyyn
Katie Gately
Kristin Kontrol
Kyoka
Lawrence Rothman
Madame Gandhi
Maliibu Miitch
Midori Takada
Nadia Sirota
Nicole Mitchell
Noncompliant
Pamelia Stickney
Sassy Black
Shanti Celeste
SOPHIE
Stud1nt
Umfang
Upper Glossa

The post Watch Moogfest kick off with epic 50-hour livestream, lineup – minus men appeared first on CDM Create Digital Music.

Top 5 features review of FabFilter Pro-L 2 at Plugin Boutique

Plugin Boutique FabFilter Pro L 2 featPlugin Boutique has launched some new videos on the FabFilter Pro-L 2 limiter effect plugin. In the video below, Joshua Casper takes a look at some of the new features of the limiter that offers precise true peak level meters and extensive loudness metering. Top 5 new features in Pro-L 2: The limiting style algorithms […]

Arturia V-Collection 6 mit DX7, Buchla Music Easel und Fairlight!

Arturia V-Collection 6

Drei wirklich fette Klassiker sind neu dabei! Arturias V-Collection mit der Versionsnummer 6 bekommt zwei digitale Klassiker und einen analogen dazu: CMI Fairlight, Yamaha DX7 und Buchla Music Easel.

Bei Arturia werden Klassiker nicht nur simuliert, sondern sie bekommen meistens noch einen Zusatz wie einen weiteren LFO oder eine spezielle Funktion oder sogar etwas total Neues angebaut.

Arturia V-Collection 6

So auch hier. Neben den bekannten Klassikern aus der V 5.0 bekommen im Einzelnen der DX7 eine neue Optik mit Easy-Edit-Page hinzu, was spielerisch das Ändern von FM-Sounds einfacher macht. Außerdem hat er einen zweiten LFO hinzubekommen, der bekanntlich auch Audiogeschwindigkeiten erreichen sollte. Zudem sind selbstdefinierbare Hüllkurven an Bord, die eh beim Original schon komplexer waren. Das ist für FM wichtig und angesichts der Konkurrenz auch passend.

Beim Easel ist etwas, das Arturia Gravity nennt, hinzugekommen. Der Easel ist sehr stark ein spielbares Instrument, ähnlich wie der Minimoog. Er lebt sehr stark von der direkten Performance mit allem. Er bekommt eine Abteilung, die entweder etwas Physical Modeling oder aber spezielle Knöpfe enthält, die Reibung und Ähnliches beinhalten wie damals Lemur. Dies ist die wahrscheinlichere Variante der Interpretation, bis weitere Informationen bekannt werden. Das passt und ist total sinnvoll, wie eine Spielhilfe zu sehen – so kann man einen Knopf anschieben und er benötigt eine gewisse Zeit, um sich zu bewegen! Sehr gute und sehr passende Idee.

Spektral Synthesizer im Fairlight

Als letztes wäre der Fairlight CMI zu nennen, der durch seine Sample-Library und seinen Sequencer sehr bekannt wurde. Man erinnere sich an das Erdenklang-Album mit der computerakustischen Sinfonie oder einfach die Arbeiten von Kate Bush und Peter Gabriel oder später auch Cabaret Voltaire oder Eberhard Schoener. Neu ist ein Spektral-Synthesizer, der möglicherweise auf das 3D-Darstellungsmodell aufsetzt. Er kann Wavetables herstellen, was das Original natürlich niemals konnte.

Der Preis für alles zusammen wird 399 Euro betragen und es gibt auch Upgrade Angebote.

Infos

  • Details zu jedem Synthesizer findet man hier.

Video

Hybrid Synthesizer Hansy 1010 – hackbar!

0101 Hansy Synthesizer DIY

Immer mal wieder tauchen interessante Projekte auf, die aber klar nur Selbstbau sind oder sie werden als voll aufgebautes Gerät angeboten, sind dann aber geschlossen und geheim. Hansy, kurz für Hybrid Analog Numeric Synth, stammt aus Frankreich und wird in beiden Varianten angeboten. Der Kopf hinter dem Projekt ist Gilles Lacaud aus Grenoble.

Das Konzept ist Open Source und somit offen und für jeden frei zugänglich. Damit sind dem künftigen Erbauer des Atmel-basierten Synthesizers sämtliche Hackversuche nicht nur streng erlaubt, man kann sich auch selbst versuchen, in den Bau von Synthesizern einzuarbeiten und selbst etwas ändern oder beitragen. Durch das verbaute OLED-Display erinnert Hansy mich an Korgs Minilogue, der auch die Schwingungsformen wie in einem Oszilloskop darin anzeigt. Letztere werden digital erzeugt und sind dadurch ziemlich vielfältig generierbar.

Hybrid im Namen deutet auf die digitalen und analogen Elemente hin: Zwei Oszillatoren, ein Filter und zwei LFOs sind an Bord. Dazu kommen drei ADSR-Hüllkuren und ein Arpeggiator. Gesteuert wird der Synthesizer komplett über drei MIDI-Buchsen.

Insgesamt kann Hansy duophon gespielt werden, also beide Oszillatoren getrennt. Fans des ARP Odyssey oder dem neueren Moog Sub 37 sollten hier mal einen Blick drauf werfen. Im Inneren arbeitet ein Atmel-Prozessor, wie sie auch Soulsby für ihre Geräte und Module verwendet, z. B. beim Oscitron.

Wer mal reinhören möchte, kann jetzt unten das Video starten. Wer noch mehr braucht, kann sich eine ganze Reihe von Demos und Songs mit Hansy auf YouTube ansehen.

Detaillierte Infos für potenzielle Hacker, wie die genaue Funktionsweise, den Source Code und Anleitungen findet ihr auf der Projektseite.

Update 05.12.2o17

Es gibt nun auch eine Kickstarter Aktion dazu.

  • Duophonisch, hybrid
  • 256 Speicherplätze
  • Digital Oszillatoren / Analog Filter 4-Pol
  • Waves: Sinus/Tri/Saw/Square/PWM/Random,  TriSquare/SawSquare/Pro2/MKS…
  • über 4300 Wavetables
  • Rauschgenerator
  • Phase Distortion
  • 1 Sub Osc pro Osc mit Sinus/Tri/Saw/Square/Pulse1/Pulse2/Pulse3 –  Mit Oktavlage -2 / -1 / 0 Octave or 5Th Up or 5Th Down
  •  OSC & SubOsc verknüfbar via ADD/MULTIPLY/XOR/INTERLACE
  • Wave Morphing / Wave Shaping (2 Parameter per OSC)
  • 3 LFO
  • LFO Waveform : Sine/Tri/Saw/Inv/Random/Lag
  • LFO Sync: Free/Key/delay
  • 4 ADSR
  • Matrix EG
  • Glide
  • Extern. Analog audio Eingang Midi In & Out mit Soft-Thru
  • Sequencer and Arpeggiator ( 1 Sequence or Arp per Sound), 24 Step 6 Parameter pro step Transpose/Velocity/Cut-off/Gate/Glide/Noise, Swing
  • Sequencer / Arp senden Midi
  • Midi Sync In & Out
  • 2x Aftertouch an 20 Ziele zuweisbar
  • Sound and Library manager software on PC
  • Firmware can be updated easily via USB by dragging and dropping the firmware into the mass storage.

 

Reveal Sound announces upcoming Spire 1.1.13 update

Reveal Sound Spire Vowel OscReveal Sound has posted a video of the upcoming version 1.1.13 update for its Spire Synthesizer instrument for Windows and Mac. The update will include a new vowel oscillator with A-E-I-O-U vowel formants that can be morphed. There’s also a new Shaper filter mode with controllable intensity of the overdrive, similar to Drive. It will […]

Audio-Technica publishes The Making of the AT5047 Studio Microphone

Audio Technica AT5047 making of videoAudio-Technica is continuing its ongoing activities surrounding the introduction of its acclaimed AT5047 Cardioid Condenser Microphone, including a new making-of video and a series of rollout events around the globe. The new video, “The Making of the AT5047 Studio Microphone,” is a visually stunning, artful montage, taking viewers behind-the-scenes at Audio-Technica Japan. The clip traces […]

Atomosynth Koe als Senkrechtstart in die Modulwelt bietet überraschend viel

atomosynth koe

Der Atomosynth Koe ist ein kleiner, kompletter Synthesizer im Eurorack-Format. Er ist daher für die größer werdende Menge Anwender gedacht, die ihre Performance auf den Modular legen möchten und vielleicht noch eine Bassline-Maschine suchen, ohne darüber zu sehr nachdenken zu müssen, die sich aber modular integriert …

Auf den zweiten Blick hat der Atomosynth Koe sogar mehr zu bieten, als es zunächst anmutet, denn es gibt zwei Hüllkurven, ein Multimodefilter mit zwei Typen, nämlich Hoch- und Tiefpass, sowie einen LFO mit zwei Schwingungsformen. Außerdem hat er zwei Oszillatoren und sogar ein Rauschgenerator ist mit an Bord. Damit ist das auf den ersten Blick nicht komplexer als eine 303 wirkende Gerät doch ein ausgewachsener Synthesizer.

Atomosynth Koe

Und der lässt wegen seiner Modularisierung auch eine Frequenzmodulation zwischen den Oszillatoren zu und kann somit doch mehr als nur eine kleine Bassmaschine sein bzw. Schwebungen herstellen. Die Hüllkurven sind freilich einfacher Natur, nämlich einmal Decay und einmal Attack-Release. Das Decay lässt sich umkehren, um nicht nur perkussive Klänge zu ermöglichen.

Ein bisschen könnte man den Atomosynth Koe als ein Bindeglied zwischen Mother 32 und den Dreadbox-Synthesizern wie Erebus sehen. Schließlich hat er mehr Oszillatoren als der Mother. Dafür hat er keine Pulsbreitenmodulation, aber ein Multimodefilter wie der Moog. Und er hat zwei Oszillatoren wie der Erebus, aber keinen Sync oder Ringmodulation.

Dennoch muss man sich bei ihm nicht auf überharmonische Klänge beschränken, da es immerhin FM und Filter-FM gibt. Denn die Zugänge zum Filter und den Oszillatoren sind genau so frei wie die Ausgänge der Hüllkurven und des LFOs. Sogar der Rauschgenerator lässt sich abgreifen. Wer so etwas besitzt, kann auch den Atomosynth Koe als Beginn für ein Modulsystem betrachten und ihm vielleicht einen LFO oder einen Oszillator mit Sync-Funktion oder einen Ringmodulator spendieren. Er wird stets davon profitieren.

Der Preis liegt bei 349 US-Dollar.

Infos

Video

Producertech Guide To Compression Course Flash £1/$ Sale

Producertech Complete Guide to CompressionPlugin Boutique has launched a flash sale on the Guide To Compression Course, a video tutorial by Rob Jones. The course will take you from a basic to a thorough understanding of the powerful effect that is compression. With visual and aural demonstrations, accompanied by a clear and informative commentary, by the end of the […]

Vierfach Ribbon Tetrapad, irgendwie clever für die Performance

intellijel-tetrapad

Das Tetrapad besteht aus vier Ribbon-Controllern im Eurorack-Gehäuse. Für eine direkte Steuerung bieten diese allerdings acht Ausgänge an. Dazu kommen noch vier Knöpfe für Einstellungen.

Die vier Knöpfe erlauben spezielle Betriebseinstellungen pro Ribbon, denn es sendet nicht einfach und stur 4 Steuerspannungen nach außen. Nein, es gibt Dinge wie Quantisierung und sogar einen Akkord-Modus, Notenausgabe, eine Art LFO und als spezielle Option auch einen Schalter-Modus, in dem ein Streifen jeweils 4 Taster bereitstellt, je nachdem, an welcher Position man es berührt. Das ist der Grund für die 8 Ausgänge.

Intellijel Tetrapad

Im normalen Betrieb braucht man freilich nur vier. In das Ribbon sind LEDs eingelassen, die die aktuelle Position anzeigen können, ähnlich wie das bei neuartigen anderen Geräten auch ist (als Beispiel sei der Dave Smith Prophet 12 genannt),

Fast selbstverständlich ist, dass der zuletzt ausgewählte Modus auch nach dem Aus- und wieder Einschalten bleibt. Wie gebraucht man die Noten-Ausgabe eigentlich? Nun, man könnte immerhin vier Töne oder eben auch vier Akkorde direkt spielen. Das ist eine sehr interessante Eingabemethode, denn gerade der Modularist möchte damit vielleicht Notenfolgen eingeben oder direkt spielen, ohne allzu viel Platz zu benötigen und ohne klassische Tastatur.

Alternativ sind natürlich jede Form von Verläufen und Steuerungsoptionen denkbar, die eleganter sind, als an einem Knopf zu drehen, zudem ein Patch auch mehrere Ziele enthalten könnte. Anders skaliert oder eingestellt kann man auch bewusster damit umgehen, ganz unabhängig davon, ob das Noten und Tonleitern sind oder ob es ein Steuerungsverlauf für etwas im System ist.

Der Preis liegt bei 299 US-Dollar.

Infos

  • Mehr Informationen gibt es auf der Intellijel Tetrapad Website.

Video

4ms Pingable Envelope Generator für Softube Modular. Schnelle und spezielle Hüllkurven!

4ms PEG für Softube Modular

Der Softube Modular wächst. Zunehmend kommen immer wieder hochwertige Module aus der Eurorack-Welt hinzu. Die letzte namhafte Neuerung war der Buchla 259e Oszillator. Dieses Mal ist es 4ms spezieller PEG, ein doppeltes Hüllkurven-Modul.

PEG heißt ausgeschrieben Pingable Envelope Generator. Der Name kommt daher, da man diese sehr einfache Hüllkurve quasi per Trigger anschubsen kann. Die Antriggereinheit ist bereits so konzipiert, dass man die Hüllkurve mehrfach anschieben kann mit nur einem Triggersignal. So suggeriert auch dieses „Dubstep Wobble“ Video.

4ms Pingable Envelope Generator

Die Hüllkurve selbst ist steigend oder fallend oder zu gleichen Teilen steigend und fallend angelegt. Sie ist daher also „nur“ ein Decay oder Attack oder beides und kann schnell in einen LFO verwandelt werden, da diese Form sich dazu hervorragend eignet.

Die „Symmetrie“ ist nämlich frei und stufenlos wählbar und lässt sich in ihrem Verlauf verformen. Dazu dient der Curve-Knopf, der beispielsweise ein sehr, sehr schnelles Abfallen oder auch das Gegenteil bewirken kann, um sehr schnelle kurze Pulse oder Snares zu erzeugen oder eben auch gemächlichere Wobble-Sounds. Davon gibt es genau zwei Stück in dem Modul.

Über „Cycle“ kann die Hüllkurve als LFO dienen. Das PEG hat jeweils für Quantize und Asynchronität (!!) eine Buchse. Damit kann man faktisch bewusste Abstände zwischen den beiden Generatoren aufbauen und steuern.

Kurvenform und ob dies einen Attack- oder Decay-Charakter haben soll, ist modulierbar per CV. Ebenso kann man für die Steuerung des jeweils anderen (oder irgendeines Sequencers oder anderer Hüllkurven) die „Ende erreicht“-Signale abgreifen und so beispielsweise die beiden abwechselnd anlaufen lassen wie in einem Ping-Pong-Spiel. Dadurch wird die Hüllkurve komplexer und hat dann zwei Zeitphasen.

Das PEG kostet $23 und kann für 20 Tage getestet werden, ohne zu bezahlen.

Infos

  • Für mehr zu genau diesem Modul und der Bestellung geht hier.

Video