SynthMaster One Wavetable Synth For iOS Now Available

KV331 Audio has introduced SynthMaster One for iPad – the mobile version of their SynthMaster One software synthesizer.… Read More SynthMaster One Wavetable Synth For iOS Now Available

Novation Peak Wavetables

This video takes an in-depth look at the wavetables that are available on the Novation Peak polyphonic synthesizer.… Read More Novation Peak Wavetables

Polyend’s Medusa is an expressive grid, powerful sequencer, and synth

Polish maker Polyend has one special grid – expressive sensing meets powerful sequencing and recording. And now, combined with a dedicated synth made with Dreadbox, it starts to really come alive.

The first impression of Medusa, the new instrument shown last week at Superbooth, is a little bit of a Dreadbox synth tacked into a case with the grid sequencer from Polyend’s SEQ. But that’s really not what you’re getting here. For one thing, Polyend had a hand in the synth portion of this instrument, too, suggesting new architectural features. And for another, because every single parameter on the synth side can be played live and sequenced from the grid, you really get the sense of a complete, integrated instrument.

That’s not to say that SEQ, Polyend’s expansive sequencer product, doesn’t work well at these features, too. In fact, Medusa acts as a nice calling card / advertisement for what SEQ can do. But there’s something about immediately getting sound when you press into a space on the grid that makes a big difference.

And even before you start up the step sequencer, Medusa’s grid is irresistible to play. Each pad responds to x/y/z input, not just pressure. It’s sort of the opposite of the lifeless, on/off digital feeling of the monome – every continuous variation of the finger, every movement around the pad controls the sound. (Apologies to the monome, but that to me is a significant evolution – now that we’re accustomed to the once-radical grid interactions of the monome, we might well expect this kind of expressive dimension.)

Polyend have equipped that grid with a dedicated display, and mapped every parameter from the synth. So you can play live, you can record those performances, or you can increment through steps and play or program detailed changes as steps, then play back and jam.

This is what it’s all about – deep control of parameters, which you can then assign to individual pads and automate step-by-step.

Of course, the other advantage of an integrated instrument is, you don’t have the bandwidth problems of MIDI. The internal architecture is there both for synth and sequencer, so you can modulate everything as fast as you like. (Richard Devine was on hand to turn up the bpm knob really high to test that.)

The Medusa is planned for availability August/September 2018 at 999€.

That’s 999 including VAT and shipping, so figure even a bit less in USD.

And yeah, if you want to know my favorite thing from Superbooth – this is it. It seemed to be a crowd favorite, as well.

Here are the full planned, confirmed specs as provided to CDM – though Polyend hinted there may be more in the works by launch, too. (Dreadbox may have more to say about this, too; I only had time to talk to Polyend!)

Grid/sequencer/controller:
64 customizable three-dimension-expressive pads for a controller/sequencer
Step, live, and incremental sequence modes
256 independent sequences and voice presets
Per-step sequencing of notes, parameter locks, or even entire synth voice presets
Assign X and Y pressure axis to any modulation parameter, per pad
Randomization of voice and sequence
OLED display with customizable user menus

The synth is a nice digital-analog hybrid – 3 + 3, analog + digital wavetable (and comes with its own separate OLED display):

This synth end of Medusa means business, too.

Synth:

Three analog oscillators with sync, four wave types per oscillator
Three wavetable oscillators
24dB Dreadbox analog multimode filter (2- or 4-pole lowpass, highpass)
Play modes: monophonic, paraphonic x 3, paraphonic x 6 (so you can route the digital oscillators through the analog filter, yes)
Frequency modulation for oscillators and filter
Audio input
Noise generator with color shaping

Powerful, assignable envelopes and LFOs let you shape the 3 analog + 3 digital oscillators… and all of this is accessible from the grid/sequencer, too.

Modulation + control:
5 independent LFOs, which you can route into almost anything
5 independent DADSR envelopes with looping and its own parameter assignment
Mixer for all seven analog/digital/noise voices
Separate volume control for headphone and main audio out
USB MIDI in + out and DIN MIDI in + out + thru

Here’s Piotr talking about it in a couple minutes to FACT:

Sound demo, from Bonedo:

http://polyend.com/

https://www.dreadbox-fx.com/

The post Polyend’s Medusa is an expressive grid, powerful sequencer, and synth appeared first on CDM Create Digital Music.

Using The Synthesis Technology E370 Quad VCO As A 4-Part Sampler Player

Here’s a look at using the new Synthesis Technology E370 Quad Morphing VCO Eurorack module as a 4-part sampler player. … Read More Using The Synthesis Technology E370 Quad VCO As A 4-Part Sampler Player

Creating Ableton Live 10 – The Story Behind The Update

Here’s an exclusive behind-the-scenes look at the creation of Live 10, featuring the Ableton’s product owners for Live.… Read More Creating Ableton Live 10 – The Story Behind The Update

Creating Ableton Live 10 – The Story Behind The Update

Here’s an exclusive behind-the-scenes look at the creation of Live 10, featuring the Ableton’s product owners for Live.… Read More Creating Ableton Live 10 – The Story Behind The Update

Qu-Bit Intros Nebulae Stereo Granular Sampler, Scanned Oscillator & Synapse Switch

At the 2018 NAMM Show, Qu-Bit Electronix introduced three new modules….… Read More Qu-Bit Intros Nebulae Stereo Granular Sampler, Scanned Oscillator & Synapse Switch

Waldorf Quantum macht Schluss mit Vintage – Neue Synthese

Waldorf Quantum

Say hello to digital! So oder anders könnte er von sich sagen, denn ganz entgegen der Trends gibt er sich als Synthesemonster und Sampler. Ja, Sampler, Multisampler und Granularsampler und …

Über den Quantum haben wir schon von der Musikmesse letztes Jahr berichtet, seitdem hat sich aber enorm viel getan. Rolf von Waldorf erklärte die neuen Funktionen auf der NAMM, zu finden unten in den Videos.

Waldorf Quantum – viel digitaler Synthesizer

Zum Ersten kann jeder der drei Oszillatoren Sampling mit mehreren Samples, also Multisampling im klassischen Sinne. Das ist damit der erste normale Synthesizer, der das tut neben einigen Workstations – und das auch nicht nebenbei, sondern als wesentlicher Bestandteil. Granular-Sampling wird achtstimmig polyphon unterstützt und zwar mit einer Klangqualität, die nicht mehr wie Technik klingen muss oder wie das, was der Roland V-Synth konnte. Man kann beliebig in Samples herumfahren und die 6 LFOs oder Hüllkurven verwenden und 6 Effekte, von denen ein Teil jeweils auf dem Frontpanel zu finden sind. Samples liegen Gigabyteweise auf der SD-Card, es gibt also keine Probleme mit Speicherlimits.

Kompatibel mit dem Nave, aber viel mehr als das!

Die Wavetables sind vom Nave importierbar und wurden auf vielen Ebenen erweitert. Deshalb sind sie nicht total identisch. Außerdem können Waves verändert und gemorpht werden. Das ist im einfachsten Falle Pulsbreitenmodulation, kann aber auch deutlich komplexer sein. Sync macht der Quantum pro Oszillator und braucht keinen zweiten Oszillator dafür. Schwingungen können eingezeichnet und geformt werden.

Die Resonatoren sind Bandpässe, die ebenfalls eingezeichnet werden können und durch Samples oder Noises angeregt werden. Damit kann man Steeldrums, Glockiges und einiges mehr erzeugen. Für jeden Basistyp gibt es eine Farbe pro Oszillator. So kann man Resonator, Waveshaping/Tables oder Sampling beliebig kombinieren.

Diese Maschine kann sogar um Längen mehr als direkte Konkurrenten wie die Modal-Synthesizer (Wavetables und digitale Waves) oder der John Bowen Solaris (klassische Schwingungen, einfache Samples) und liegt mit ihnen im gleichen Preissegment. Die Tastatur ist hochwertig, die beiden analogen Filter gesellen sich zu einer Abteilung, die freie weitere Veränderungsmodule enthalten, und das ist nur das, was man in einer News so schreiben kann.

Rolf ist vorsichtig mit dem Release-Termin und rechnet mit einigen Wochen, also 2-3 Monate werden es schon sein und die Produktion startet jedoch bald. Dies ist kein Nave Plus, der Quantum wird sehr viel mehr können als viele digitale Synthesizer, die es in den letzten 30 Jahren gab.

Wie bekannt ist, wird er 3.950 Euro kosten.

-> Sonicstate und Musicradar verliehen ihm den Preis für den besten Poly-Synthesizer. Das darf man auch als Innovationspreis verstehen, absolut verdient. Der Preis für den monophonen Synth ging an Radikal für den Delta Cep A – ebenso verdient.

Info

Mehr dazu hier

Video

Audio Demo ohne Gespräche

Einfache Erklärungen

Mehr Tiefe

 

Fathom – Wavetable Synth mit übersichtlichem Block-Schaltbild-Konzept

Fathom Synth

Ein einfaches Fenster, eine kleine Menge an Blocks, die den Signalfluss anzeigen und einer Spektrum-Wellenanzeige machen genau das, was einen Synthesizer übersichtlich macht. Man erkennt, wo was ist. Der Fathom Synthesizer.

Neben dieser übersichtlichen Form ist die Basis das einfache Zeichnen von Wellenformen, die ineinander gemorpht werden. Sicher kennen das einige bereits von U-He Zebra. Denn genau so könnte man das auch dort nennen, wenn auch die Konstruktion der Wavetables etwa als „wie mit Zeichenbrett erstellt“ zu beschreiben wäre.

Fathom – Komplexe Schwingungsformen

Beide Methoden führen effektiv zu komplexeren Schwingungsformen, die durch eine klassische Filter-Abteilung laufen und auf verschiedene Arten und Weise parallel oder seriell verarbeitet werden können. Das bedeutet: über zwei Filter nacheinander oder hintereinander oder wie auch immer man das wünscht. Der Screenshot zeigt recht gut, wie und wo was liegt. Genauso einfach ist die Modulationmatrix zu bedienen.

Wenn man also möchte, so kann das alles sehr einfach aussehen und ist auch genau so einfach zu bedienen. Die resultierenden Wellen findet man im entsprechenden Anzeigefenster natürlich auch noch einmal im unteren Teil repräsentiert, so wie auch Hüllkurven und LFOs.

Monophone Freeware, günstige Vollversion

Die monophone Version von Fathom kostet nichts und dient sicher als ein Teaser für die $45 günstige Vollversion. Die läuft auf Macs und Windows-PCs als Plug-in in den gängigen Formaten (AU, VST).

30 Filtertypen, diverse kleine Helfer wie die Bezier Kurven-Oszillatoren helfen beim Aufbau von Waveforms, und 6 Effekte sind auch noch mit eingebaut. Die Oberfläche ist frei skalierbar, und es gibt so viele Modulationsverbindungen, wie man haben möchte. 7 Quellen sind vorgesehen. Damit sollte man gut klar kommen.

Infos

Video

Fathom – Wavetable Synth mit übersichtlichem Block-Schaltbild-Konzept

Fathom Synth

Ein einfaches Fenster, eine kleine Menge an Blocks, die den Signalfluss anzeigen und einer Spektrum-Wellenanzeige machen genau das, was einen Synthesizer übersichtlich macht. Man erkennt, wo was ist. Der Fathom Synthesizer.

Neben dieser übersichtlichen Form ist die Basis das einfache Zeichnen von Wellenformen, die ineinander gemorpht werden. Sicher kennen das einige bereits von U-He Zebra. Denn genau so könnte man das auch dort nennen, wenn auch die Konstruktion der Wavetables etwa als „wie mit Zeichenbrett erstellt“ zu beschreiben wäre.

Fathom – Komplexe Schwingungsformen

Beide Methoden führen effektiv zu komplexeren Schwingungsformen, die durch eine klassische Filter-Abteilung laufen und auf verschiedene Arten und Weise parallel oder seriell verarbeitet werden können. Das bedeutet: über zwei Filter nacheinander oder hintereinander oder wie auch immer man das wünscht. Der Screenshot zeigt recht gut, wie und wo was liegt. Genauso einfach ist die Modulationmatrix zu bedienen.

Wenn man also möchte, so kann das alles sehr einfach aussehen und ist auch genau so einfach zu bedienen. Die resultierenden Wellen findet man im entsprechenden Anzeigefenster natürlich auch noch einmal im unteren Teil repräsentiert, so wie auch Hüllkurven und LFOs.

Monophone Freeware, günstige Vollversion

Die monophone Version von Fathom kostet nichts und dient sicher als ein Teaser für die $45 günstige Vollversion. Die läuft auf Macs und Windows-PCs als Plug-in in den gängigen Formaten (AU, VST).

30 Filtertypen, diverse kleine Helfer wie die Bezier Kurven-Oszillatoren helfen beim Aufbau von Waveforms, und 6 Effekte sind auch noch mit eingebaut. Die Oberfläche ist frei skalierbar, und es gibt so viele Modulationsverbindungen, wie man haben möchte. 7 Quellen sind vorgesehen. Damit sollte man gut klar kommen.

Infos

Video